14. November 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten Blick attraktiv

Italienische Staatsanleihen waren in den vergangenen Jahren kein gutes Geschäft. Auch die Zukunft scheint nicht sonderlich rosig: Das Land ist hoch verschuldet, die politische Lage ist instabil und im Mai 2018 stehen Wahlen an, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Christopher Jeffrey von Legal & General Investment Management rät aber dazu, die Chancen nicht außer Acht zu lassen.

135-Christopher-Jeffery in Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten Blick attraktiv

Christopher Jeffery, Legal & General Investment Management: “Seit Mitte der 1990er Jahre erwirtschaftet Italien einen konstanten Haushaltsüberschuss, sieht man von den Kredit-Altlasten ab.”

“Wer allzu negativ nach Italien schaut, lässt Chancen ungenutzt verstreichen”, sagt Jeffery, Fixed Income Strategist bei Legal & General Investment Management. Denn mit langfristigen Investments könnten Investoren trotz des pessimistischen Stimmung eine satte Rendite erwirtschaften.”

Disziplinierter als Deutschland

Auf den ersten Blick scheint es keine guten Gründe für ein Investment in italienische Staatsanleihen zu geben: “Italiens Schuldenmärkte zeigen eine konstant schlechte Wertentwicklung auf, und die politische Unsicherheit ist aufgrund der anstehenden Wahlen in 2018 groß. Zudem ist Italiens Wirtschaft seit der Einführung des Euro im Jahre 2002 kaum gewachsen – das annualisierte BIP liegt bei mageren 0,05 Prozent. Und nicht zuletzt liegt die Rendite italienischer Staatsanleihen bei rund zwei Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie US-Anleihen bei gleichzeitig höherem Risiko”, erläutert Jeffery.

Schuldendilemma eher chronisch denn akut

Auf den zweiten Blick ergibt sich laut Jeffery jedoch ein differenzierteres Bild: “Italiens Schuldenproblematik ist zwar unbestreitbar, allerdings eher chronisch denn akut. Seit Mitte der 1990er erwirtschaftet Italien einen konstanten Haushaltsüberschuss, sieht man von den Kredit-Altlasten ab.” Von den 35 Ländern der OECD habe nur Norwegen einen längeren konstanten Überschuss vorzuweisen. Zudem sei Italiens Haushaltsdisziplin während der vergangenen zehn Jahre besser als die Deutschlands. “In Verbindung mit dem extrem niedrigen Zinsniveau findet sich das Land in einer relativ komfortablen Situation bei der Refinanzierung seiner Schulden wieder”, so der Experte.

Auch die politische Lage sei nicht instabiler als gewöhnlich. Die Beliebtheit der Fünf-Sterne-Bewegung habe zugunsten der gemäßigteren Parteien im Laufe des Jahres abgenommen. Außerdem sei die Euroskepsis nicht so weit verbreitet wie befürchtet. “Zur Einführung lag die Zustimmung zum Euro bei 80 Prozent. Diese ist zwar mittlerweile auf 58 Prozent gesunken, allerdings zeigt das Beispiel Spanien, dass diese Zustimmung stark mit der wirtschaftlichen Lage korreliert. Erholt sich die Wirtschaft, steigt auch die Zustimmung zur Währung”, so Jeffery.

Seite zwei: Potenziale nutzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...