28. Juni 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor-Investing in Aktien: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

Factor-Investing

Zu den wichtigsten Faktoren zählen Größe (niedrige Marktkapitalisierung), Value (günstige Bewertung), Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen).

Tatsächlich wird das sogenannte Factor-Investing oder faktororientiertes Investieren immer beliebter. Zu den bekanntesten quantitativen Modellen zählen die schon in den 70er-Jahren von Eugene Fama und Kenneth French explizit benannten Faktoren Größe (niedrige Marktkapitalisierung) und Value, also günstige Bewertung.

Im Laufe der Jahre kamen noch weitere wie Momentum (überdurchschnittliche Wertentwicklung), Low-Vola (Aktien mit geringerem Risiko) sowie Quality (Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen) hinzu. Richtig neu sind die Faktoren also nicht.

Neue Produktvielfalt

Dass das Thema jetzt an Dynamik gewinnt und das Interesse der Anleger deutlich steigt, hat für Markus Kaiser, Fondsmanager beim Vermögensverwalter StarCapital, vor allem etwas mit dem gewachsenen Angebot und der Produktvielfalt zu tun.

Die Zahl der Exchange Traded Funds (ETFs), die in Faktoren investieren, ist sprunghaft angestiegen. Für diese Produkte hat sich mittlerweile der Oberbegriff Smart-Beta etabliert. Manchmal ist auch von Strategic-Beta- oder Faktor-ETFs die Rede.

Gemeint sind jeweils Indexfonds, die keine klassischen, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes nachbauen, sondern nach alternativen Kriterien gewichtete Marktbarometer. “Es gibt immer mehr geeignete Smart-Beta-ETFs. Der Werkzeugkasten wird immer größer”, sagt Kaiser.

“Risikoprämien gezielt ausschöpfen”

“Der wesentliche Vorteil des Faktor Investings gegenüber traditionellen Anlagen ist, dass sie empirisch getestete Risikoprämien gezielt ausschöpfen können”, sagt Brian Kirk, Portfoliomanager des Jyske SICAV Equities Low Volatility.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Anleger genau wissen, in welchem Marktumfeld sich mit einer solchen Strategie eine Outperformance gegenüber dem breiten Markt erzielen lässt – und wann eher nicht.

Doch so positiv die Strategie des Faktor Investing auch klingen mag, es gibt einen entscheidenden Haken: “Faktoren sind Hilfsmittel, um das Rendite-Risiko-Profil einer Vermögensanlage zu optimieren”, sagt Fondsmanager Kaiser.

Seite zwei: Risiko der Zyklik bei Faktoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...