7. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Löhne als möglicher Inflationstreiber

Ob die Inflation zurück kommt oder nicht ist derzeit die zentrale Frage für Geldpolitiker wie Investoren. Die Investmentgesellschaft Ethenea bewertet die unterschiedlichen Ansätze von Fed und EZB.

Yves-Longchamp-Kopie in Steigende Löhne als möglicher Inflationstreiber

Yves Longchamp, Ethenea: “Wir bevorzugen aktuell Aktien vor Anleihen.”

“Die Inflation weltweit ist niedrig”, sagt Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea. “Gründe dafür sind technologische Innovationen sowie die Globalisierung und die geringe Lohninflation, selbst in Ländern mit hohen Beschäftigungsraten.” Vor diesem Hintergrund kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich an, ihre expansive Geldpolitik einzuschränken, gleichzeitig die Leitzinsen aber nicht anzuheben.

“Die US-amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) folgt einem anderen Ansatz. Sie erhöht die Zinssätze und reduziert aktiv ihre Bilanzsumme”, sagt Longchamp. “Angesichts der unterschiedlichen Herangehensweisen beider Zentralbanken sehen Investoren sich mit der Frage konfrontiert, ob Investments in Anleihen oder aber in Aktien die bessere Wahl sind. Unserer Einschätzung nach sind hier die Inflation und ihre zu erwartende Entwicklung entscheidende Faktoren.”

Die Inflation sei essentiell für geldpolitische Entscheidungen. So habe sich die EZB entschieden, ihren Kurs nur minimal zu ändern. “Obwohl die Wirtschaft der Eurozone solide mit zwei Prozent wächst, die Weltwirtschaft sich erholt und die Arbeitslosigkeit in nahezu allen EU-Mitgliedsstaaten stark abnimmt, bleibt die Geldpolitik großzügig”, sagt Longchamp. Zwar werde die EZB Anfang 2018 ihre Ankäufe von Vermögenswerten halbieren, ein Ende der geldpolitischen Ausnahmemaßnahmen sei jedoch nicht in Sicht und eine Erhöhung der Leitzinsen sei in jedem Falle frühestens Ende 2019 zu erwarten. “Die Begründung für dieses vorsichtige Vorgehen lautet: Inflation”, sagt Longchamp.

Seite zwei: Was sich hinter Gesamtinflation und Kerninflation verbirgt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...