1. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Notenbanker kämpfen für Freihandel

Beim jüngsten Treffen der Notenbanker in Jackson Hole gab es zwar keine neuen Erkenntnisse, es wurde allerdings noch einmal klar die dringende Notwendigkeit herausgestellt, die begonnene Regulierung des Finanzmarktes voranzutreiben und gleichzeitig den Freihandel zu fördern und nicht einzuschränken. Aber was hat das eigentlich mit der Geldpolitik zu tun?

Die Bröning-Kolumne

Notenbanker kämpfen für Freihandel

“Man hat die Zeit seit der Finanzkrise 2008 nicht dazu genutzt, Reformen in Angriff zu nehmen, sondern zu günstigeren Konditionen noch mehr Schulden aufzubauen.”

Der Kern des Problems sind die weiter anwachsenden, gewaltigen Schuldenberge. Den Notenbanken sind dadurch die Hände gebunden, denn eine Abkehr von der Niedrigzinspolitik bedeutet für alle wichtigen Akteure eine steigende Zinsbelastung.

Viele Staaten, Unternehmen und Privathaushalte haben sich in den letzten Jahren nach der Finanzkrise immer weiter verschuldet und würden bei steigenden Zinsen ihren Schuldendienst nicht mehr erbringen können.

Der Risikoexperte Markus Krall schätzt beispielsweise, dass unter “normalen Umständen” alleine in Deutschland bis zu 300.000 Firmen in den letzten zehn Jahren hätten zahlungsunfähig werden müssen. Bei einer Normalisierung der Zinspolitik gäbe es hier einen riesigen Nachholeffekt.

Finanzmarktregulierung muss zu hohe Risiken verhindern

Bleiben die Zinsen jedoch niedrig und damit auch die Ertragskraft der Kreditinstitute, werden diese zunehmend Probleme bekommen, funktionierende Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung ihrer geringen Risikotragfähigkeit betreiben zu können.

Die von Frau Yellen angesprochene Finanzmarktregulierung muss verhindern, dass hier zu hohe Risiken eingegangen werden. Oder ist es reiner Zufall, dass in Italien bereits wieder Banken “gerettet” werden müssen? Die “Retter”, also die Staaten, zeigen sich aber ebenso wenig in guter Verfassung.

Hier hat man die Zeit seit der Finanzkrise 2008 nicht dazu genutzt, Reformen in Angriff zu nehmen, sondern zu günstigeren Konditionen noch mehr Schulden aufzubauen.

Seite zwei: Einschränkung des Freihandels wäre kontraproduktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...