20. Juni 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “So viel Geld gibt es gar nicht”

Wie sind die von Frankreichs Präsident Macron geplanten Reformen einzuschätzen und in welche Richtung sollte sich die Europäische Union entwickeln? Der Ökonom Hans-Werner Sinn sprach im Polit-Talk “Unter den Linden” auf Phoenix über Chancen und Risiken.

Hans-Werner Sinn

Hans-Werner Sinn: “Wir brauchen in der EU ein Haftungssystem, das ökonomischen Grundprinzipien entspricht”.

“Frankreich hängt seit geraumer Zeit in den Seilen” sagte der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn im Polit-Talk “Unter den Linden” auf Phoenix.

Großes Transferprogramm

Nach seiner Einschätzung zu den Reformvorschlägen des neu gewählten französischen Präsidenten Macron gefragt, zeigt er sich skeptisch.

Macron plane ein großes Transferprogramm um Steuermittel und Bonität vom Norden Europas in den Süden zu übertragen, um die Nachfrage nach französischen Waren zu stützen.

Allerdings seien die Probleme von Frankreich und Südeuropa so gravierend, dass sie sich nicht mit Geld allein lösen ließen. “So viel Geld gibt es gar nicht”, so Sinn.

Keine tatsächlichen Reformen

Zudem kritisiert er den Vorschlag des französischen Präsidenten, Eurobonds einführen zu wollen, ohne auf tatsächliche Reformen im eigenen Land zu setzen – weder an der Wochenarbeitszeit noch am Renteneintritt solle geschraubt werden.

Als Negativbeispiel für verpasste Reformen verweist Sinn auf Griechenland. Hellas habe von der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Rettungsschirm Transferzahlungen im Wert von 36 Marshallplänen erhalten. Zu einem Drittel seien damit die Banken gerettet, zu einem Drittel der griechische Lebensstandard gehalten und zu einem Drittel “perverserweise” ausländische Investitionen finanziert worden.

So sei es gekommen, dass griechische Wohnungsbaugesellschaften in Berlin Immobilien gekauft und dort die Preise mit hochgetrieben hätten.

Seite zwei: Haftungsprinzip versus Transferprinzip

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Das interessiert die EU-Anbeter nicht. Die machen genau so weiter, bis zum bitteren Ende.

    Kommentar von stefan meier — 21. Juni 2017 @ 15:59

  2. Leider werden diese fakten in der Presse nicht publiziert es wird nir ein kleiner Kreis von Bürgern erreicht

    Kommentar von Schönberg — 21. Juni 2017 @ 08:01

  3. Er sagt es immer wieder, hat recht, belegt es mit Fakten. Warum hört keiner? Warum reagiert niemand darauf?

    Kommentar von Aussteigerin — 21. Juni 2017 @ 06:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...