29. Juni 2017, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “China ist die größte Blase, die jemals existiert hat”

Die Welt ist Müller zufolge in Dollar verschuldet. Das versetze die USA in die privilegierte Situation niemals zahlungsunfähig zu werden, da das benötigte Geld einfach gedruckt werden könne.

Zwar erzeuge dies Inflation aber “diese zwanzig Billionen, die jetzt als Schulden an der Obergrenze da sind, wurden ja immer wieder erhöht, das geht auch bis zu vierzig Billionen hinauf. Why not?”

Probleme bekämen die Länder, die in einer anderen Währung als der eigenen verschuldet seien, wie Griechenland etwa. Als Hellas noch Drachmen und damit die Druckerpresse hatte, “konnten sie ihre Schulden immer bedienen – das war mit Inflation verbunden, aber sie konnten nie pleitegehen.” Das sei jetzt anders.

“Staatschulden werden niemals zurückgezahlt”

Darüber hinaus erklärt der Börsenexperte, dass “Staatsschulden niemals zurückgezahlt werden”. Sie würden stattdessen durch Inflation entwertet oder nach einer Staatspleite gestrichen.

Wolle man wirklich nachhaltig die Staatsschulden reduzieren, müsste man “diejenigen, die über Geldvermögen verfügen – vom kleinen Sparer bis zum Großkonzern – dazu motivieren, dieses Geld jetzt auszugeben, um die Gegenleistung für die früher einmal erbrachte Arbeit zu erbringen –idealerweise in Form von Investitionen, etwa in Infrastruktur, den Straßenbau, Stromstraßen und IT-Netzwerke.”

Seite drei: Mehr Sanktionen und Regulierung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Analyse (zu China) scheint mir nicht viel mehr wert als diejenige vom März 2016 – nämlich nichts. China hat auch wie die USA (fast) unbeschränkte Mittel einen Crash zu verhindern.

    Kommentar von Heinz — 2. Juli 2017 @ 22:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...