31. März 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Finanzprofis begrüßen Scheitern der Börsenfusion

Das Scheitern der Fusion zwischen Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) wird nur von wenigen Finanzprofis bedauert. Das geht aus einer Mitgliederbefragung der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hervor. Die Befragten würden die Fusion mit einer anderen europäischen Börse befürworten.

Börsenfusion: Finanzprofis begrüßen Scheitern

Das Scheitern der Fusion zwischen Deutsche Börse und LSE wird nur von wenigen Finanzprofis bedauert.

70 Prozent der DVFA-Mitglieder finden es besser, wenn die Fusion nicht zustande kommt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des DVFA, für die 163 Mitglieder befragt wurden.

Demnach räumten 66 Prozent der Befragten zwar ein, dass ein Zusammenschluss auch Vorteile hätte – etwa Kosteneinsparungen durch Skaleneffekte. Das von der Deutschen Börse vorgetragene Argument des besseren Zugangs zu einem größeren Kapitalmarkt habe aber lediglich ein Drittel der Befragten überzeugt.

Bei 68 Prozent überwiege zudem die Sorge um die Schwächung des Finanzplatzes Frankfurt und die Defizite in der Überwachung, wenn London als Standort des geplanten Zusammenschlusses demnächst außerhalb der EU liegt. Die Befürchtung, der ordentliche Betrieb der Frankfurter Wertpapierbörse könne gefährdet werden, teilten allerdings nur 15 Prozent der Befragten.

Finanzprofis befürworten Wachsstumspläne

Die Mehrheit der befragten Finanzprofis (80 Prozent) hält die Strategie der Deutschen Börse, über die Fusion mit anderen Börsen zu wachsen, grundsätzlich für richtig. So empfehlen 90 Prozent der DVFA-Mitglieder eine Fusion mit einer anderen innereuropäischen Börse.

Die Finanzierung deutscher Unternehmen über den Kapitalmarkt könne demnach aber auch durch die Senkung der Kosten (53 Prozent) und eine Senkung der Hürden für ein Listing (51 Prozent) gefördert werden.

“Deutschland braucht einen starken Finanzplatz und eine starke Börse. Im Euroraum durch Fusionen zu wachsen, ist dabei generell keine schlechte Strategie. Es sind immer wieder politische Hindernisse, die der Deutschen Börse dabei in die Quere kommen”,  kommentiert DFVA-Vorstandsvorsitzender Stefan Bielmeier. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...