29. Juni 2017, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “China ist die größte Blase, die jemals existiert hat”

Die Welt ist Müller zufolge in Dollar verschuldet. Das versetze die USA in die privilegierte Situation niemals zahlungsunfähig zu werden, da das benötigte Geld einfach gedruckt werden könne.

Zwar erzeuge dies Inflation aber “diese zwanzig Billionen, die jetzt als Schulden an der Obergrenze da sind, wurden ja immer wieder erhöht, das geht auch bis zu vierzig Billionen hinauf. Why not?”

Probleme bekämen die Länder, die in einer anderen Währung als der eigenen verschuldet seien, wie Griechenland etwa. Als Hellas noch Drachmen und damit die Druckerpresse hatte, “konnten sie ihre Schulden immer bedienen – das war mit Inflation verbunden, aber sie konnten nie pleitegehen.” Das sei jetzt anders.

“Staatschulden werden niemals zurückgezahlt”

Darüber hinaus erklärt der Börsenexperte, dass “Staatsschulden niemals zurückgezahlt werden”. Sie würden stattdessen durch Inflation entwertet oder nach einer Staatspleite gestrichen.

Wolle man wirklich nachhaltig die Staatsschulden reduzieren, müsste man “diejenigen, die über Geldvermögen verfügen – vom kleinen Sparer bis zum Großkonzern – dazu motivieren, dieses Geld jetzt auszugeben, um die Gegenleistung für die früher einmal erbrachte Arbeit zu erbringen –idealerweise in Form von Investitionen, etwa in Infrastruktur, den Straßenbau, Stromstraßen und IT-Netzwerke.”

Seite drei: Mehr Sanktionen und Regulierung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Analyse (zu China) scheint mir nicht viel mehr wert als diejenige vom März 2016 – nämlich nichts. China hat auch wie die USA (fast) unbeschränkte Mittel einen Crash zu verhindern.

    Kommentar von Heinz — 2. Juli 2017 @ 22:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Wohnen: Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Abseits von Frankfurt und Wiesbaden zählt Mainz mittlerweile als beliebter Wohn- und Arbeitsstandort. So führt die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien aktuell zu einer Knappheit des Angebots an Eigentumswohnungen. Wo es Käufer am Liebsten hinzieht.

mehr ...

Investmentfonds

Volatile Märkte: Anleger haben gelernt

Im vierten Quartal 2018 brachen die Kurse an den Finanzmärkten ein. Der Markt reagierte auf die erhöhte Volatilität, indem das Risikoprofil der Investments angepasst wurden. Dies zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die mehr als 25.000 Teilnehmer in 32 Ländern befragt wurden.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...