Anzeige
1. März 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

In der vergangenen Woche präsentierte der BVI die Absatzstatistik für das Jahr 2016. Auf den ersten Blick wirken die Zahlen negativ, da die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nachgelassen hat. Dennoch fällt die Bilanz überwiegend zufriedenstellend aus.

Der Rademacher-Kommentar

 in In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

Tim Rademacher analysiert die BVI-Zahlen.

In der deutschen Fondsbranche ist das Nettomittelaufkommen im Jahr 2016 auf 102,8 Milliarden Euro geschrumpft. Gegenüber dem Vorjahreswert von 192,6 Milliarden Euro wirken die Zahlen enttäuschend. Allerdings ist der Zufluss mit diesem dreistelligen Milliardenbetrag immer noch auf einem historisch hohen Niveau. Nur zweimal wurde dieser Wert in den vergangenen 15 Jahren übertroffen.

Außergewöhnliche Belastungen

Dass dennoch die frischen Gelder für die Fondsbranche nicht mehr ganz so kräftig sprudelten, liegt vor allem an Sondereffekten. Der Kurseinbruch vor rund zwölf Monaten, der durch eine chinesische Konjunkturschwäche ausgelöst wurde, dämpfte auch die Euphorie der deutschen Anleger. Ebenfalls belasteten der Brexit, das Italien-Referendum sowie die Trump-Wahl, die allesamt die Investitionsneigung in Deutschland reduzierten.

Im internationalen Vergleich steht der deutsche Sektor keinesfalls schlecht dar. In Italien und Spanien fiel der Rückgang des Nettomittelaufkommens mit jeweils gut 65 Prozent noch deutlich stärker aus. In Gesamt-Europa schrumpfte die Kennziffer ebenfalls um 56 Prozent. Die aktiv gemangten Mutual Funds in den USA verzeichneten sogar Abflüsse von 340 Milliarden US-Dollar. Hier waren besonders ETFs gefragt, die klassische Fonds abermals massiv unter Zugzwang setzten.

Branche muss sich neu aufstellen

In Deutschland dürfte der Druck auf die einzelnen Fondsgesellschaften im Jahr 2017 ebenfalls zunehmen. Zum einen müssen sie beweisen, dass aktive Produkte einen Mehrwert gegenüber den kostengünstigeren Strategien liefern. Zum anderen dürfte sich der Wettbewerb auf dem deutschen Markt intensivieren, weshalb die Margen bei den Gesellschaften eher rückläufig sein könnten.

Grund für Pessimismus besteht aber auch in den Frankfurter Bürotürmen kaum. Aktuell ist der Absatzmarkt noch keinesfalls gesättigt, was auch an der bisherigen Zurückhaltung der Deutschen lag. Diese vertrauen trotz der negativen Realzinsen zumeist immer noch auf Termin- und Festgelder sowie Spareinlagen. Deshalb besteht bei den Gesellschaften nach wie vor die Chance, im Retailsektor viele Neukunden zu gewinnen.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...