Anzeige
7. Juni 2017, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Insolvenzen in UK nach Brexit

Die Investitionen in die britische Wirtschaft lassen erkennbar nach. Und bei einem gebremsten Wachstum – 1,4 Prozent in diesem und 1,2 Prozent im nächsten Jahr – wird es mehr Insolvenzen geben. Das erwartet der internationale Kreditversicherer Coface in einer aktuellen Analyse der britischen Wirtschaft. Coface errechnet plus 8,7 Prozent Insolvenzen 2017 und plus acht Prozent in 2018.

London-Gewitter-750 in Mehr Insolvenzen in UK nach Brexit

Gewitter über London: Der Brexit dürfte die britische Wirtschaft heftig durchschütteln.

Die britische Wirtschaft wird derzeit gestützt vom privaten Konsum (plus 2,6 Prozent in 2016), günstigen Kreditkonditionen und der starken globalen Nachfrage. Im letzten Quartal 2016 stiegen die Unternehmensgewinne auf über 105 Milliarden Pfund Sterling und damit auf ein Allzeit-Hoch. “Die Zuversicht ist wieder erkennbar gestiegen, besonders unter KMU, nachdem sie unmittelbar nach dem Referendum deutlich gesunken war”, heißt es in der Coface-Analyse.
Trotz der hohen Profite zeigen die Ungewissheiten bezüglich des Ausganges der Verhandlungen mit der EU Auswirkungen auf die Investitionen. Sie lagen mit 8,8 Prozent des BIP 2016 auf dem niedrigsten Stand seit der Wirtschaftskrise 2008. Diese Entwicklung dürfte sich bis April 2019 verstärken. Am stärksten betroffen sind Branchen, in denen Investitionen besonders kostenintensiv sind: Metallverarbeitung, Automobil, Bau.

Kauflaune der Konsumenten dürfte leiden

Die Verhandlungsphase wird für die britische Wirtschaft zu einer harten Belastungsprobe. Die steigende Inflation wird die Kauflaune der Konsumenten und damit den Einzelhandel bremsen. Coface hat die Branche im März 2017 von “mittleres” in “hohes Risiko” herabgestuft. Problematisch sehen die Coface-Analysten auch, dass voraussichtlich weniger EU-Bürger einwandern werden. Allein das bremse das BIP-Wachstum um 0,3 Punkte bei einem “weichen” und um 0,6 Punkte bei einem “harten Brexit”.

Weicher Brexit erwartet

Unabhängig von einer harten oder weichen Trennung – Coface hält einen weichen Brexit für wahrscheinlich – wirkt sich der Ausstieg aus der EU auf die Attraktivität des Landes für Investoren aus. Derzeit ist Großbritannien die erste Adresse für FDI in Europa. Investitionen fließen vor allem in den Finanzsektor, in die Informations- und Kommunikationsbranchen, gefolgt von Transport und Logistik. “Der Brexit wird Investitionen und damit auch Innovationen und Forschung und Entwicklung bremsen”, erwartet Coface. Dennoch hebele der Brexit nicht die strukturelle Attraktivität Großbritanniens aus. Wichtige Faktoren bleiben bestehen: Transparenz, gute Governance, differenzierter und flexibler Arbeitsmarkt und nicht zuletzt das günstige Steuersystem. Und um die Nachteile des EU-Ausstiegs abzufedern und einen Einbruch der Direktinvestitionen aus dem Ausland (FDI) zu verhindern, werde die Regierung sicher weitere Vergünstigungen für Investoren schaffen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...