Anzeige
5. Oktober 2017, 06:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Europas Banken sollen Problemkredite nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht künftig besser absichern. Es werde erwartet, dass Geldhäuser alle Risikopositionen, die ab 2018 neu als “notleidend” eingestuft werden, schrittweise zu 100 Prozent über Rückstellungen abdecken, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) mit.

EZB-Aufseher fordern von Banken mehr Vorsorge für faule Kredite

Nach dem Willen der EZB-Bankenaufsicht sollen europas Banken Problemkredite künftig besser absichern.

Beim unbesicherten Teil solcher ausfallgefährdeter Darlehen (“Non-Performing Loans”/NPL) wird spätestens nach zwei Jahren eine vollständige Deckung angestrebt, für den besicherten Teil spätestens nach sieben Jahren. Schaffen Banken das nicht, müssen sie den Aufsehern etwaige Abweichungen von diesem Leitfaden erläutern.

Auf den Bilanzen etlicher Banken in Europa lastet in Folge der jüngsten Finanz- und Schuldenkrise noch ein Berg von Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist. Das hemmt das aktuelle Geschäft. Vor allem Institute in Südeuropa sind betroffen.

EZB: “Verbesserungsbedarf bei einigen Banken”

Die EZB beziffert das NPL-Volumen für die 120 von ihr direkt beaufsichtigten Banken im Euroraum zum Ende des ersten Quartals 2017 auf insgesamt 865 Milliarden Euro.

Ein Jahr zuvor waren es noch 950 Milliarden Euro. “Viele Banken haben beachtliche Fortschritte erzielt und glaubwürdige Strategien und Abbaupläne vorgelegt. Bei einigen Banken gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf”, erklärten die Aufseher. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...