17. November 2017, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

Hans-werner-sinn in Hans-Werner Sinn: Es kriselt überall in Europa

Hans-Werner Sinn: “In Wirklichkeit steuert Europa aber in eine Transferunion, in der vor allem deutsches Geld in die schwachen Länder fließt.”

“Die Politik hat noch nicht verstanden, was nach dem Brexit für Deutschland auf dem Spiel steht – wir müssen Europa neu gründen”, das hat Prof. Hans-Werner Sinn, Volkswirt und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung gefordert, im Rahmen der 30. Feri-Tagung in Frankfurt.

Dass Großbritannien aus der Europäischen Union aussteige, komme einer “ökonomischen Atombombe” gleich, was in Deutschland vielfach noch nicht richtig angekommen sei.

Reformen erfolgen nur, wenn es keine Alternative mehr gibt

“Es kriselt überall in Europa”, so Sinn. Die wirtschaftsschwachen EU-Mitgliedsländer würden die notwendigen Reformen nicht umsetzen, weil sie sich auf Transferzahlungen und Mittel aus den Rettungspaketen verlassen würden.

“Reformen folgen erfahrungsgemäß immer nur, wenn es keine Alternative mehr gibt”. sagt Sinn. Er kritisierte auch den “künstlichen und kreditfinanzierten Aufschwung in den Mitgliedsländern”. Die Entwicklung der Bruttoinlandsprodukte bezeichnete er als “keynesianisches Strohfeuer”.

Die “am wenigsten trostlose” Alternative zur aktuellen Situation sei eine “atmende EU”, in der Krisenländer aus dem Euro austreten und ihre Landeswährungen abwerten dürften. “In Wirklichkeit steuert Europa aber in eine Transferunion, in der vor allem deutsches Geld in die schwachen Länder fließt”, so Sinn.

“Stabile Währungsunion kein realistisches Modell”

Dass die Währungsunion im Zeiten von Brexit, EZB-Politik, Euro-Risiken und Populismus noch eine gute Zukunft hat, bezweifelt auch Dr. Heinz-Werner Rapp, Vorstand von Feri und Leiter des Feri Cognitive Finance Institute.

Feri erstellt aktuell eine Studie, die zentrale Überlegungen von Prof. Sinn vertieft und erweitert. “Eine stabile Währungsunion ist angesichts der aktuellen Entwicklungen kein realistisches Modell mehr für die Zukunft”, so Rapp. Die Studie, in der die langfristige Stabilität des Euro kritisch analysiert wird, soll Anfang 2018 erscheinen. (kl)

Foto: Florian Sonntag

2 Kommentare

  1. Die EU-Turbo’s sollen endlich erwachen. Der Euro ist angezählt. Die “Südländer” haben doch schon gelogen und beschissen um die Kriterien zu erfüllen um der Währungsunion überhaupt beitreten zu können. Mittelfristig wird alles zusammenbrechen wie ein Kartenhaus. Wie lange schauen die Nettozahler noch zu, wie Milliarden in dunklen Kanälen versickern? Ich hoffe nun, dass nicht alle in den schweizer Franken flüchten, sonst kippen wir auch noch um. Kauft doch bitte kanadische Dollar und Yen.

    Kommentar von Beat S. — 1. Juni 2018 @ 18:33

  2. Also ich sehe für die Zukunft keinen stabilen Euro mehr..und werde den Gedanken nicht los das in der Tat noch mehr Länder aus der EU austreten werden.An eine gute Zukunft der EU glaube ich nicht mehr.

    Kommentar von Ralf Resch — 19. November 2017 @ 08:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...