2. Juni 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dixmier kennt die Inhalte der kommenden EZB-Sitzung

Franck Dixmier, Globaler Anleihenchef von AllianzGI, weiß, welchen Kurs die EZB auf ihrer nächsten Sitzung  am 8. Juni verkünden wird.  

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in Dixmier kennt die Inhalte der kommenden EZB-Sitzung

Franck Dixmier, AGI: “EZB wird Beibehaltung der anti-deflationären Maßnahmen rechtfertigen.”

Als Mario Draghi am 30. Mai vor Vertretern des Europäischen Parlaments sprach, machte er deutlich, dass er sich die Optionen offen halten möchte, wie und wann die Normalisierung der Geldpolitik zu erfolgen hat. Dies ist grundsätzlich eine gute Haltung für einen Zentralbanker – vor allem in Mario Draghis Position. Das nächste große Ereignis in Mario Draghis Terminplan ist die EZB-Sitzung am 8. Juni, und er wird diese Gelegenheit wahrscheinlich nutzen, um gute Nachrichten über die neue Wirtschaftsprognose der EZB für die Eurozone zu verbreiten.  Wir glauben, dass die EZB sagen wird, dass die Euro-Länder synchron Fortschritte machen auf dem Weg zur wirtschaftlichen Erholung und dass das Rückschlagpotenzial in der Eurozone deutlich zurückgegangen ist. Einer der Gründe für diese Herangehensweise ist, dass sie den Weg für das ebnet, was die Zentralbank nach diesem Sommer tun muss, was viel schwieriger sein wird. Die EZB hat gesagt, dass sie zunächst plant, ihr Asset-Purchasing-Programm herunterzufahren und sich erst dann Zinserhöhungen zuzuwenden.

Keine Ankündigung eines klaren Zeitplans

Die EZB wird vermutlich in der Juni-Sitzung weder ihre Guidance ändern noch einen klaren Zeitplan für eine solche Ankündigung geben. Die Konsequenzen einer solchen Botschaft zu einem so frühen Zeitpunkt wären durchweg kontraproduktiv, da die Marktteilnehmer schnell ihre Positionen anpassen und dadurch eine Verknappung des Geldes bewirken würden. Stattdessen wird die EZB wahrscheinlich versuchen, die Beibehaltung ihrer anti-deflationären Maßnahmen zu rechtfertigen, indem sie auf die dauerhaft niedrige Kerninflation verweist, die nur wegen temporärer Faktoren auf 1,2 Prozent angestiegen war.  Möglicherweise werden die Wirtschaftsdaten von Mai diese Haltung unterstützen und auf eine weiterhin niedrige Kerninflation bei gleichzeitig moderaten Lohnsteigerungen hindeuten.

Foto: AGI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...