9. November 2017, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Gründe für wachsenden Optimismus

Die Konjunkturdaten sind positiv und die Volatilität an den Märkten ist äußerst gering. Fraglich ist jedoch, wie lange die Notenbankpolitik die Aktienmärkte noch unterstützt. Merck Finck gibt in seinem Marktkompass November einen Ausblick auf die Aktien-, Anleihen-, Währungs- und Rohstoffmärkte.

 in Gute Gründe für wachsenden Optimismus

Robert Greil: “Der strukturelle Bullenmarkt ist nach wie vor intakt.”

Die globale Wirtschaft wächst, die Konjunkturindikatoren verbessern sich weiterhin oder stagnieren auf hohem Niveau und die Zentralbanken normalisieren ihre Geldpolitik. Das Wirtschaftswachstum hat die Aktienmärkte beflügelt und Risikoprämien bei Anleihen auf historische Tiefstände gedrückt.

“Wir glauben, dass dieser Rückgang bald ein Ende findet und haben deshalb unsere Risiken bei Zinspapieren etwas weiter reduziert”, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck, im “Marktkompass November 2017”.

Wachsender Optimismus an den Märkten

Für den wachsenden Optimismus an den Märkten sieht Greil drei Gründe: zum einen global relativ gute Konjunkturdaten, zum anderen ließen überwiegend gute Quartalszahlen und positive Ausblicke der Unternehmen eine steigende Gewinndynamik erwarten. Und drittens blieben die Notenbanken in Summe expansiv ausgerichtet.

Die Frage, wie lange und wie intensiv die Übergangsphase von einer expansiven zu einer strafferen Geldpolitik sein wird, sei vor allem für die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) interessant. Sie wolle ihre Bilanzsumme sukzessive zurückfahren und peile weitere Zinsanhebungen an.

Die Märkte hätten bisher nur einen weiteren Zinsschritt im Dezember eingepreist, aber längst noch nicht eine Serie mehrerer Zinsanhebungen im nächsten Jahr. Das könnte sich nach Ansicht von Merck Finck aber schnell ändern.

Fed-Politik könnte aggressiver werden

In der Eurozone setzt die EZB ihr Quantitative Easing 2018 – wenn auch mit halbiertem Volumen – fort. Gleichzeitig aber versicherte sie, die Anleiheerlöse würden nach Abschluss der Drosselung neu investiert. Daher seien die Märkte überzeugt, dass eine erste Zinsanhebung in der Eurozone vor 2019 unwahrscheinlich ist.

Seite zwei: Aktien versus Anleihen + Währungen und Rohstoffe

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...