Anzeige
31. März 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Finanzprofis begrüßen Scheitern der Börsenfusion

Das Scheitern der Fusion zwischen Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) wird nur von wenigen Finanzprofis bedauert. Das geht aus einer Mitgliederbefragung der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hervor. Die Befragten würden die Fusion mit einer anderen europäischen Börse befürworten.

Börsenfusion: Finanzprofis begrüßen Scheitern

Das Scheitern der Fusion zwischen Deutsche Börse und LSE wird nur von wenigen Finanzprofis bedauert.

70 Prozent der DVFA-Mitglieder finden es besser, wenn die Fusion nicht zustande kommt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des DVFA, für die 163 Mitglieder befragt wurden.

Demnach räumten 66 Prozent der Befragten zwar ein, dass ein Zusammenschluss auch Vorteile hätte – etwa Kosteneinsparungen durch Skaleneffekte. Das von der Deutschen Börse vorgetragene Argument des besseren Zugangs zu einem größeren Kapitalmarkt habe aber lediglich ein Drittel der Befragten überzeugt.

Bei 68 Prozent überwiege zudem die Sorge um die Schwächung des Finanzplatzes Frankfurt und die Defizite in der Überwachung, wenn London als Standort des geplanten Zusammenschlusses demnächst außerhalb der EU liegt. Die Befürchtung, der ordentliche Betrieb der Frankfurter Wertpapierbörse könne gefährdet werden, teilten allerdings nur 15 Prozent der Befragten.

Finanzprofis befürworten Wachsstumspläne

Die Mehrheit der befragten Finanzprofis (80 Prozent) hält die Strategie der Deutschen Börse, über die Fusion mit anderen Börsen zu wachsen, grundsätzlich für richtig. So empfehlen 90 Prozent der DVFA-Mitglieder eine Fusion mit einer anderen innereuropäischen Börse.

Die Finanzierung deutscher Unternehmen über den Kapitalmarkt könne demnach aber auch durch die Senkung der Kosten (53 Prozent) und eine Senkung der Hürden für ein Listing (51 Prozent) gefördert werden.

“Deutschland braucht einen starken Finanzplatz und eine starke Börse. Im Euroraum durch Fusionen zu wachsen, ist dabei generell keine schlechte Strategie. Es sind immer wieder politische Hindernisse, die der Deutschen Börse dabei in die Quere kommen”,  kommentiert DFVA-Vorstandsvorsitzender Stefan Bielmeier. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...