Anzeige
7. Dezember 2017, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Max Otte: “Beim Weltaktienmarkt bewegen wir uns auf dünnerem Eis”

Wie entwickeln sich die Börsen im kommenden Jahr, welche Regionen bieten noch Aufwärtspotenzial und wie sollte eine erfolgversprechende Vermögensstrategie aussehen? Börsenprofi Professor Dr. Max Otte widmet sich diesen Fragestellungen für das kommende Jahr und hat einen unerwarteten Tipp parat.

Fonds-otte in Max Otte: Beim Weltaktienmarkt bewegen wir uns auf dünnerem Eis

Max Otte: “Die Risiken in der Weltwirtschaft sind laut IWF in vielen Bereichen heute größer als 2007.”

Seit einiger Zeit benutzen wir eine Aktienampel, um die Bewertung einzelner Länder zu verfolgen. Hier vergleichen wir das Kurs-Gewinn-Verhältnis des entsprechenden Marktes, das normalisierte Kurs-Gewinn-Verhältnis nach Benjamin Graham und das Kurs-Buchwert-Verhältnis.

Der Weltaktienmarkt ist mittlerweile durchaus anspruchsvoll bewertet. Mit einem KGV von 17,5, einen Graham-KGV von 22,4 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 2,4 bewegen wir uns auf dünnerem Eis.

Bildschirmfoto-2017-11-29-um-16 44 34 in Max Otte: Beim Weltaktienmarkt bewegen wir uns auf dünnerem Eis

Seite zwei: Blue Chips und amerikanische Large Caps: Rendite für die Zukunft eher unterdurchschnittlich

Weiter lesen: 1 2 3 4

3 Kommentare

  1. @ Steiner Albert am 8.12.2017: nach Lesen Ihres Kommentars meine ich, dass Sie möglicherweise als Anleger in Investmentfonds nicht geeignet sind. Ein Investmentfonds – und dies sollten Sie verinnerlichen – ist eine Langfristanlage. Schönes Beispiel der Jahre 1998-2003: die ach so tollen Gewinne mit NeuerMarkt-Titeln inerhalb kürzester Zeit. Wie wurde damals hingegen über die ach so schwache Performance von Value-Investmentfonds gelacht! Das Ende vom Lied: Die Kurzfrist- bzw. Kurzsicht-Anleger verloren ihr Geld (oftmals alles), und die Langfristinvestoren mit Value-Fonds (und auch anderen soliden Aktienfonds) konnten es bis heute vervielfachen. Aber ein “Steiner Albert” hätte dafür vermutlich weder Geduld noch Übersicht gehabt.

    Kommentar von D. Milke — 19. Dezember 2017 @ 20:31

  2. @Albert Steiner# Na dann haben Sie ja den größeren Fehler begangen, wenn Sie den Otte-Fond mit Verlust verkauft haben. Seit Herr Otte sich wieder selbst um die Fonds kümmert, ist die Performance deutlich gestiegen. Auch ist es fraglich warum man einen Fond kauft, um ihn dann mit Verlusten nach ein paar Jahren wieder anstößt? Zumal es diese Fonds noch nicht sooo lange gibt. Man kann also zurecht behaupten, das sie selbst schuld sind Verluste erlitten zu haben. Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie das Buch “Eiszeit in der Weltwirtschaft” dann werden Sie erkennen, warum momentan andere Fonds scheinbar besser liefen, jedoch in der bevorstehenden wirtschaftlich Eiszeit von einem Totalverlust betroffen sind!

    Kommentar von Kleinaktionär — 16. Dezember 2017 @ 13:06

  3. Die Fond von den Gurus Prof. Otte und Dirk Müller sind zum heulen. Außer gute Ratschläge in den Medien ist aber auch gar nichts. Den Otte-Fonds habe ich noch rechtzeitig verkauft, beim Müller-Fonds bin ich bei -5%, es gibt andere unbekannte Fonds, die sind mehr als 30% im Gewinn. Am gleichen Datum gekauft!!

    Kommentar von Steiner Albert — 8. Dezember 2017 @ 12:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...