14. November 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten Blick attraktiv

Italienische Staatsanleihen waren in den vergangenen Jahren kein gutes Geschäft. Auch die Zukunft scheint nicht sonderlich rosig: Das Land ist hoch verschuldet, die politische Lage ist instabil und im Mai 2018 stehen Wahlen an, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Christopher Jeffrey von Legal & General Investment Management rät aber dazu, die Chancen nicht außer Acht zu lassen.

135-Christopher-Jeffery in Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten Blick attraktiv

Christopher Jeffery, Legal & General Investment Management: “Seit Mitte der 1990er Jahre erwirtschaftet Italien einen konstanten Haushaltsüberschuss, sieht man von den Kredit-Altlasten ab.”

“Wer allzu negativ nach Italien schaut, lässt Chancen ungenutzt verstreichen”, sagt Jeffery, Fixed Income Strategist bei Legal & General Investment Management. Denn mit langfristigen Investments könnten Investoren trotz des pessimistischen Stimmung eine satte Rendite erwirtschaften.”

Disziplinierter als Deutschland

Auf den ersten Blick scheint es keine guten Gründe für ein Investment in italienische Staatsanleihen zu geben: “Italiens Schuldenmärkte zeigen eine konstant schlechte Wertentwicklung auf, und die politische Unsicherheit ist aufgrund der anstehenden Wahlen in 2018 groß. Zudem ist Italiens Wirtschaft seit der Einführung des Euro im Jahre 2002 kaum gewachsen – das annualisierte BIP liegt bei mageren 0,05 Prozent. Und nicht zuletzt liegt die Rendite italienischer Staatsanleihen bei rund zwei Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie US-Anleihen bei gleichzeitig höherem Risiko”, erläutert Jeffery.

Schuldendilemma eher chronisch denn akut

Auf den zweiten Blick ergibt sich laut Jeffery jedoch ein differenzierteres Bild: “Italiens Schuldenproblematik ist zwar unbestreitbar, allerdings eher chronisch denn akut. Seit Mitte der 1990er erwirtschaftet Italien einen konstanten Haushaltsüberschuss, sieht man von den Kredit-Altlasten ab.” Von den 35 Ländern der OECD habe nur Norwegen einen längeren konstanten Überschuss vorzuweisen. Zudem sei Italiens Haushaltsdisziplin während der vergangenen zehn Jahre besser als die Deutschlands. “In Verbindung mit dem extrem niedrigen Zinsniveau findet sich das Land in einer relativ komfortablen Situation bei der Refinanzierung seiner Schulden wieder”, so der Experte.

Auch die politische Lage sei nicht instabiler als gewöhnlich. Die Beliebtheit der Fünf-Sterne-Bewegung habe zugunsten der gemäßigteren Parteien im Laufe des Jahres abgenommen. Außerdem sei die Euroskepsis nicht so weit verbreitet wie befürchtet. “Zur Einführung lag die Zustimmung zum Euro bei 80 Prozent. Diese ist zwar mittlerweile auf 58 Prozent gesunken, allerdings zeigt das Beispiel Spanien, dass diese Zustimmung stark mit der wirtschaftlichen Lage korreliert. Erholt sich die Wirtschaft, steigt auch die Zustimmung zur Währung”, so Jeffery.

Seite zwei: Potenziale nutzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...