Anzeige
5. Oktober 2017, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Europas Banken sollen Problemkredite nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht künftig besser absichern. Es werde erwartet, dass Geldhäuser alle Risikopositionen, die ab 2018 neu als “notleidend” eingestuft werden, schrittweise zu 100 Prozent über Rückstellungen abdecken, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) mit.

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht sollen europas Banken Problemkredite künftig besser absichern.

Beim unbesicherten Teil solcher ausfallgefährdeter Darlehen (“Non-Performing Loans”/NPL) wird spätestens nach zwei Jahren eine vollständige Deckung angestrebt, für den besicherten Teil spätestens nach sieben Jahren. Schaffen Banken das nicht, müssen sie den Aufsehern etwaige Abweichungen von diesem Leitfaden erläutern.

Auf den Bilanzen etlicher Banken in Europa lastet in Folge der jüngsten Finanz- und Schuldenkrise noch ein Berg von Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist. Das hemmt das aktuelle Geschäft. Vor allem Institute in Südeuropa sind betroffen.

EZB: “Verbesserungsbedarf bei einigen Banken”

Die EZB beziffert das NPL-Volumen für die 120 von ihr direkt beaufsichtigten Banken im Euroraum zum Ende des ersten Quartals 2017 auf insgesamt 865 Milliarden Euro.

Ein Jahr zuvor waren es noch 950 Milliarden Euro. “Viele Banken haben beachtliche Fortschritte erzielt und glaubwürdige Strategien und Abbaupläne vorgelegt. Bei einigen Banken gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf”, erklärten die Aufseher. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...