28. Juni 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor-Investing in Aktien: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

Factor-Investing

Zu den wichtigsten Faktoren zählen Größe (niedrige Marktkapitalisierung), Value (günstige Bewertung), Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen).

Tatsächlich wird das sogenannte Factor-Investing oder faktororientiertes Investieren immer beliebter. Zu den bekanntesten quantitativen Modellen zählen die schon in den 70er-Jahren von Eugene Fama und Kenneth French explizit benannten Faktoren Größe (niedrige Marktkapitalisierung) und Value, also günstige Bewertung.

Im Laufe der Jahre kamen noch weitere wie Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen) hinzu. Richtig neu sind die Faktoren also nicht.

Neue Produktvielfalt

Dass das Thema jetzt an Dynamik gewinnt und das Interesse der Anleger deutlich steigt, hat für Markus Kaiser, Fondsmanager beim Vermögensverwalter StarCapital, vor allem etwas mit dem gewachsenen Angebot und der Produktvielfalt zu tun.

Die Zahl der Exchange Traded Funds (ETFs), die in Faktoren investieren, ist sprunghaft angestiegen. Für diese Produkte hat sich mittlerweile der Oberbegriff Smart-Beta etabliert. Manchmal ist auch von Strategic-Beta- oder Faktor-ETFs die Rede.

Gemeint sind jeweils Indexfonds, die keine klassischen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes nachbauen, sondern nach alternativen Kriterien gewichtete Marktbarometer. “Es gibt immer mehr geeignete Smart-Beta-ETFs. Der Werkzeugkasten wird immer größer”, sagt Kaiser.

“Risikoprämien gezielt ausschöpfen”

“Der wesentliche Vorteil des Faktor Investings gegenüber traditionellen Anlagen ist, dass sie empirisch getestete Risikoprämien gezielt ausschöpfen können”, sagt Brian Kirk, Portfoliomanager des Jyske SICAV Equities Low Volatility.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Anleger genau wissen, in welchem Marktumfeld sich mit einer solchen Strategie eine Outperformance gegenüber dem breiten Markt erzielen lässt – und wann eher nicht.

Doch so positiv die Strategie des Faktor Investing auch klingen mag, es gibt einen entscheidenden Haken: “Faktoren sind Hilfsmittel, um das Rendite-Risiko-Profil einer Vermögensanlage zu optimieren”, sagt Fondsmanager Kaiser.

Seite zwei: Risiko der Zyklik bei Faktoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...