Anzeige
12. April 2017, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart-Beta-Produkte: Wer kauft schon billig an der Börse?

Wenn es nur so einfach wäre – billig kaufen und teuer verkaufen. Tatsache ist: Den meisten Investoren gelingt es nicht, diese einfache Börsenregel umzusetzen. Auch bei vielen Smart-Beta-Produkten tappen Investoren in diese Falle – doch man kann sie umgehen. Gastbeitrag von Dr. Sönke Siemßen, Nomura Asset Management Deutschland KAG mbH

ASoenke-Siem En-Kopie in Smart-Beta-Produkte: Wer kauft schon billig an der Börse?

Dr. Sönke Siemßen: “Im Smart-Beta-Raum finden sich gute und weniger gute Ansätze
sowie solche die an sich gut, aber vorübergehend überteuert sind.“

Investoren kaufen nicht billig – sie kaufen, was alle anderen gerade auch kaufen. Das ist vielfach nachgewiesen. Sie bevorzugen die aktuellen Gewinner unter den Aktien. Und sie meiden die Verlierer. Dasselbe gilt aber auch für Anlagestrategien – ob einfache Faktor-Strategien wie “Value” oder “Momentum“, oder auch komplexere Smart-Beta-Strategien wie “RAFI Fundamental Index”, die als Vorbild dieses Segment mitbegründeten. Was derzeit unter Investoren angesagt ist, das kann sich unvermittelt ändern – aber ihre Neigung für alles, was gerade angesagt ist, bleibt beständig. Antizyklisches Investieren? Fehlanzeige!

Viele Anbieter passiver Strategien legen Produkte auf, die genau diese Neigung bedienen: In dem Wissen, dass Investoren die aktuellen Gewinner bevorzugen, wählen sie für neue Produkte unter Tausenden verfügbarer Faktor-, Style- oder sonstiger Strategie-Indizes immer die aktuellen Outperformer aus – und damit die nahezu sicheren Verlierer der Zukunft. Dass rein “passive” Anbieter, bisher insbesondere auf traditionelle marktkapitalisierte Indizes fokussiert,  heute verstärkt in das Smart-Beta-Segment einsteigen, macht die Sache nicht unbedingt besser.

Antizyklisch zahlt sich aus

Denn auch hier bieten sie in der Regel Strategien an, die auf verlockenden Rückrechnungen beruhen. Solche Strategien zeigen in jüngerer Vergangenheit meist besonders starke Ergebnisse und weisen mit hoher Wahrschein­lichkeit deutlich höhere Bewertungskennzahlen aus als es ihrem historischen Durchschnitt entspricht. Damit jagen die Käufer dieser Produkte – einmal mehr – hinter einer zum großen Teil bereits gelaufenen Performance hinterher. Viel sinnvoller ist ein tatsächlich antizyklischer Ansatz, bei dem Faktoren oder Strategien im Vergleich zu ihrem historischen Durchschnitt aktuell günstig bewertet sind. Denn Smart-Beta-Strategien und -Faktoren, die mit einem Abschlag zu ihrem historischen Durchschnitt bewertet werden, haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, eine Outperformance abzuliefern.

Die RAFI Fundamental Index Strategie für Emerging Markets ist eine der Strategien, die nach Berechnungen von Research Affiliates, LLC. aktuell mit einem deutlichen Abschlag relativ zum historischen Durchschnitt der Bewertungskriterien gehandelt werden – Stand Ende 2016 – und dies trotz der zuletzt exzellenten Performance dieses Segments. Basierend auf einer Regressionsanalyse ergibt sich für den kommenden 5-Jahreszeitraum damit eine überdurchschnittliche erwartete Outperformance von 2,7 Prozent per annum im Vergleich zu dem marktkapitalisierten Vergleichsindex. Für Anleger mit Mut zum antizyklischen Handeln ist dies deshalb eine der attraktivsten Strategien. Aber selbst wem  Emerging Market Aktien zu volatil sind, kann mit RAFI für die Developed Markets in eine Strategie investieren, die auf beziehungsweise knapp unter den historischen Durchschnitten bewertet ist. Sie ist damit weder teuer noch billig. Basierend auf der gleichen Regressionsmethodik kann damit erwartet werden, dass das Konzept aber seine historisch gute Outperformance von 1,7 Prozent per annum in den kommenden fünf Jahren erzielt gegenüber dem marktkapitalisierungsgewichteten Pendant.

Seite zwei: Vom Marktpreis unabhängige Strategie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...