9. Oktober 2017, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat das Ziel, dass der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union sein sollte. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, hat analysiert, wie wahrscheinlich es ist, dass dieses Ziel umgesetzt wird.

Euro-frankfurt-shutterstock 693462424 in Wie wahrscheinlich ist die Erweiterung des Euroraumes?

Euro-Symbol in Frankfurt am Main: Nicht alle Mitglieder der Europäischen Union sind auch Mitglied der Währungsunion, wie es vertraglich vorgesehen ist.

Am 13. September hat der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, eine Rede zur Lage der Union gehalten. Anschließend diskutiert wurde vor allem ein kurzer Abschnitt, in dem Juncker das Ziel formulierte, der Euro solle die Währung der gesamten Europäischen Union sein.

“Wenn wir wollen, dass der Euro unseren Kontinent mehr eint als spaltet, dann sollte er mehr sein als die Währung einer ausgewählten Ländergruppe. Der Euro ist dazu bestimmt, die einheitliche Währung der Europäischen Union als Ganzes zu sein”, sagte Juncker. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron teilen diese Position.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin hat analysiert, ob die sieben Euro-Beitrittskandidaten überhaupt die Voraussetzungen erfüllen. Überwiegend ja, ist das Ergebnis des Instituts, doch manche Konvergenzkriterien wie die Preisstabilität und der Schuldenstand müssten überarbeitet werden, um noch aussagekräftig zu sein.

Schwächen des Euroraumes

Die Forderung von Juncker ist an sich nichts Erwähnenswertes, da sich alle Mitgliedsländer, außer dem Vereinigten Königreich und Dänemark, im “Vertrag der Arbeitsweise der Europäischen Union” dazu verpflichtet haben, den Euro einzuführen. Voraussetzung ist die Erfüllung der Konvergenzkriterien, die alle zwei Jahre in einem Konvergenzbericht der Europäischen Zentralbank überprüft werden.

Die Beitrittskandidaten sind Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, Kroatien und Schweden, doch würde derzeit niemand auf eine schnelle Einführung des Euros in diesen Ländern dringen. Die Eurokrise hat laut dem DIW die Schwächen der Architektur der Währungsunion offenbart, so standen zunächst statt einer Erweiterung Reformen an.

Zudem sei das Konstrukt wackelig und unvollendet. So hätten in den vergangenen acht Jahren mit Andorra, Estland, Lettland und Litauen nur sehr kleine EU-Staaten den Euro eingeführt.

Probleme gelindert

Fraglich sei, ob die Vorbehalte nach den Reformen des Euroraum noch gelten würden. Mit Bankenunion und ESM seien die Risiken für eine weitere Eurokrise begrenzt worden. Wesentliche Konstruktionsfehler sind nach Ansicht des DIW mit der Gründung der Bankenunion und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) angegangen worden, auch wenn vor allem die Bankenunion als noch unvollständig betrachtet werden muss.

Seite zwei: Kriterien sind reformbedürftig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...