Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2017, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Chefökonom sieht “Jahr der Inflation”

Das kommende Jahr wird aus Sicht der Ökonomen von der Commerzbank wirtschaftlich stark durch die Entwicklung der Inflation geprägt sein. Von der Teuerung hänge stark ab, wie schnell sich die Notenbanken von ihrer lockeren Geldpolitik verabschiedeten, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt.

Commerzbank-Chefökonom sieht Jahr der Inflation

Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer erwartet ein “Jahr der Inflation”.

Davon wiederum hänge auch die Entwicklung an den Finanzmärkten ab. Wie bisher schon dürfte die US-Notenbank Fed der Europäischen Zentralbank (EZB) vorauseilen. Krämer erwartet, dass die Fed ihren Leitzins im kommenden Jahr, wie wohl auch dieses Jahr, dreimal anheben wird.

Die EZB dagegen dürfte noch lange an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl sie ihre Geldschwemme in Form von Wertpapierkäufen Anfang 2018 verringere. Ausschlaggebend für den geldpolitischen Keil zwischen den USA und Europa sei die Inflationsentwicklung.

So dürfte die Inflation in den Vereinigten Staaten allmählich anziehen, während sie im Euroraum auf gedämpften Niveau bleiben werde, meint Krämer. Die Konjunkturaussichten bewertet der Ökonom sowohl für die USA als auch für Europa gut. Die amerikanische Wirtschaft dürfte demnach im kommenden Jahr um 2,3 Prozent wachsen, der Euroraum gar um 2,5 Prozent.

Krämer: “Der Finanzzyklus dreht im Euroraum”

Für Deutschland prognostiziert Krämer ebenfalls einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um zweieinhalb Prozent, was angesichts der Wachstumsmöglichkeiten bei Vollauslastung (Produktionspotenzial) “eine Menge” sei. Von einer konjunkturellen Überhitzung, wie manch andere Ökonomen, mag Krämer noch nicht sprechen. “Dazu fehlen kräftigere Lohnsteigerungen und eine stärker anziehende Inflation.”

Mit Kritik an der EZB sparte Krämer nicht. Zum einen monierte er die starke Ausrichtung ihrer Geldpolitik an der mittelfristigen Inflation. Aufgrund einiger Entwicklungen wie der Globalisierung seien nationale Inflationsraten nicht mehr so präzise steuerbar, wie es die Haltung der EZB suggeriere.

Zudem empfahl Krämer der Notenbank, nicht nur auf die Konjunktur- und Inflationsentwicklung zu schauen, sondern auch auf den Finanzzyklus. Darunter verstehen Ökonomen das Auf und Ab wichtiger Finanzgrößen wie der Kreditvergabe.

“Der Finanzzyklus dreht im Euroraum. Und er ist enorm persistent, weil er sich wie ein schwerer Tanker verhält, der Fahrt aufnimmt und schwer gestoppt werden kann.” Straffe die EZB ihre Geldpolitik nicht rechtzeitig, drohten Preisblasen an den Vermögensmärkten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Wefox holt sich Vertriebskompetenz in die Führungsebene

Das Berliner Insurtech wefox erweitert seine Führungsebene. Seit Anfang Dezember bekleidet Torsten Richter (46) die neu geschaffene Position des Head of Sales bei der wefox Germany GmbH und zeichnet damit für den Vertrieb in Deutschland verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Was bei den ersten Schritten zu beachten ist

Alle Menschen müssen wohnen – am liebsten in den eigenen vier Wänden. Worauf Interessierte bei den ersten Schritten auf dem Weg ins Eigenheim achten müssen, erklären die Experten der Landesbausparkasse (LBS) Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...