Anzeige
19. Dezember 2017, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Hans-Olaf Henkel und Hans-Werner Sinn den Brexit verhindern wollen

Der Brexit kann verhindert werden; davon sind die ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel, Michael Rogowski und Heinrich Weiss, die Unternehmer Roland Berger, Klaus-Michael Kühne, Manfred Schneider sowie der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Werner Sinn überzeugt. Gemeinsam haben sie eine Petition gestartet.

Hans-olaf-Henkel-LKR-Europa-Bu Ro-Hans-Olaf-Henkel in Wie Hans-Olaf Henkel und Hans-Werner Sinn den Brexit verhindern wollen

Hans-Olaf Henkel: “Nun fahren zwei Züge auf demselben Gleis aufeinander zu.”

“Exit from Brexit: A new Deal for Britain”, fordern die ehemaligen BDI-Präsidenten (Bundesverband der Deutschen Industrie) Hans-Olaf Henkel, Michael Rogowski und Heinrich Weiss, die Unternehmer Roland Berger, Klaus-Michael Kühne, Manfred Schneider sowie der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Werner Sinn in ihrer gemeinsamen Petition.

Europäischer Rat und Kommission tragen Mitschuld

“Brüssel hat mit Zentralismus, Bürokratie und Harmonisierung zum Ausgang des Referendums beigetragen. In London haben Brexit-Befürworter die Folgen falsch dargestellt. Nun fahren zwei Züge auf demselben Gleis aufeinander zu”, weist Henkel auf die Fehler beider Seiten hin.

“Ob mit oder ohne Einigung, beide Seiten können mit einem Brexit nur verlieren”, erklären die ehemaligen BDI-Präsidenten Henkel, Rogowski und Weiss auf der Website, auf der die Petition unterzeichnet werden kann.

Tragödie historischen Ausmaßes kann verhindert werden

“Der Präsident des europäischen Rats, Donald Tusk, hat die Option eines “No-Brexit” eröffnet. Wir nehmen ihn beim Wort und fordern ihn dazu auf, den Brexit mit dem Angebot eines ‘New Deals for Britain’ noch abzuwenden”, fordern Henkel, Rogowski und Weiss gemeinsam mit Berger, Kühne, Schneider und Sinn auf der Website “new-deal-for-britain.de”.

“Wir rufen dazu auf, den Brexit und damit eine Tragödie historischen Ausmaßes zu verhindern. Das kann nach unserer Überzeugung nur geschehen, wenn man den Briten einen “neuen Deal” anbietet. Einen Deal, von dem auch alle anderen 27 EU-Staaten profitieren”, sagt Henkel in einer Videobotschaft.

Seite zwei: Statement von Hans-Werner Sinn

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich verstehe mich als konsequenter Pro-Europäer. Der freie Verkehr von Waren und Dienstleistungen sowie die Freizügigkeit sind hoch zu veranschlagende Güter. – Die Nationalstaaten werden auf Sicht ihre Rolle behalten. Daher sollte alles unterstützt werden, was reale oder gefühlte Benachteiligungen vermeidet. Ihre Vorschläge können dazu einen Beitrag leisten, weshalb ich sie unterstütze. Ergänzend füge ich hinzu, das die Sozialleistungen für Flüchtlinge in Richtung einer Harmonisierung entwickelt werden sollten. Andernfalls entsteht hier der gleiche Sog hin zu den besten Angeboten. Deshalb müßte m.E. im nationalen Bereich eine Entkoppelung der Leistungen für Bürger des Landes und Flüchtlinge und Migranten stattfinden.

    Kommentar von Dieter Hötker — 19. Dezember 2017 @ 19:55

  2. volle Zustimmung

    Kommentar von Prof.Dr.Dieter Sachweh — 19. Dezember 2017 @ 18:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...