29. November 2017, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahr der US-Verschuldung wird unterschätzt

Die Staatsschulden der USA steigen weiter, während dem Markt mit der US-Notenbank einer der bedeutendsten Käufer der Government Bonds verloren geht und private Investoren aufgrund der niedrigen Zinsen keinen Kaufanreiz haben. Gastbeitrag von Beat Thoma, Fisch Asset Management

Thoma-Beat-Fisch-AM-Kopie in Gefahr der US-Verschuldung wird unterschätzt

Beat Thoma: “Die Gefahr aus der Verschiebung der Angebots- und Nachfragedynamik wird an den Finanzmärkten unterschätzt.”

Die USA sind mittlerweile mit 20.000 Milliarden US-Dollar verschuldet, Tendenz steigend. Im Jahr 2010 waren es noch 14.000 Milliarden. Das allein ist noch kein Problem für die Finanzmärkte, doch ist stellt sich die Frage, wer die Schulden, in Form von Staatsanleihen, im kommenden Jahr kaufen soll.

Seit 2010 wurden die neuen Schulden größtenteils direkt vom Finanzministerium an die US-Notenbank durchgeleitet. Doch die Notenbank hat mit der Reduktion ihrer Bilanz begonnen und stößt die zusammengekauften Papiere am Markt wieder ab.

Gefährliche Verschiebung der Marktdynamik

Ein Liquiditätsabzug aus dem Schuldensystem ist die Folge. Private und institutionelle Anleger werden einspringen müssen, um die fehlende Nachfrage der Zentralbanken zu kompensieren. Fraglich ist, ob sie bei den niedrigen Zinsen dazu bereit sind.

Die Gefahr aus dieser Verschiebung der Angebots- und Nachfragedynamik wird an den Finanzmärkten unterschätzt. Die hohe Bewertung beziehungsweise die tiefe Verzinsung der Staatsanleihen wurde künstlich herbeigeführt und wird sich normalisieren müssen. Gleichzeitig rechnet die große Mehrheit der Investoren noch mit jahrelang anhaltend tiefen Zinsen und deshalb mit stabilen Kursen bei Staatsanleihen.

Bei den ersten größeren Kursverlusten dürfte es daher schnell zu Panikverkäufen kommen. Wir erwarten für 2018 steigende Zinsen und fallende Kurse bei US-Staatsanleihen. Investoren sollten dieses Szenario keinesfalls verdrängen und bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen, dass Amerikas Schulden einen großen Gefahrenherd darstellen.

Beat Thoma ist CIO bei Fisch Asset Management in Zürich

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...