17. Oktober 2017, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

Geld-hand-stapel-sparen-steigen-anlage-investieren-shutterstock 290225273 in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt wachsen stetig.

Seit Jahresbeginn sind dem europäischen ETF-Markt mehr als 74 Milliarden Euro zugeflossen. 48 Milliarden Euro davon investierten Anleger in Aktien-ETFS, 23 Milliarden Euro in Anleihe-ETFs und drei Milliarden Euro in Rohstoff-ETFs. Das hat Amundi Asset Management gemeldet. Im Vorjahreszeitraum hätten europäischen ETFs lediglich ein Plus von 30 Milliarden Euro verzeichnet.

Die wesentlichen Trends des ersten Halbjahres 2017 hätten sich während des Sommers verfestigt. Regional betrachtet hätten sich Anleger auf europäische Aktien konzentriert, gefolgt von Schwellenländerprodukten. Bei Renten-ETFs seien Produkten auf Schwellenländeranleihen weiterhin die meisten Mittel zugeflossen.

Anhaltendes Interesse an Aktien-ETFs

Das Interesse nach Aktien-ETFs auf europäische Titel ist laut Amundi anhaltend groß. Der Wirtschaftsaufschwung und Impulse durch den Wahlausgang in Frankreich und Deutschland hätten die Zuflüsse auf 11,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn ansteigen lassen. Frankreich und Deutschland führen die Rangliste der in den vergangenen Monaten gefragtesten Länderexposures an.

Dieser Trend sei auch bei der Sektor- und der Faktor-Allokation zu beobachten. ETFs auf die Finanzbranche seien in diesem Jahr drei Milliarden Euro zugeflossen, davon eine Milliarde allein im September.

ETF-September in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Quelle: Bloomberg Finance LP, Amundi ETF; eigene Darstellung

Wiedergewonnenes Vertrauen in Europa

Im Smart-Beta-Universum liegen nach Angaben von Amundi Titel aus dem Small- und Mid-Cap-Bereich mit Zuflüssen von über 2,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn vorn. Diese stark zyklischen Engagements würden das wiedergewonnene Vertrauen in den europäischen Markt belegen.

Bei Anleihen hätten mit Blick auf höhere Renditechancen ebenfalls risikoreichere Produkte im Fokus gestanden. Schwellenländertitel hätten mit Zuflüssen von über 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2017 unter den Staatsanleihen am besten abgeschnitten.

Trend zu riskanteren Produkten

Ein ähnliches Bild ergebe sich bei Unternehmensanleihen. Aktuell habe sich das Interesse der Anleger in Richtung High-Yield-ETFs verschoben, die im September mit einem Plus von zwei Milliarden Euro die höchsten Zuflüsse verbuchten und damit unter den drei in diesem Jahr gefragtesten Segmenten liegen würden.

Der Trend zu risikoreicheren Anlagen sowohl bei Aktien- als auch bei Bond-Produkten belegt nach Ansicht von Amundi die insgesamt höhere Zuversicht der Anleger. (kl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...