Anzeige
17. Oktober 2017, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

Geld-hand-stapel-sparen-steigen-anlage-investieren-shutterstock 290225273 in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt wachsen stetig.

Seit Jahresbeginn sind dem europäischen ETF-Markt mehr als 74 Milliarden Euro zugeflossen. 48 Milliarden Euro davon investierten Anleger in Aktien-ETFS, 23 Milliarden Euro in Anleihe-ETFs und drei Milliarden Euro in Rohstoff-ETFs. Das hat Amundi Asset Management gemeldet. Im Vorjahreszeitraum hätten europäischen ETFs lediglich ein Plus von 30 Milliarden Euro verzeichnet.

Die wesentlichen Trends des ersten Halbjahres 2017 hätten sich während des Sommers verfestigt. Regional betrachtet hätten sich Anleger auf europäische Aktien konzentriert, gefolgt von Schwellenländerprodukten. Bei Renten-ETFs seien Produkten auf Schwellenländeranleihen weiterhin die meisten Mittel zugeflossen.

Anhaltendes Interesse an Aktien-ETFs

Das Interesse nach Aktien-ETFs auf europäische Titel ist laut Amundi anhaltend groß. Der Wirtschaftsaufschwung und Impulse durch den Wahlausgang in Frankreich und Deutschland hätten die Zuflüsse auf 11,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn ansteigen lassen. Frankreich und Deutschland führen die Rangliste der in den vergangenen Monaten gefragtesten Länderexposures an.

Dieser Trend sei auch bei der Sektor- und der Faktor-Allokation zu beobachten. ETFs auf die Finanzbranche seien in diesem Jahr drei Milliarden Euro zugeflossen, davon eine Milliarde allein im September.

ETF-September in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Quelle: Bloomberg Finance LP, Amundi ETF; eigene Darstellung

Wiedergewonnenes Vertrauen in Europa

Im Smart-Beta-Universum liegen nach Angaben von Amundi Titel aus dem Small- und Mid-Cap-Bereich mit Zuflüssen von über 2,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn vorn. Diese stark zyklischen Engagements würden das wiedergewonnene Vertrauen in den europäischen Markt belegen.

Bei Anleihen hätten mit Blick auf höhere Renditechancen ebenfalls risikoreichere Produkte im Fokus gestanden. Schwellenländertitel hätten mit Zuflüssen von über 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2017 unter den Staatsanleihen am besten abgeschnitten.

Trend zu riskanteren Produkten

Ein ähnliches Bild ergebe sich bei Unternehmensanleihen. Aktuell habe sich das Interesse der Anleger in Richtung High-Yield-ETFs verschoben, die im September mit einem Plus von zwei Milliarden Euro die höchsten Zuflüsse verbuchten und damit unter den drei in diesem Jahr gefragtesten Segmenten liegen würden.

Der Trend zu risikoreicheren Anlagen sowohl bei Aktien- als auch bei Bond-Produkten belegt nach Ansicht von Amundi die insgesamt höhere Zuversicht der Anleger. (kl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...