Anzeige
28. Juni 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor-Investing in Aktien: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

Factor-Investing

Zu den wichtigsten Faktoren zählen Größe (niedrige Marktkapitalisierung), Value (günstige Bewertung), Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen).

Tatsächlich wird das sogenannte Factor-Investing oder faktororientiertes Investieren immer beliebter. Zu den bekanntesten quantitativen Modellen zählen die schon in den 70er-Jahren von Eugene Fama und Kenneth French explizit benannten Faktoren Größe (niedrige Marktkapitalisierung) und Value, also günstige Bewertung.

Im Laufe der Jahre kamen noch weitere wie Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen) hinzu. Richtig neu sind die Faktoren also nicht.

Neue Produktvielfalt

Dass das Thema jetzt an Dynamik gewinnt und das Interesse der Anleger deutlich steigt, hat für Markus Kaiser, Fondsmanager beim Vermögensverwalter StarCapital, vor allem etwas mit dem gewachsenen Angebot und der Produktvielfalt zu tun.

Die Zahl der Exchange Traded Funds (ETFs), die in Faktoren investieren, ist sprunghaft angestiegen. Für diese Produkte hat sich mittlerweile der Oberbegriff Smart-Beta etabliert. Manchmal ist auch von Strategic-Beta- oder Faktor-ETFs die Rede.

Gemeint sind jeweils Indexfonds, die keine klassischen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes nachbauen, sondern nach alternativen Kriterien gewichtete Marktbarometer. “Es gibt immer mehr geeignete Smart-Beta-ETFs. Der Werkzeugkasten wird immer größer”, sagt Kaiser.

“Risikoprämien gezielt ausschöpfen”

“Der wesentliche Vorteil des Faktor Investings gegenüber traditionellen Anlagen ist, dass sie empirisch getestete Risikoprämien gezielt ausschöpfen können”, sagt Brian Kirk, Portfoliomanager des Jyske SICAV Equities Low Volatility.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Anleger genau wissen, in welchem Marktumfeld sich mit einer solchen Strategie eine Outperformance gegenüber dem breiten Markt erzielen lässt – und wann eher nicht.

Doch so positiv die Strategie des Faktor Investing auch klingen mag, es gibt einen entscheidenden Haken: “Faktoren sind Hilfsmittel, um das Rendite-Risiko-Profil einer Vermögensanlage zu optimieren”, sagt Fondsmanager Kaiser.

Seite zwei: Risiko der Zyklik bei Faktoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...