5. September 2017, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Die chinesische Zentralbank hat das Verbot von Initial Coin Offerings (ICOs) durchgesetzt. Damit haben Chinesen zwar nicht mehr die Möglichkeit, an dem Multi-Milliarden-Dollar Markt teilzunehmen, doch könnte die Entscheidung seriöse ICOs stärken.

Bitcoin-ethereum-krypto-ICOs in Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Von dem ICO-Verbot der chinesischen Zentralbank waren besonders die Kurse von Ethereum und Bitcoin betroffen.

Am Montag hat die chinesische Zentralbank Initial Coin Offerings (ICOs) verboten. ICOs sind eine Art von Fundraising, bei dem Kryptowährungen eingesetzt werden. Der Begriff ist an Initial Public Offerings (IPOs) angelehnt.

Im Unterschied zu IPOs werden bei ICOs keine Stimmrechte sondern Tokens vergeben, die den Anspruch des Eigentümer am zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg einer Idee oder eines Geschäftsmodells darstellen. Die Angebote sind hoch spekulativ und für viele Bieter nicht lukrativ.

Chinesen werden von Multi-Milliarden-Dollar-Industrie ausgeschlossen

Die chinesische Notenbank hat laut Bloomberg auch angekündigt, schon platzierte ICOs daraufhin zu untersuchen, ob sie legal abgewickelt wurden. Anbieter, die ICOs bereits erfolgreich platziert haben, müssten das eingesammelte Kapital unter Umständen zurückerstatten. Zur Umsetzung habe die chinesische Notenbank bisher keine Angaben gemacht.

Das Verbot bedeutet: “dass chinesische Bürger nicht länger die Möglichkeit haben, an der Multi-Milliarden-Dollar-Industrie rund um die Entwicklung neuer Kryptowährungen teilzuhaben”, sagt Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

“Verbot von ICOs ist richtige Entscheidung”

“Wir begrüßen diesen Schritt, weil sich daraus schlussfolgern lässt, dass die chinesische Regierung der Entwicklung von Kryptowährungen große Aufmerksamkeit schenkt. Gleichzeitig aber verfügen viele ICO-Projekte aus China über hohe Risiken, wie etwa Ponzi-Schemata”, sagt Greenspan.

Er ergänzt: “Für die finanzielle Sicherheit der Chinesen ist das Verbot von ICOs deshalb die richtige Entscheidung. Wir sind der Auffassung, dass die chinesische Regierung die Regulierung von ICOs beschleunigen und so seriöse ICOs schützen wird.”

 in Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Diese Meldung hat den Kurs von zwei der größten Kryptowährungen nach unten gezogen. “Bitcoin hat nach seinem Allzeithoch von 5.000 US-Dollar vom Freitag am Dienstagmorgen beinahe die 4.000-Dollar-Marke berührt – ein Pullback von circa 20 Prozent”, berichtet Greenspan.

Kurseinbruch auf Krypto-Märkten

“Für Ethereum, über das viele ICOs abgewickelt werden, war der Schaden schwerwiegender. Am Freitag hat sich der Ether-Kurs noch am Widerstandspunkt von 400 US-Dollar die Zähne ausgebissen – am Dienstagmorgen lag er um 30 Prozent darunter”, so Greenspan.

Doch  schon 24 Stunden vor der Meldung der chinesischen Zentralbank seien die Kurse beider Kryptowährungen gesunken und einige Investoren könnten die niedrigen Preise zum Einstieg nutzen. Auf der –nach eigenen Angaben weltgrößten Bitcoin-Börse– Bitfinex ist der Bitcoinkurs am Dienstag Nachmittag wieder auf 4.273 US-Dollar gestiegen.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...