Anzeige
19. Oktober 2017, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Politik wird erhöhte Volatilität auslösen

Die EZB wird das Anleihekaufprogramm stärker zurückfahren als erwartet. Der Markt hat den Umfang des Tapering noch nicht voll eingepreist. Das wird nicht nur zu mehr Marktschwankungen führen. Gastbeitrag von Jorgen Kjaersgaard, Alliance Bernstein.

Kjaersgaard-Jorgen AB-Kopie in EZB-Politik wird erhöhte Volatilität auslösen

Jorgen Kjaersgaard: “Der Markt hat den Umfang und die Bedeutung der Entscheidung, das Kaufprogramm drastisch zurückzufahren, nicht voll eingepreist.”

Es ist beinahe sicher, dass bei der nächsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 26. Oktober endlich “weißer Rauch” aufsteigt und Mario Draghi eine weitere Beschleunigung des Taperings, also des Zurückfahrens des Anleihekaufprogramms, ankündigt.

Der Markt erwartet einen weiteren Rückgang des Kaufs von Staatsanleihen im Zuge der quantitativen Lockerung (QE) auf 40 Milliarden Euro monatlich. Wir denken jedoch, dass das QE auf 20 Milliarden Euro pro Monat reduziert wird.

Zugleich erwarten wir, dass das Anleihekaufprogramm ab Januar 2018 um neun Monate verlängert wird. Auf der anderen Seite wird die EZB ihr Kaufprogramm für Unternehmensanleihen Anfang 2018 in unverändertem Tempo fortsetzen. Wenn der Markt sich nicht auf ein solches Szenario einstellt, wird die EZB mit ihrem Vorgehen eine erhöhte Volatilität auslösen.

Unternehmensanleihen überholen Staatsanleihen

Das Zurückfahren des Kaufprogramms für Staatsanleihen führt dazu, dass die Zinsen am kurzen Ende der Zinskurve niedrig bleiben und die Zehn-Jahres-Zinsen der Bundesanleihen um circa 30 bis 40 Basispunkte steigen werden. Die somit steilere Zinskurve sollte Banken und Versicherungen zugutekommen: Ihre Margen würden damit wieder steigen.

Für Unternehmensanleihen bedeutet dies, dass sich europäische Papiere aus dem Investment-Grade-Bereich und auch im hochverzinslichen Segment besser entwickeln sollten als Staatsanleihen. Auf Durationsebene sollten kurze bis mittlere Laufzeiten am besten dastehen. Auf Sektorenebene sehen wir die besten Chancen für Finanzen und zyklische Sektoren.

Aus Sicht der Europäischen Zentralbank ist es sinnvoll, das QE-Programm noch vor Erreichen des Inflationsziels zu reduzieren, da ihr so für das Jahr 2018 ausreichend Stimulationsoptionen zur Verfügung stehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass weiterhin Anleihen gekauft und Reinvestitionen getätigt werden. Darüber hinaus erwarten wir Zinserhöhungen erst für 2019, einige Zeit nach Ablauf des Anleihekaufprogramms.

Reduzierte Lockerung noch nicht eingepreist

Wenn wir das aktuelle Renditeniveau betrachten, glauben wir jedoch: Der Markt hat den Umfang und die Bedeutung der Entscheidung, das Kaufprogramm drastisch zurückzufahren, nicht voll eingepreist. Hinzu kommt die Tatsache, dass sich die Duration im Universum der europäischen Anleihen über die letzten fünf Jahre stetig erhöht hat.

Angesichts dessen sollten die Renditen nach dem QE noch um einiges stärker fallen als von vielen Marktteilnehmern aktuell erwartet. Eine Reduzierung der monatlichen Käufe von 60 auf 20 Milliarden Euro könnte daher überraschen und für Schwankungen auf dem Markt sorgen.

Wir dürfen jedoch eins nicht vergessen: Die Notenbank fährt das Kaufprogramm herunter, weil der aktuell positive konjunkturelle Hintergrund keinen geldpolitischen Stimulus mehr erfordert. Gleichzeitig sorgt die niedrige Inflation dafür, dass die Zentralbank diesen jedoch nur schrittweise zurücknehmen kann.

Jorgen Kjaersgaard ist Head of European Credit bei AllianceBernstein (AB)

Foto: AB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...