Anzeige
1. März 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

In der vergangenen Woche präsentierte der BVI die Absatzstatistik für das Jahr 2016. Auf den ersten Blick wirken die Zahlen negativ, da die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nachgelassen hat. Dennoch fällt die Bilanz überwiegend zufriedenstellend aus.

Der Rademacher-Kommentar

 in In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

Tim Rademacher analysiert die BVI-Zahlen.

In der deutschen Fondsbranche ist das Nettomittelaufkommen im Jahr 2016 auf 102,8 Milliarden Euro geschrumpft. Gegenüber dem Vorjahreswert von 192,6 Milliarden Euro wirken die Zahlen enttäuschend. Allerdings ist der Zufluss mit diesem dreistelligen Milliardenbetrag immer noch auf einem historisch hohen Niveau. Nur zweimal wurde dieser Wert in den vergangenen 15 Jahren übertroffen.

Außergewöhnliche Belastungen

Dass dennoch die frischen Gelder für die Fondsbranche nicht mehr ganz so kräftig sprudelten, liegt vor allem an Sondereffekten. Der Kurseinbruch vor rund zwölf Monaten, der durch eine chinesische Konjunkturschwäche ausgelöst wurde, dämpfte auch die Euphorie der deutschen Anleger. Ebenfalls belasteten der Brexit, das Italien-Referendum sowie die Trump-Wahl, die allesamt die Investitionsneigung in Deutschland reduzierten.

Im internationalen Vergleich steht der deutsche Sektor keinesfalls schlecht dar. In Italien und Spanien fiel der Rückgang des Nettomittelaufkommens mit jeweils gut 65 Prozent noch deutlich stärker aus. In Gesamt-Europa schrumpfte die Kennziffer ebenfalls um 56 Prozent. Die aktiv gemangten Mutual Funds in den USA verzeichneten sogar Abflüsse von 340 Milliarden US-Dollar. Hier waren besonders ETFs gefragt, die klassische Fonds abermals massiv unter Zugzwang setzten.

Branche muss sich neu aufstellen

In Deutschland dürfte der Druck auf die einzelnen Fondsgesellschaften im Jahr 2017 ebenfalls zunehmen. Zum einen müssen sie beweisen, dass aktive Produkte einen Mehrwert gegenüber den kostengünstigeren Strategien liefern. Zum anderen dürfte sich der Wettbewerb auf dem deutschen Markt intensivieren, weshalb die Margen bei den Gesellschaften eher rückläufig sein könnten.

Grund für Pessimismus besteht aber auch in den Frankfurter Bürotürmen kaum. Aktuell ist der Absatzmarkt noch keinesfalls gesättigt, was auch an der bisherigen Zurückhaltung der Deutschen lag. Diese vertrauen trotz der negativen Realzinsen zumeist immer noch auf Termin- und Festgelder sowie Spareinlagen. Deshalb besteht bei den Gesellschaften nach wie vor die Chance, im Retailsektor viele Neukunden zu gewinnen.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...