Anzeige
8. Dezember 2017, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Chefökonom sieht “Jahr der Inflation”

Das kommende Jahr wird aus Sicht der Ökonomen von der Commerzbank wirtschaftlich stark durch die Entwicklung der Inflation geprägt sein. Von der Teuerung hänge stark ab, wie schnell sich die Notenbanken von ihrer lockeren Geldpolitik verabschiedeten, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt.

Commerzbank-Chefökonom sieht Jahr der Inflation

Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer erwartet ein “Jahr der Inflation”.

Davon wiederum hänge auch die Entwicklung an den Finanzmärkten ab. Wie bisher schon dürfte die US-Notenbank Fed der Europäischen Zentralbank (EZB) vorauseilen. Krämer erwartet, dass die Fed ihren Leitzins im kommenden Jahr, wie wohl auch dieses Jahr, dreimal anheben wird.

Die EZB dagegen dürfte noch lange an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl sie ihre Geldschwemme in Form von Wertpapierkäufen Anfang 2018 verringere. Ausschlaggebend für den geldpolitischen Keil zwischen den USA und Europa sei die Inflationsentwicklung.

So dürfte die Inflation in den Vereinigten Staaten allmählich anziehen, während sie im Euroraum auf gedämpften Niveau bleiben werde, meint Krämer. Die Konjunkturaussichten bewertet der Ökonom sowohl für die USA als auch für Europa gut. Die amerikanische Wirtschaft dürfte demnach im kommenden Jahr um 2,3 Prozent wachsen, der Euroraum gar um 2,5 Prozent.

Krämer: “Der Finanzzyklus dreht im Euroraum”

Für Deutschland prognostiziert Krämer ebenfalls einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um zweieinhalb Prozent, was angesichts der Wachstumsmöglichkeiten bei Vollauslastung (Produktionspotenzial) “eine Menge” sei. Von einer konjunkturellen Überhitzung, wie manch andere Ökonomen, mag Krämer noch nicht sprechen. “Dazu fehlen kräftigere Lohnsteigerungen und eine stärker anziehende Inflation.”

Mit Kritik an der EZB sparte Krämer nicht. Zum einen monierte er die starke Ausrichtung ihrer Geldpolitik an der mittelfristigen Inflation. Aufgrund einiger Entwicklungen wie der Globalisierung seien nationale Inflationsraten nicht mehr so präzise steuerbar, wie es die Haltung der EZB suggeriere.

Zudem empfahl Krämer der Notenbank, nicht nur auf die Konjunktur- und Inflationsentwicklung zu schauen, sondern auch auf den Finanzzyklus. Darunter verstehen Ökonomen das Auf und Ab wichtiger Finanzgrößen wie der Kreditvergabe.

“Der Finanzzyklus dreht im Euroraum. Und er ist enorm persistent, weil er sich wie ein schwerer Tanker verhält, der Fahrt aufnimmt und schwer gestoppt werden kann.” Straffe die EZB ihre Geldpolitik nicht rechtzeitig, drohten Preisblasen an den Vermögensmärkten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...