Anzeige
17. November 2017, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

Hans-werner-sinn in Hans-Werner Sinn: Es kriselt überall in Europa

Hans-Werner Sinn: “In Wirklichkeit steuert Europa aber in eine Transferunion, in der vor allem deutsches Geld in die schwachen Länder fließt.”

“Die Politik hat noch nicht verstanden, was nach dem Brexit für Deutschland auf dem Spiel steht – wir müssen Europa neu gründen”, das hat Prof. Hans-Werner Sinn, Volkswirt und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung gefordert, im Rahmen der 30. Feri-Tagung in Frankfurt.

Dass Großbritannien aus der Europäischen Union aussteige, komme einer “ökonomischen Atombombe” gleich, was in Deutschland vielfach noch nicht richtig angekommen sei.

Reformen erfolgen nur, wenn es keine Alternative mehr gibt

“Es kriselt überall in Europa”, so Sinn. Die wirtschaftsschwachen EU-Mitgliedsländer würden die notwendigen Reformen nicht umsetzen, weil sie sich auf Transferzahlungen und Mittel aus den Rettungspaketen verlassen würden.

“Reformen folgen erfahrungsgemäß immer nur, wenn es keine Alternative mehr gibt”. sagt Sinn. Er kritisierte auch den “künstlichen und kreditfinanzierten Aufschwung in den Mitgliedsländern”. Die Entwicklung der Bruttoinlandsprodukte bezeichnete er als “keynesianisches Strohfeuer”.

Die “am wenigsten trostlose” Alternative zur aktuellen Situation sei eine “atmende EU”, in der Krisenländer aus dem Euro austreten und ihre Landeswährungen abwerten dürften. “In Wirklichkeit steuert Europa aber in eine Transferunion, in der vor allem deutsches Geld in die schwachen Länder fließt”, so Sinn.

“Stabile Währungsunion kein realistisches Modell”

Dass die Währungsunion im Zeiten von Brexit, EZB-Politik, Euro-Risiken und Populismus noch eine gute Zukunft hat, bezweifelt auch Dr. Heinz-Werner Rapp, Vorstand von Feri und Leiter des Feri Cognitive Finance Institute.

Feri erstellt aktuell eine Studie, die zentrale Überlegungen von Prof. Sinn vertieft und erweitert. “Eine stabile Währungsunion ist angesichts der aktuellen Entwicklungen kein realistisches Modell mehr für die Zukunft”, so Rapp. Die Studie, in der die langfristige Stabilität des Euro kritisch analysiert wird, soll Anfang 2018 erscheinen. (kl)

Foto: Florian Sonntag

2 Kommentare

  1. Die EU-Turbo’s sollen endlich erwachen. Der Euro ist angezählt. Die “Südländer” haben doch schon gelogen und beschissen um die Kriterien zu erfüllen um der Währungsunion überhaupt beitreten zu können. Mittelfristig wird alles zusammenbrechen wie ein Kartenhaus. Wie lange schauen die Nettozahler noch zu, wie Milliarden in dunklen Kanälen versickern? Ich hoffe nun, dass nicht alle in den schweizer Franken flüchten, sonst kippen wir auch noch um. Kauft doch bitte kanadische Dollar und Yen.

    Kommentar von Beat S. — 1. Juni 2018 @ 18:33

  2. Also ich sehe für die Zukunft keinen stabilen Euro mehr..und werde den Gedanken nicht los das in der Tat noch mehr Länder aus der EU austreten werden.An eine gute Zukunft der EU glaube ich nicht mehr.

    Kommentar von Ralf Resch — 19. November 2017 @ 08:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...