Anzeige
9. Oktober 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat das Ziel, dass der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union sein sollte. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, hat analysiert, wie wahrscheinlich es ist, dass dieses Ziel umgesetzt wird.

Euro-frankfurt-shutterstock 693462424 in Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Euro-Symbol in Frankfurt am Main: Nicht alle Mitglieder der Europäischen Union sind auch Mitglied der Währungsunion, wie es vertraglich vorgesehen ist.

Am 13. September hat der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, eine Rede zur Lage der Union gehalten. Anschließend diskutiert wurde vor allem ein kurzer Abschnitt, in dem Juncker das Ziel formulierte, der Euro solle die Währung der gesamten Europäischen Union sein.

“Wenn wir wollen, dass der Euro unseren Kontinent mehr eint als spaltet, dann sollte er mehr sein als die Währung einer ausgewählten Ländergruppe. Der Euro ist dazu bestimmt, die einheitliche Währung der Europäischen Union als Ganzes zu sein”, sagte Juncker. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron teilen diese Position.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin hat analysiert, ob die sieben Euro-Beitrittskandidaten überhaupt die Voraussetzungen erfüllen. Überwiegend ja, ist das Ergebnis des Instituts, doch manche Konvergenzkriterien wie die Preisstabilität und der Schuldenstand müssten überarbeitet werden, um noch aussagekräftig zu sein.

Schwächen des Euroraumes

Die Forderung von Juncker ist an sich nichts Erwähnenswertes, da sich alle Mitgliedsländer, außer dem Vereinigten Königreich und Dänemark, im “Vertrag der Arbeitsweise der Europäischen Union” dazu verpflichtet haben, den Euro einzuführen. Voraussetzung ist die Erfüllung der Konvergenzkriterien, die alle zwei Jahre in einem Konvergenzbericht der Europäischen Zentralbank überprüft werden.

Die Beitrittskandidaten sind Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, Kroatien und Schweden, doch würde derzeit niemand auf eine schnelle Einführung des Euros in diesen Ländern dringen. Die Eurokrise hat laut dem DIW die Schwächen der Architektur der Währungsunion offenbart, so standen zunächst statt einer Erweiterung Reformen an.

Zudem sei das Konstrukt wackelig und unvollendet. So hätten in den vergangenen acht Jahren mit Andorra, Estland, Lettland und Litauen nur sehr kleine EU-Staaten den Euro eingeführt.

Probleme gelindert

Fraglich sei, ob die Vorbehalte nach den Reformen des Euroraum noch gelten würden. Mit Bankenunion und ESM seien die Risiken für eine weitere Eurokrise begrenzt worden. Wesentliche Konstruktionsfehler sind nach Ansicht des DIW mit der Gründung der Bankenunion und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) angegangen worden, auch wenn vor allem die Bankenunion als noch unvollständig betrachtet werden muss.

Seite zwei: Kriterien sind reformbedürftig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...