5. September 2017, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Die chinesische Zentralbank hat das Verbot von Initial Coin Offerings (ICOs) durchgesetzt. Damit haben Chinesen zwar nicht mehr die Möglichkeit, an dem Multi-Milliarden-Dollar Markt teilzunehmen, doch könnte die Entscheidung seriöse ICOs stärken.

Bitcoin-ethereum-krypto-ICOs in Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Von dem ICO-Verbot der chinesischen Zentralbank waren besonders die Kurse von Ethereum und Bitcoin betroffen.

Am Montag hat die chinesische Zentralbank Initial Coin Offerings (ICOs) verboten. ICOs sind eine Art von Fundraising, bei dem Kryptowährungen eingesetzt werden. Der Begriff ist an Initial Public Offerings (IPOs) angelehnt.

Im Unterschied zu IPOs werden bei ICOs keine Stimmrechte sondern Tokens vergeben, die den Anspruch des Eigentümer am zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg einer Idee oder eines Geschäftsmodells darstellen. Die Angebote sind hoch spekulativ und für viele Bieter nicht lukrativ.

Chinesen werden von Multi-Milliarden-Dollar-Industrie ausgeschlossen

Die chinesische Notenbank hat laut Bloomberg auch angekündigt, schon platzierte ICOs daraufhin zu untersuchen, ob sie legal abgewickelt wurden. Anbieter, die ICOs bereits erfolgreich platziert haben, müssten das eingesammelte Kapital unter Umständen zurückerstatten. Zur Umsetzung habe die chinesische Notenbank bisher keine Angaben gemacht.

Das Verbot bedeutet: “dass chinesische Bürger nicht länger die Möglichkeit haben, an der Multi-Milliarden-Dollar-Industrie rund um die Entwicklung neuer Kryptowährungen teilzuhaben”, sagt Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro.

“Verbot von ICOs ist richtige Entscheidung”

“Wir begrüßen diesen Schritt, weil sich daraus schlussfolgern lässt, dass die chinesische Regierung der Entwicklung von Kryptowährungen große Aufmerksamkeit schenkt. Gleichzeitig aber verfügen viele ICO-Projekte aus China über hohe Risiken, wie etwa Ponzi-Schemata”, sagt Greenspan.

Er ergänzt: “Für die finanzielle Sicherheit der Chinesen ist das Verbot von ICOs deshalb die richtige Entscheidung. Wir sind der Auffassung, dass die chinesische Regierung die Regulierung von ICOs beschleunigen und so seriöse ICOs schützen wird.”

 in Bitcoinkurs fällt nach ICO-Verbot

Diese Meldung hat den Kurs von zwei der größten Kryptowährungen nach unten gezogen. “Bitcoin hat nach seinem Allzeithoch von 5.000 US-Dollar vom Freitag am Dienstagmorgen beinahe die 4.000-Dollar-Marke berührt – ein Pullback von circa 20 Prozent”, berichtet Greenspan.

Kurseinbruch auf Krypto-Märkten

“Für Ethereum, über das viele ICOs abgewickelt werden, war der Schaden schwerwiegender. Am Freitag hat sich der Ether-Kurs noch am Widerstandspunkt von 400 US-Dollar die Zähne ausgebissen – am Dienstagmorgen lag er um 30 Prozent darunter”, so Greenspan.

Doch  schon 24 Stunden vor der Meldung der chinesischen Zentralbank seien die Kurse beider Kryptowährungen gesunken und einige Investoren könnten die niedrigen Preise zum Einstieg nutzen. Auf der –nach eigenen Angaben weltgrößten Bitcoin-Börse– Bitfinex ist der Bitcoinkurs am Dienstag Nachmittag wieder auf 4.273 US-Dollar gestiegen.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Altersvorsorge: “Wir wollen Menschen ermutigen zu investieren”

Beinahe jeder vierte Altersvorsorgevertrag wird bei der Allianz abgeschlossen. Cash. sprach mit Michael Bastian, Fachbereichsleiter Maklervertrieb bei der Allianz Leben und Kranken, über Finanzstärke, Produktkonzepte und vieles mehr.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...