28. April 2017, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Wirtschaftsdaten sprechen nicht für Aktienverkäufe im Mai

Ein sehr gut bekanntes Börsensprichwort laut “Sell in May and go away”. Auch in diesem Jahr wird über diese Börsenregel rege diskutiert. Allerdings sprechen die guten Wirtschaftsdaten nicht für einen Rückgang der Kurse im Mai.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege-3 in Gute Wirtschaftsdaten sprechen nicht für Aktienverkäufe im Mai

Robert Greil bleibt optimistisch für die Aktienmärkte gestimmt.

Die kommende Woche hat es schon Mal in sich: Nach dem aufgrund der fragilen politischen Situation mit Spannung erwarteten Parteitag von Ex-Premierminister Matteo Renzis demokratischer Partei am Sonntag in Italien folgt neben vielen Unternehmenszahlen ein Feuerwerk an Konjunkturdaten: Noch am Sonntag werden wie auch im Wochenverlauf in China Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht. Am Montag kommen aus den USA Konsumausgaben und der ISM-Stimmungsbericht für die Industrie, bevor am Dienstag der Arbeitsmarktbericht für die Eurozone für März sowie Einkaufsmanagerindizes in Großbritannien und Japan folgen.

Zahlreiche Konjunkturdaten und Wahlen

Am Mittwoch steht Eurolands Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal im Fokus – flankiert vom deutschen April-Arbeitsmarktbericht und der ISM-Umfrage für den Dienstleistungssektor in Amerika sowie dem vermeintlichen Highlight der Woche: der Notenbanksitzung der Fed. Es folgen die US-Auftragseingänge und Eurolands Einzelhandelsumsätze – beide für März – am Donnerstag, bevor am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht für April die Datenwoche abschließt.

Am Sonntag steht dann noch neben der Landtagswahl in Schleswig-Holstein Europas politisches Top-Ereignis an: die zweite und entscheidende Runde der französischen Präsidentschaftswahlen.

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers kommentiert: “Treten im Mai keine politischen Horrorszenarien wie ein Wahlsieg Le Pens ein, scheint auf Basis der Datentrends ‚Sell in May and go away‘ dieses Mal eher nicht angebracht. Trotz des vermeintlich absehbaren Ausgangs ist Frankreichs Stichwahl am 7. Mai für die Börsen das Top-Ereignis der kommenden Woche.“ Die US-Konjunkturdaten sollten wieder positiver als im April überraschen, sonst könnte die Wall Street ins Straucheln geraten. “Wir bleiben für europäische Aktien optimistischer als für amerikanische”, fügt Greil hinzu. (tr)

Foto: Merck Finck Privatbankiers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...