Anzeige
19. Dezember 2017, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Hans-Olaf Henkel und Hans-Werner Sinn den Brexit verhindern wollen

Der Brexit kann verhindert werden; davon sind die ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel, Michael Rogowski und Heinrich Weiss, die Unternehmer Roland Berger, Klaus-Michael Kühne, Manfred Schneider sowie der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Werner Sinn überzeugt. Gemeinsam haben sie eine Petition gestartet.

Hans-olaf-Henkel-LKR-Europa-Bu Ro-Hans-Olaf-Henkel in Wie Hans-Olaf Henkel und Hans-Werner Sinn den Brexit verhindern wollen

Hans-Olaf Henkel: “Nun fahren zwei Züge auf demselben Gleis aufeinander zu.”

“Exit from Brexit: A new Deal for Britain”, fordern die ehemaligen BDI-Präsidenten (Bundesverband der Deutschen Industrie) Hans-Olaf Henkel, Michael Rogowski und Heinrich Weiss, die Unternehmer Roland Berger, Klaus-Michael Kühne, Manfred Schneider sowie der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Werner Sinn in ihrer gemeinsamen Petition.

Europäischer Rat und Kommission tragen Mitschuld

“Brüssel hat mit Zentralismus, Bürokratie und Harmonisierung zum Ausgang des Referendums beigetragen. In London haben Brexit-Befürworter die Folgen falsch dargestellt. Nun fahren zwei Züge auf demselben Gleis aufeinander zu”, weist Henkel auf die Fehler beider Seiten hin.

“Ob mit oder ohne Einigung, beide Seiten können mit einem Brexit nur verlieren”, erklären die ehemaligen BDI-Präsidenten Henkel, Rogowski und Weiss auf der Website, auf der die Petition unterzeichnet werden kann.

Tragödie historischen Ausmaßes kann verhindert werden

“Der Präsident des europäischen Rats, Donald Tusk, hat die Option eines “No-Brexit” eröffnet. Wir nehmen ihn beim Wort und fordern ihn dazu auf, den Brexit mit dem Angebot eines ‘New Deals for Britain’ noch abzuwenden”, fordern Henkel, Rogowski und Weiss gemeinsam mit Berger, Kühne, Schneider und Sinn auf der Website “new-deal-for-britain.de”.

“Wir rufen dazu auf, den Brexit und damit eine Tragödie historischen Ausmaßes zu verhindern. Das kann nach unserer Überzeugung nur geschehen, wenn man den Briten einen “neuen Deal” anbietet. Einen Deal, von dem auch alle anderen 27 EU-Staaten profitieren”, sagt Henkel in einer Videobotschaft.

Seite zwei: Statement von Hans-Werner Sinn

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich verstehe mich als konsequenter Pro-Europäer. Der freie Verkehr von Waren und Dienstleistungen sowie die Freizügigkeit sind hoch zu veranschlagende Güter. – Die Nationalstaaten werden auf Sicht ihre Rolle behalten. Daher sollte alles unterstützt werden, was reale oder gefühlte Benachteiligungen vermeidet. Ihre Vorschläge können dazu einen Beitrag leisten, weshalb ich sie unterstütze. Ergänzend füge ich hinzu, das die Sozialleistungen für Flüchtlinge in Richtung einer Harmonisierung entwickelt werden sollten. Andernfalls entsteht hier der gleiche Sog hin zu den besten Angeboten. Deshalb müßte m.E. im nationalen Bereich eine Entkoppelung der Leistungen für Bürger des Landes und Flüchtlinge und Migranten stattfinden.

    Kommentar von Dieter Hötker — 19. Dezember 2017 @ 19:55

  2. volle Zustimmung

    Kommentar von Prof.Dr.Dieter Sachweh — 19. Dezember 2017 @ 18:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...