7. November 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo-Umfrage: Miserable Noten für Trump-Administration

Eine Umfrage unter Wirtschaftsexperten hat eine vernichtende Bewertung der Regierungspolitik von US-Präsident Donald Trump ergeben.

Trump in Ifo-Umfrage: Miserable Noten für Trump-Administration

Wenig zu lachen: Die Noten für die Regierung von Präsident Donald Trump fallen bislang wenig erfreulich aus.

Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte, sehen Fachleute sowohl einen negativen Einfluss der Regierung Trumps auf die Weltwirtschaft als auch auf die amerikanische Ökonomie. Ungünstige Folgen für die globale Wirtschaft sehen 73,9 Prozent der Befragten, für die US-Wirtschaft sind es 57,6 Prozent. Befragt wurden 929 Experten aus 120 Ländern.

Soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz als Hauptkritikpunkte

Besonders schlechte Noten bekommt die Trump-Regierung in den Bereichen soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz. Schlecht kommt die Regierungspolitik auch mit Blick auf den internationalen Handel weg, dessen Spielregeln Trump zugunsten der USA verändern will. Einen besonders ungünstigen Einfluss auf ihr eigenes Land bescheinigen ihm Experten in den Nachbarländern Kanada und Mexiko, mit denen die USA derzeit über Änderungen des Freihandelsabkommens Nafta verhandeln, sowie in Irland.

Bessere Beurteilung in den USA

Interessant: Fachleute aus den USA sehen den Einfluss der Regierung Trump auf die amerikanische Wirtschaft etwas weniger negativ als die Experten insgesamt. Nur 38 Prozent (gegenüber 57,6 Prozent gesamt) hätten angegeben, dass die Präsidentschaft Trumps im Inland negative wirtschaftliche Auswirkungen habe. Dennoch halten sie die Trump-Administration für ineffektiv oder schädlich für die Innenpolitik der USA. Am wenigsten Kritik erhält Trump für seine Beschäftigungspolitik, mit Blick auf das Geschäftsklima und den Bürokratie-Abbau. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...