29. November 2017, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahr der US-Verschuldung wird unterschätzt

Die Staatsschulden der USA steigen weiter, während dem Markt mit der US-Notenbank einer der bedeutendsten Käufer der Government Bonds verloren geht und private Investoren aufgrund der niedrigen Zinsen keinen Kaufanreiz haben. Gastbeitrag von Beat Thoma, Fisch Asset Management

Thoma-Beat-Fisch-AM-Kopie in Gefahr der US-Verschuldung wird unterschätzt

Beat Thoma: “Die Gefahr aus der Verschiebung der Angebots- und Nachfragedynamik wird an den Finanzmärkten unterschätzt.”

Die USA sind mittlerweile mit 20.000 Milliarden US-Dollar verschuldet, Tendenz steigend. Im Jahr 2010 waren es noch 14.000 Milliarden. Das allein ist noch kein Problem für die Finanzmärkte, doch ist stellt sich die Frage, wer die Schulden, in Form von Staatsanleihen, im kommenden Jahr kaufen soll.

Seit 2010 wurden die neuen Schulden größtenteils direkt vom Finanzministerium an die US-Notenbank durchgeleitet. Doch die Notenbank hat mit der Reduktion ihrer Bilanz begonnen und stößt die zusammengekauften Papiere am Markt wieder ab.

Gefährliche Verschiebung der Marktdynamik

Ein Liquiditätsabzug aus dem Schuldensystem ist die Folge. Private und institutionelle Anleger werden einspringen müssen, um die fehlende Nachfrage der Zentralbanken zu kompensieren. Fraglich ist, ob sie bei den niedrigen Zinsen dazu bereit sind.

Die Gefahr aus dieser Verschiebung der Angebots- und Nachfragedynamik wird an den Finanzmärkten unterschätzt. Die hohe Bewertung beziehungsweise die tiefe Verzinsung der Staatsanleihen wurde künstlich herbeigeführt und wird sich normalisieren müssen. Gleichzeitig rechnet die große Mehrheit der Investoren noch mit jahrelang anhaltend tiefen Zinsen und deshalb mit stabilen Kursen bei Staatsanleihen.

Bei den ersten größeren Kursverlusten dürfte es daher schnell zu Panikverkäufen kommen. Wir erwarten für 2018 steigende Zinsen und fallende Kurse bei US-Staatsanleihen. Investoren sollten dieses Szenario keinesfalls verdrängen und bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen, dass Amerikas Schulden einen großen Gefahrenherd darstellen.

Beat Thoma ist CIO bei Fisch Asset Management in Zürich

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...