Anzeige
9. Oktober 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat das Ziel, dass der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union sein sollte. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, hat analysiert, wie wahrscheinlich es ist, dass dieses Ziel umgesetzt wird.

Euro-frankfurt-shutterstock 693462424 in Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Euro-Symbol in Frankfurt am Main: Nicht alle Mitglieder der Europäischen Union sind auch Mitglied der Währungsunion, wie es vertraglich vorgesehen ist.

Am 13. September hat der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, eine Rede zur Lage der Union gehalten. Anschließend diskutiert wurde vor allem ein kurzer Abschnitt, in dem Juncker das Ziel formulierte, der Euro solle die Währung der gesamten Europäischen Union sein.

“Wenn wir wollen, dass der Euro unseren Kontinent mehr eint als spaltet, dann sollte er mehr sein als die Währung einer ausgewählten Ländergruppe. Der Euro ist dazu bestimmt, die einheitliche Währung der Europäischen Union als Ganzes zu sein”, sagte Juncker. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron teilen diese Position.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin hat analysiert, ob die sieben Euro-Beitrittskandidaten überhaupt die Voraussetzungen erfüllen. Überwiegend ja, ist das Ergebnis des Instituts, doch manche Konvergenzkriterien wie die Preisstabilität und der Schuldenstand müssten überarbeitet werden, um noch aussagekräftig zu sein.

Schwächen des Euroraumes

Die Forderung von Juncker ist an sich nichts Erwähnenswertes, da sich alle Mitgliedsländer, außer dem Vereinigten Königreich und Dänemark, im “Vertrag der Arbeitsweise der Europäischen Union” dazu verpflichtet haben, den Euro einzuführen. Voraussetzung ist die Erfüllung der Konvergenzkriterien, die alle zwei Jahre in einem Konvergenzbericht der Europäischen Zentralbank überprüft werden.

Die Beitrittskandidaten sind Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, Kroatien und Schweden, doch würde derzeit niemand auf eine schnelle Einführung des Euros in diesen Ländern dringen. Die Eurokrise hat laut dem DIW die Schwächen der Architektur der Währungsunion offenbart, so standen zunächst statt einer Erweiterung Reformen an.

Zudem sei das Konstrukt wackelig und unvollendet. So hätten in den vergangenen acht Jahren mit Andorra, Estland, Lettland und Litauen nur sehr kleine EU-Staaten den Euro eingeführt.

Probleme gelindert

Fraglich sei, ob die Vorbehalte nach den Reformen des Euroraum noch gelten würden. Mit Bankenunion und ESM seien die Risiken für eine weitere Eurokrise begrenzt worden. Wesentliche Konstruktionsfehler sind nach Ansicht des DIW mit der Gründung der Bankenunion und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) angegangen worden, auch wenn vor allem die Bankenunion als noch unvollständig betrachtet werden muss.

Seite zwei: Kriterien sind reformbedürftig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...