Anzeige
1. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Notenbanker kämpfen für Freihandel

Beim jüngsten Treffen der Notenbanker in Jackson Hole gab es zwar keine neuen Erkenntnisse, es wurde allerdings noch einmal klar die dringende Notwendigkeit herausgestellt, die begonnene Regulierung des Finanzmarktes voranzutreiben und gleichzeitig den Freihandel zu fördern und nicht einzuschränken. Aber was hat das eigentlich mit der Geldpolitik zu tun?

Die Bröning-Kolumne

Notenbanker kämpfen für Freihandel

“Man hat die Zeit seit der Finanzkrise 2008 nicht dazu genutzt, Reformen in Angriff zu nehmen, sondern zu günstigeren Konditionen noch mehr Schulden aufzubauen.”

Der Kern des Problems sind die weiter anwachsenden, gewaltigen Schuldenberge. Den Notenbanken sind dadurch die Hände gebunden, denn eine Abkehr von der Niedrigzinspolitik bedeutet für alle wichtigen Akteure eine steigende Zinsbelastung.

Viele Staaten, Unternehmen und Privathaushalte haben sich in den letzten Jahren nach der Finanzkrise immer weiter verschuldet und würden bei steigenden Zinsen ihren Schuldendienst nicht mehr erbringen können.

Der Risikoexperte Markus Krall schätzt beispielsweise, dass unter “normalen Umständen” alleine in Deutschland bis zu 300.000 Firmen in den letzten zehn Jahren hätten zahlungsunfähig werden müssen. Bei einer Normalisierung der Zinspolitik gäbe es hier einen riesigen Nachholeffekt.

Finanzmarktregulierung muss zu hohe Risiken verhindern

Bleiben die Zinsen jedoch niedrig und damit auch die Ertragskraft der Kreditinstitute, werden diese zunehmend Probleme bekommen, funktionierende Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung ihrer geringen Risikotragfähigkeit betreiben zu können.

Die von Frau Yellen angesprochene Finanzmarktregulierung muss verhindern, dass hier zu hohe Risiken eingegangen werden. Oder ist es reiner Zufall, dass in Italien bereits wieder Banken “gerettet” werden müssen? Die “Retter”, also die Staaten, zeigen sich aber ebenso wenig in guter Verfassung.

Hier hat man die Zeit seit der Finanzkrise 2008 nicht dazu genutzt, Reformen in Angriff zu nehmen, sondern zu günstigeren Konditionen noch mehr Schulden aufzubauen.

Seite zwei: Einschränkung des Freihandels wäre kontraproduktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...