5. Oktober 2017, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Europas Banken sollen Problemkredite nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht künftig besser absichern. Es werde erwartet, dass Geldhäuser alle Risikopositionen, die ab 2018 neu als “notleidend” eingestuft werden, schrittweise zu 100 Prozent über Rückstellungen abdecken, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) mit.

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht sollen europas Banken Problemkredite künftig besser absichern.

Beim unbesicherten Teil solcher ausfallgefährdeter Darlehen (“Non-Performing Loans”/NPL) wird spätestens nach zwei Jahren eine vollständige Deckung angestrebt, für den besicherten Teil spätestens nach sieben Jahren. Schaffen Banken das nicht, müssen sie den Aufsehern etwaige Abweichungen von diesem Leitfaden erläutern.

Auf den Bilanzen etlicher Banken in Europa lastet in Folge der jüngsten Finanz- und Schuldenkrise noch ein Berg von Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist. Das hemmt das aktuelle Geschäft. Vor allem Institute in Südeuropa sind betroffen.

EZB: “Verbesserungsbedarf bei einigen Banken”

Die EZB beziffert das NPL-Volumen für die 120 von ihr direkt beaufsichtigten Banken im Euroraum zum Ende des ersten Quartals 2017 auf insgesamt 865 Milliarden Euro.

Ein Jahr zuvor waren es noch 950 Milliarden Euro. “Viele Banken haben beachtliche Fortschritte erzielt und glaubwürdige Strategien und Abbaupläne vorgelegt. Bei einigen Banken gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf”, erklärten die Aufseher. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...