Anzeige
10. August 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Banken im Aufschwung

Mehrere mögliche Krisen im europäischen Bankensektor wurden in den letzten Monaten verhindert. Das hat das Vertrauen in Bankanleihen gestärkt. Besonders bemerkenswert ist die Entwicklung auf dem Markt für nachrangige Schuldtitel.

Ezb in Europäische Banken im Aufschwung

Europäische Banken waren nie Teil des Wertpapierankaufprogramms der EZB und werden durch ein mögliches Ende nicht betroffen sein.

Die jüngsten Ereignisse im europäischen Bankenwesen haben die Aufmerksamkeit auf Anleihen der Finanzunternehmen Europas gelenkt. Während des jüngsten Policy Meetings hat das Global Investment Team von T. Rowe Price diese Entwicklungen und ihre Implikationen für den Bankensektor diskutiert.

In jüngerer Vergangenheit konnten eine Reihe möglicher Krisen abgewendet werden, so das Ergebnis des Treffens. Ein Beispiel sei Santanders Akquisition des in Not geratenen spanischen Kreditgebers Banco Popular für den symbolischen Betrag von einem Euro. Ein zweites Beispiel die Entscheidung der italienischen Regierung, die Monte dei Paschi die Siena zu sanieren und zwei notleidenden mittelgroßen Banken unter die Arme zu greifen.

Finanzielle Stabilität in Europa wurde gestärkt

Die Märkte hätten positiv reagiert und die Rettung als Zeichen dafür anerkannt, dass die europäischen Aufsichtsbehörden und Mitgliedsländer effektiv mit Problemen innerhalb des Bankensystems umgehen können.

“In diesen Fällen konnte verhindert werden, dass die Krise sich auf andere Banken ausweitet. Das hat dazu beigetragen, die finanzielle Stabilität in Europa aufrechtzuerhalten. Insgesamt ist das Stressniveau im Bankensektor gesunken, was sehr positiv ist”, sagt Steven Huber, Portfoliomanager bei T. Rowe Price und Mitglied des Global Investment Teams.

Für Investoren sei dabei die Erkenntnis wichtig, dass Inhaber von Senior Bonds, also vorrangiger Schuldtitel, geschützt wurden, unabhängig davon, wie die Aufsichtsbehörden mit den scheiternden Banken umgegangen ist.

“Im Gegensatz dazu haben die lokalen Aufsichtsbehörden in den meisten Fällen die Bereitschaft gezeigt, den Inhabern nachrangiger Schuldtitel starke Verluste zuzumuten”, sagt Steven Huber.

Markt nachrangiger Schuldtitel bleibt selektiv

Das habe dazu geführt, dass Senior Bonds noch knapper geworden sind. Interessanter sei die Reaktion im nachrangigen Bereich gewesen: Während die Spreads von Tier One und Tier Two leicht gestiegen seien, habe es nur wenige Zeichen von Schwäche bei den niedriger klassifizierten Additional Tier One (AT1) sowie bei den bedingten Pflichtwandelanleihen (Coco Bonds) gegeben.

“Die Performance der stark nachrangigen Schuldtitel europäischer Banken täuscht über die Tatsache hinweg, dass dieser Markt weiterhin sehr selektiv bleibt”, sagt Steven Huber.

“Abweichungen zwischen den größeren, bekannteren Banken und den weniger bekannten, mittelgroßen und kleinen Häusern werden aller Voraussicht nach bestehen bleiben. Das bedeutet, dass in dieser Assetklasse eine sorgfältige Analyse und Auswahl nach wie vor entscheidend ist.”

EZB-Politik beeinflusst Entwicklung nicht

Der Bankensektor insgesamt entwickelt sich laut T. Rowe Price positiv. Die Banken hätten eine bessere Kapitalausstattung und weniger notleidende Kredite. Mittelfristig würden zudem die Rückstellungen für Prozesskosten sinken. Auch das Wirtschaftswachstum in der Eurozone stütze die Bilanzen.

Anders als viele andere Unternehmen seien europäische Banken nie Teil des Programms zum Ankauf von Wertpapieren im Unternehmenssektor (CSPP) der Europäischen Zentralbank (EZB) gewesen. Deshalb seien sie auch nicht von möglichen Kapitalabflüssen gefährdet, sollte die EZB im nächsten Jahr ihre expansive Geldpolitik einschränken. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...