28. Juni 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor-Investing in Aktien: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

Factor-Investing

Zu den wichtigsten Faktoren zählen Größe (niedrige Marktkapitalisierung), Value (günstige Bewertung), Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen).

Tatsächlich wird das sogenannte Factor-Investing oder faktororientiertes Investieren immer beliebter. Zu den bekanntesten quantitativen Modellen zählen die schon in den 70er-Jahren von Eugene Fama und Kenneth French explizit benannten Faktoren Größe (niedrige Marktkapitalisierung) und Value, also günstige Bewertung.

Im Laufe der Jahre kamen noch weitere wie Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen) hinzu. Richtig neu sind die Faktoren also nicht.

Neue Produktvielfalt

Dass das Thema jetzt an Dynamik gewinnt und das Interesse der Anleger deutlich steigt, hat für Markus Kaiser, Fondsmanager beim Vermögensverwalter StarCapital, vor allem etwas mit dem gewachsenen Angebot und der Produktvielfalt zu tun.

Die Zahl der Exchange Traded Funds (ETFs), die in Faktoren investieren, ist sprunghaft angestiegen. Für diese Produkte hat sich mittlerweile der Oberbegriff Smart-Beta etabliert. Manchmal ist auch von Strategic-Beta- oder Faktor-ETFs die Rede.

Gemeint sind jeweils Indexfonds, die keine klassischen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes nachbauen, sondern nach alternativen Kriterien gewichtete Marktbarometer. “Es gibt immer mehr geeignete Smart-Beta-ETFs. Der Werkzeugkasten wird immer größer”, sagt Kaiser.

“Risikoprämien gezielt ausschöpfen”

“Der wesentliche Vorteil des Faktor Investings gegenüber traditionellen Anlagen ist, dass sie empirisch getestete Risikoprämien gezielt ausschöpfen können”, sagt Brian Kirk, Portfoliomanager des Jyske SICAV Equities Low Volatility.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Anleger genau wissen, in welchem Marktumfeld sich mit einer solchen Strategie eine Outperformance gegenüber dem breiten Markt erzielen lässt – und wann eher nicht.

Doch so positiv die Strategie des Faktor Investing auch klingen mag, es gibt einen entscheidenden Haken: “Faktoren sind Hilfsmittel, um das Rendite-Risiko-Profil einer Vermögensanlage zu optimieren”, sagt Fondsmanager Kaiser.

Seite zwei: Risiko der Zyklik bei Faktoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...