8. Dezember 2017, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Chefökonom sieht “Jahr der Inflation”

Das kommende Jahr wird aus Sicht der Ökonomen von der Commerzbank wirtschaftlich stark durch die Entwicklung der Inflation geprägt sein. Von der Teuerung hänge stark ab, wie schnell sich die Notenbanken von ihrer lockeren Geldpolitik verabschiedeten, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt.

Commerzbank-Chefökonom sieht Jahr der Inflation

Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer erwartet ein “Jahr der Inflation”.

Davon wiederum hänge auch die Entwicklung an den Finanzmärkten ab. Wie bisher schon dürfte die US-Notenbank Fed der Europäischen Zentralbank (EZB) vorauseilen. Krämer erwartet, dass die Fed ihren Leitzins im kommenden Jahr, wie wohl auch dieses Jahr, dreimal anheben wird.

Die EZB dagegen dürfte noch lange an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl sie ihre Geldschwemme in Form von Wertpapierkäufen Anfang 2018 verringere. Ausschlaggebend für den geldpolitischen Keil zwischen den USA und Europa sei die Inflationsentwicklung.

So dürfte die Inflation in den Vereinigten Staaten allmählich anziehen, während sie im Euroraum auf gedämpften Niveau bleiben werde, meint Krämer. Die Konjunkturaussichten bewertet der Ökonom sowohl für die USA als auch für Europa gut. Die amerikanische Wirtschaft dürfte demnach im kommenden Jahr um 2,3 Prozent wachsen, der Euroraum gar um 2,5 Prozent.

Krämer: “Der Finanzzyklus dreht im Euroraum”

Für Deutschland prognostiziert Krämer ebenfalls einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um zweieinhalb Prozent, was angesichts der Wachstumsmöglichkeiten bei Vollauslastung (Produktionspotenzial) “eine Menge” sei. Von einer konjunkturellen Überhitzung, wie manch andere Ökonomen, mag Krämer noch nicht sprechen. “Dazu fehlen kräftigere Lohnsteigerungen und eine stärker anziehende Inflation.”

Mit Kritik an der EZB sparte Krämer nicht. Zum einen monierte er die starke Ausrichtung ihrer Geldpolitik an der mittelfristigen Inflation. Aufgrund einiger Entwicklungen wie der Globalisierung seien nationale Inflationsraten nicht mehr so präzise steuerbar, wie es die Haltung der EZB suggeriere.

Zudem empfahl Krämer der Notenbank, nicht nur auf die Konjunktur- und Inflationsentwicklung zu schauen, sondern auch auf den Finanzzyklus. Darunter verstehen Ökonomen das Auf und Ab wichtiger Finanzgrößen wie der Kreditvergabe.

“Der Finanzzyklus dreht im Euroraum. Und er ist enorm persistent, weil er sich wie ein schwerer Tanker verhält, der Fahrt aufnimmt und schwer gestoppt werden kann.” Straffe die EZB ihre Geldpolitik nicht rechtzeitig, drohten Preisblasen an den Vermögensmärkten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...