23. Juni 2017, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ethik der künstlichen Intelligenz

Herausforderungen ergeben sich auch im Strafrecht. Urteile resultieren aus zwei wesentlichen Faktoren. Zum einen die strafrechtliche Tat und zum anderen die strafrechtliche Motivation. Die strafrechtliche Tat definiert beispielsweise den Unterschied zwischen einem Raub oder Betrug und strafrechtliche Motivation definiert die Abstufung zwischen vorsätzlich und fahrlässig. Bei einem Menschen kann man diese Faktoren genauer bestimmen, dies ist jedoch bei Robotern und intelligenten Softwares schwieriger. Die Tat kann man hier zwar auch genau definieren, doch kann man ihnen auch eine Motivation unterstellen? Und wenn nicht, trägt der Entwickler oder Besitzer des Roboters die strafrechtliche Verantwortung? Bisher übernimmt der Eigentümer die Verantwortung für seine intelligente Software, außer er kann dem Hersteller einen groben Herstellungsfehler nachweisen.

Fragestellungen zur strafrechtlichen Behandlung sind nicht das einzige Thema, bei dem sich neue Herausforderungen ergeben. Durch den disruptiven Einsatz von Robotern und intelligenter Software werden Arbeitsplätze in einfachen Tätigkeitsbereichen abgebaut.

Disruption belastet Krankenkassen und Sozialsysteme

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz können Produktionskosten aus dem Herstellungsprozess eingespart werden. In den meisten Fällen entfallen dadurch Arbeitsplätze. Die Folge daraus ist eine Belastung der Krankenkassen und des Sozialsystems. In den vergangenen Jahrzehnten wurden oft Modelle für eine Robotersteuer oder Maschinensteuer entworfen. Aktuelle Vorschläge zielen darauf ab, Arbeitsleistung von Robotern mit Sozialabgaben zu belegen, um die Sozialkassen zu unterstützen. So bleiben Teile der Kostenvorteile durch die neue Technik bestehen, und die ohnehin belasteten Sozialkassen könnten entlastet werden. Allerdings verschwinden nicht nur Arbeitsplätze, es entstehen durch diese Technologie auch ganz neue Branchen. Das beste Beispiel hierfür ist das Silicon Valley in der Nähe von San Francisco. Vor 20 Jahren brachte man diese Region in Kalifornien noch mit einem Urlaubsort in Verbindung, und heute stellt es einen der Hauptgeschäfts- und Ballungsräume der USA mit 500.000 Angestellten dar.

Big in Japan – effiziente Sensoren aus Österreich

Besonders Japan als Industrienation nutzt die Möglichkeiten von intelligenten Robotern. Das Unternehmen FANUC stellt intelligente Roboter für die Fließbandarbeit her. Panasonic beispielsweise produziert mit Hilfe von FANUC-Robotern zwei Millionen LED-Fernseher in seiner japanischen Fabrik in Amagasaki pro Monat und benötigt dabei nur 25 Mitarbeiter. Durch Erfolge wie diese stellt FANUC immer wieder einen Bestandteil in unseren Fonds dar. Die Umstellung auf eine solch stromintensive Produktionskette muss durch ein effizientes Energiemanagement unterstützt werden. Hierbei werden intelligente Sensoren, wie von dem österreichischem Konzern AMS, verwendet. Der Konzern stellt zahlreiche Arten von Sensoren zur effizienten Nutzung von Energie her. Der große Erfolg dabei spiegelt sich in der Aktienperformance wider, die ihrerseits zu der positiven Entwicklung von Ökoworld-Fonds beiträgt.

Seite drei: Chancen in der alternden Gesellschaft – Roboter als Pflegepersonal?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...