Anzeige
4. Mai 2017, 06:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DNCA: Wahrscheinliche Wahl Macrons dämmt systemisches Risiko ein

Die erste Runde der französischen Wahlen hat der monatelangen Spannung ein Ende gesetzt. Die Umfragen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen angekündigt und dieses Mal erstaunlicherweise die Reihenfolge des Zieleinlaufs vorhergesagt. Ein Gastkommentar von Igor de Maack, DNCA

Macron in DNCA: Wahrscheinliche Wahl Macrons dämmt systemisches Risiko ein

Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron: Auf ihm ruhen am Sonntag die Hoffnungen der bürgerlichen Mitte Frankreichs

Emmanuel Macron wird also gegen Marine Le Pen antreten. Die Wahl, vor der die Wähler stehen, ist einfach: Entweder stimmen sie dafür, im Rahmen eines sozial-liberalen Programms, das mit der Funktionsweise einer globalisierten und vernetzten Welt vereinbar ist, im Kreise der demokratischen Nationen zu bleiben, oder sie entscheiden sich für das Unbekannte einer Präsidentschaft, die von der Aufstachelung zu extremen Lösungen und von einem Wirtschaftsprogramm ohne Zukunft geprägt ist. Die Umfragen deuten im Moment auf einen deutlichen Vorsprung für Emmanuel Macron hin. Doch zwischen den beiden Runden vergehen zwei Wochen, und das Phänomen der Stimmenübertragung ist vielleicht angesichts der Ergebnisse der ersten Runde gar nicht so selbstverständlich.

Wahl zwischen schlimm und weniger schlimm

Wie so oft wird die zweite Runde der französischen Wahlen also auf eine Nicht-Wahl hinauslaufen. Während die erste Runde traditionell eine Wahl der Zustimmung ist, sind die Wähler in der zweiten Runde eher mit der Entscheidung zwischen dem schlimmsten und dem weniger schlimmen Kandidaten oder dem, der ihren Empfindlichkeiten am nächsten steht, konfrontiert. Die Parlamentswahlen (11. und 18. Juni) sind daher ein weiterer Höhepunkt. Denn um in Frankreich zu regieren, braucht man eine parlamentarische Mehrheit.

Zunächst einmal werden die Anleger ihre Erleichterung darüber zum Ausdruck bringen, dass es eine zweite Runde zwischen Marine Le Pen und Jean-Luc Mélenchon nicht geben wird. Sie könnten daher schon jetzt wieder auf den europäischen Aktienmärkten und insbesondere in französische Aktien investieren, wenn die Umfragen weiterhin den deutlichen Vorsprung des “gemäßigten” Kandidaten bestätigen.

Königin der Staatsausgaben

Frankreich – die Königin der Staatsausgaben, mit dem Makel von Schulden behaftet, unfähig, die Arbeitslosigkeit nach drei Jahren Wachstum wirklich zu verringern, und festgefahren in einem gesellschaftlichen Modell, das aus den goldenen dreißig Nachkriegsjahren stammt und die Gesetze der Mathematik herausfordert, wenn es um die Rentenfinanzierung nach dem Umlageverfahren geht – hat es immer noch nicht geschafft, vom wirtschaftlichen Aufschwung in der Eurozone zu profitieren. Auch ist es dem Land nicht gelungen, den von der EZB, die der orthodoxen teutonischen Geldpolitik brüsk den Rücken zugekehrt hat, geschaffenen außerordentlichen Vorteil künstlich niedrig gehaltener Zinsen für sich zu nutzen. Mit seinen unschätzbaren Trümpfen (seiner Kultur, seinen kleinen und großen Unternehmen, seinen Infrastrukturen, seiner Demografie, seinem Klima, seiner geografischen Lage) erhält Frankreich eine neue (die letzte?) Chance, auf den Zug der großen Nationen (Industrie- und Schwellenländer) aufzuspringen, das europäische Projekt wieder mit Leben (und Seele) zu erfüllen und damit einen vorprogrammierten Niedergang nach einer tausendjährigen, so reichen Geschichte zu verhindern.

Seite zwei: Kräftiger Aufschwung in Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Morgen & Morgen analysiert Krankentageldtarife: Nur drei “Ausgezeichnet”

Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen hat sich erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife vorgenommen. Untersucht wurden 90 Tarife von 32 Anbietern. Ernüchterndes Ergebnis: Lediglich die sechs Tarife der drei Anbieter Barmenia, Concordia und Deutsche Familienversicherung erhielten eine Fünf-Sterne-Bewertung. Dagegen kamen 57 Tarife nicht über drei Sterne hinaus.

mehr ...

Immobilien

LEG Immobilien erwirbt 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Der Immobilienkonzern LEG kauft weiter zu. Wie das im M-Dax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte, wird es 3.750 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen vom Konkurrenten Vivawest übernehmen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...