Anzeige
3. August 2017, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Tech-Blase unwahrscheinlich

Die Investition in Tech-Aktien bleibt für Anleger attraktiv. Technologieunternehmen gehören zu den Werten, die sich 2017 am besten entwickelten. Worauf Anleger bei der Wahl von Technologiewerten achten sollten.

Gastbeitrag von Ritu Vohora, M&G Investments

Neue Tech-Blase unwahrscheinlich

“Von einigen überhitzten Teilbereichen einmal abgesehen, bietet der Technologiesektor immer noch attraktive Anlagemöglichkeiten.”

Der Ausverkauf von Technologiewerten im Juni gab Anlass für Spekulationen über den Beginn eines größeren Auflösungsprozesses in diesem Sektor. Ein einziger zwingender Grund für eine solche Entwicklung ist allerdings nicht zu erkennen.

Es ist eher wahrscheinlich, dass Gewinnmitnahmen die Aktienkurse ins Rutschen brachten und nicht eine größere Bewegung raus aus dem Tech-Bereich. Im Gegenteil: Technologieunternehmen gehören in diesem Jahr zu den Werten, die sich am besten entwickelten.

Keine Anzeihen für neue Tech-Blase

Mitte Juli bildeten Tech-Unternehmen wie der Computer- und Videospielkonzern Activision Blizzard Inc oder der Softwarehersteller Adobe Systems fast die Hälfte der zwanzig stärksten Papiere des amerikanischen Aktienindex S&P500.

Obwohl die Aktienkurse in dem Sektor stark gestiegen sind, deutet dies nicht auf das Entstehen einer neuen Tech-Blase hin. Denn der Anstieg steht im Einklang mit steigenden Gewinnen der Branche.

Der langfristige Gewinnzuwachs ist hier deutlich höher als der des gesamten Marktes. Es gibt vor allem zwei schlagkräftige Argumente dafür, warum Technologie-Unternehmen auch langfristig in der Lage sein sollten, zu wachsen.

Seite zwei: Welche Entwicklungen die Marktposition der Tech-Unternehmen stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Votum ruft übergreifende Schlichtungsstelle ins Leben

Die neue “Schlichtungsstelle für gewerbliche Versicherungs-, Anlage- und Kreditvermittlung” hat unter der Trägerschaft des Votum-Verbandes ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist für den Bereich der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f und der Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34 i GewO die erste branchenspezifische und nicht-staatliche Schlichtungsstelle.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...