19. September 2017, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Detaillierter über die Inflationsentwicklung spricht Carsten Mumm, Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel: “Die seit Mai anhaltende Seitwärtsbewegung der Inflationsrate in der Eurozone zwischen 1,3 und 1,5 Prozent ist auch im August erkennbar.” Der wiedererstarkte Euro wirke sich dämpfend auf den Anstieg der Importpreise aus und stehe dem Ziel der EZB –einer Inflationsrate von zwei Prozent– im Weg.

“In den USA zeigt seit September 2016 der vom Conference Board ermittelte Index für US-Frühindikatoren eine steigende Tendenz. Vor allem beim US-Einkaufsmanager- und Zinsumfeld-Index ist seit mehreren Monaten eine kräftige Aufwärtsbewegung erkennbar. Konträr hierzu gab der Teilindex für US-Baugenehmigungen zuletzt einen negativen Impuls”, so  Mumm.

Ende der lockeren Geldpolitik

Insgesamt erwarte er, dass sich die Entwicklung der Vormonate mit abnehmender Dynamik fortsetze. “Etwaige Auswirkungen der Wirbelstürme werden erst in den September-Werten integriert sein”, sagt Mumm.

Auch Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei BlackRock erwartet das Ende der lockeren Geldpolitik der Fed: “In Washington D.C. wird die US-Notenbank wohl das letzte Kapitel zum Thema ultralockere Geldpolitik aufschlagen. Mit der voraussichtlichen Verkündung des Beginns der Bilanzreduzierung steht auch den Rentenmärkten jenseits des Atlantiks in diesem Herbst noch einmal ein Test bevor.”

Die Politik sei gut berechenbar, daher würden sich die negativen Auswirkungen auf US-Treasuries in Grenzen halten, das Vorhaben sei zudem bereits größtenteils eingepreist. Deshalb vermutet Hermann: “Marktteilnehmer werden daher eher gespannt Zwischentönen Yellens zum geplanten Pfad der zukünftigen Zinspolitik lauschen.”

Diskrepanz zwischen Markterwartung und Fed-Politik

“Bis Ende 2018 stellt die US-Notenbank laut ihrer “Dot-Plots” vier weitere Anhebungen in Höhe von 25 Basispunkten in Aussicht. Der Markt rechnet eher nur mit einer. Diese Diskrepanz birgt Sprengstoff, da Investoren die Entschlossenheit der US-Notenbank trotz der verhaltenen Inflationsdynamik unterschätzen könnten”, sagt Hermann.

Er ergänzt: “Rückblickend hatten zu Jahresbeginn wohl auch nur wenige damit gerechnet, dass die Fed in 2017 zweimal (womöglich sogar dreimal) die Zinsen anhebt und zudem auch noch die Bilanzreduzierung auf den Weg bringt. Sollte die Fed ihren Plan auch in 2018 derart stringent durchziehen, besteht für US-Renditen kaum noch Spielraum nach unten.” (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

DVAG: Gut abgesichert durch die fünfte Jahreszeit

Helau und Alaaf! Während des Karnevals geht es hoch her – manchmal etwas zu hoch. Wo ausgelassen gefeiert wird, steigt auch die Gefahr für Unfälle und Streitigkeiten. Was Jecken jetzt wissen sollten.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...