Anzeige
17. Oktober 2017, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

Geld-hand-stapel-sparen-steigen-anlage-investieren-shutterstock 290225273 in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt wachsen stetig.

Seit Jahresbeginn sind dem europäischen ETF-Markt mehr als 74 Milliarden Euro zugeflossen. 48 Milliarden Euro davon investierten Anleger in Aktien-ETFS, 23 Milliarden Euro in Anleihe-ETFs und drei Milliarden Euro in Rohstoff-ETFs. Das hat Amundi Asset Management gemeldet. Im Vorjahreszeitraum hätten europäischen ETFs lediglich ein Plus von 30 Milliarden Euro verzeichnet.

Die wesentlichen Trends des ersten Halbjahres 2017 hätten sich während des Sommers verfestigt. Regional betrachtet hätten sich Anleger auf europäische Aktien konzentriert, gefolgt von Schwellenländerprodukten. Bei Renten-ETFs seien Produkten auf Schwellenländeranleihen weiterhin die meisten Mittel zugeflossen.

Anhaltendes Interesse an Aktien-ETFs

Das Interesse nach Aktien-ETFs auf europäische Titel ist laut Amundi anhaltend groß. Der Wirtschaftsaufschwung und Impulse durch den Wahlausgang in Frankreich und Deutschland hätten die Zuflüsse auf 11,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn ansteigen lassen. Frankreich und Deutschland führen die Rangliste der in den vergangenen Monaten gefragtesten Länderexposures an.

Dieser Trend sei auch bei der Sektor- und der Faktor-Allokation zu beobachten. ETFs auf die Finanzbranche seien in diesem Jahr drei Milliarden Euro zugeflossen, davon eine Milliarde allein im September.

ETF-September in ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Quelle: Bloomberg Finance LP, Amundi ETF; eigene Darstellung

Wiedergewonnenes Vertrauen in Europa

Im Smart-Beta-Universum liegen nach Angaben von Amundi Titel aus dem Small- und Mid-Cap-Bereich mit Zuflüssen von über 2,5 Milliarden Euro seit Jahresbeginn vorn. Diese stark zyklischen Engagements würden das wiedergewonnene Vertrauen in den europäischen Markt belegen.

Bei Anleihen hätten mit Blick auf höhere Renditechancen ebenfalls risikoreichere Produkte im Fokus gestanden. Schwellenländertitel hätten mit Zuflüssen von über 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2017 unter den Staatsanleihen am besten abgeschnitten.

Trend zu riskanteren Produkten

Ein ähnliches Bild ergebe sich bei Unternehmensanleihen. Aktuell habe sich das Interesse der Anleger in Richtung High-Yield-ETFs verschoben, die im September mit einem Plus von zwei Milliarden Euro die höchsten Zuflüsse verbuchten und damit unter den drei in diesem Jahr gefragtesten Segmenten liegen würden.

Der Trend zu risikoreicheren Anlagen sowohl bei Aktien- als auch bei Bond-Produkten belegt nach Ansicht von Amundi die insgesamt höhere Zuversicht der Anleger. (kl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Herbst- und Winterzeit: Qual der Reifenwahl

Wenn es regnet und die Blätter fallen verwandelt sich so manche Straße in eine Rutschbahn. Spätestens im Herbst sollte man sich deshalb Gedanken machen, welcher Reifen wann der richtige ist und inwieweit eine gesetzlich vorgeschriebene Winterreifenpflicht gilt.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Die Voraussetzungen, die Verwendungen

Seit dem 18. September kann das Baukindergeld beantragt werden. Die Bedingungen zur Beantragung des Zuschusses sind durchaus vielfältig, die Nutzungsmöglichkeiten aber auch.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...