3. August 2017, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Tech-Blase unwahrscheinlich

Die Investition in Tech-Aktien bleibt für Anleger attraktiv. Technologieunternehmen gehören zu den Werten, die sich 2017 am besten entwickelten. Worauf Anleger bei der Wahl von Technologiewerten achten sollten.

Gastbeitrag von Ritu Vohora, M&G Investments

Neue Tech-Blase unwahrscheinlich

“Von einigen überhitzten Teilbereichen einmal abgesehen, bietet der Technologiesektor immer noch attraktive Anlagemöglichkeiten.”

Der Ausverkauf von Technologiewerten im Juni gab Anlass für Spekulationen über den Beginn eines größeren Auflösungsprozesses in diesem Sektor. Ein einziger zwingender Grund für eine solche Entwicklung ist allerdings nicht zu erkennen.

Es ist eher wahrscheinlich, dass Gewinnmitnahmen die Aktienkurse ins Rutschen brachten und nicht eine größere Bewegung raus aus dem Tech-Bereich. Im Gegenteil: Technologieunternehmen gehören in diesem Jahr zu den Werten, die sich am besten entwickelten.

Keine Anzeihen für neue Tech-Blase

Mitte Juli bildeten Tech-Unternehmen wie der Computer- und Videospielkonzern Activision Blizzard Inc oder der Softwarehersteller Adobe Systems fast die Hälfte der zwanzig stärksten Papiere des amerikanischen Aktienindex S&P500.

Obwohl die Aktienkurse in dem Sektor stark gestiegen sind, deutet dies nicht auf das Entstehen einer neuen Tech-Blase hin. Denn der Anstieg steht im Einklang mit steigenden Gewinnen der Branche.

Der langfristige Gewinnzuwachs ist hier deutlich höher als der des gesamten Marktes. Es gibt vor allem zwei schlagkräftige Argumente dafür, warum Technologie-Unternehmen auch langfristig in der Lage sein sollten, zu wachsen.

Seite zwei: Welche Entwicklungen die Marktposition der Tech-Unternehmen stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...