7. Februar 2017, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld wechselt in neues Börsensegment

Der Asset-Manager für ethische und ökologische Kapitalanlagen Ökoworld nutzt die Chance und wechselt in das neue KMU-Segment der deutschen Börse. Damit wird der Zugang zu Wachstumskapital nochmals verbessert.

Platow in Ökoworld wechselt in neues Börsensegment

Alfred Platow sieht viele Vorteile durch den Wechsel in das neue Börsensegment.

Die Deutsche Börse ruft ein neues Marktsegment für mittlere Unternehmen ins Leben. Als generelles Einstiegskriterium gilt eine Börsenbewertung von 30 Millionen Euro. Nach heute erfolgtem Vorstandsbeschluss plant die börsennotierte Ökoworld (WKN 540868), deren Börsenbewertung bei mehr als 84 Millionen Euro liegt, eine entsprechende Antragstellung.

CEO über neues Segment erfreut

Der Vorstandsvorsitzende Alfred Platow gibt bekannt: “Endlich sieht die Börse die Zeit gekommen, ein neues Börsensegment für Nebenwerte zu schaffen und die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und damit auch für interessierte Investoren zu erhöhen. Der Börse kommt bei der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland eine entscheidende Rolle zu. Die bestehenden Segmente der Deutschen Börse können das nicht in dem Maße leisten, wie es für ein Marktsegment für kleinere und mittelgroße Unternehmen erforderlich ist.“

Digitale Revolution erhöht Bedarf an Wachstumskapital

Die Deutsche Börse schafft den Entry Standard ab und ersetzt ihn ab März 2017 durch ein KMU-Segment, das mittelgroßen Unternehmen den Zugang zu Wachstumskapital erleichtern soll. Nach eigenen Angaben ist dies die Antwort auf den massiven Investitionsbedarf der Unternehmen durch die digitale Revolution.

Die seit 1999 börsennotierte Ökoworld AG (vormals versiko AG) ist ein führendes Unternehmen im Bereich ethisch-ökologischer Kapitalanlagen. Über 40 Jahre Erfahrung fließen in die Entwicklung und Auflegung eigener Produkte. Im Vertrieb werden über die ethisch- ökologische Vermögensberatung mehr als 50.000 Kunden und Kundinnen bundesweit betreut. (tr)

Foto: Ökoworld AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...