18. Mai 2017, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Hickhack kostete Deutsche Bank Milliardenbetrag

Das Hin und Her bei der Postbank hat die Deutsche Bank ein kleines Vermögen gekostet. Das teilte Deutsche-Bank-Chef John Cryan im Rahmen der Hauptversammlung mit. Die Wiedereingliederung werde weitere Kosten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro verursachen.

Postbank-Hickhack kostete Deutsche Bank Milliardenbetrag

John Cryan: “Wir haben bei der erstmaligen Zusammenführung der beiden Banken wertvolle Erfahrung gesammelt und werden das Erlernte jetzt einfließen lassen.”

Die erstmalige Eingliederung in den Finanzkonzern bis zum Jahr 2015 habe circa 1,4 Milliarden Euro verschlungen, die anschließende Entflechtung habe mit 200 Millionen Euro zu Buche geschlagen, sagte Deutsche-Bank-Chef John Cryan am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt.

Die kürzlich beschlossene Wiedereingliederung wird mit weiteren 1,9 Milliarden Euro binnen drei bis fünf Jahren veranschlagt, ein großer Teil davon für Abfindungen von Mitarbeitern. Die Deutsche Bank hatte 2015 angekündigt, sich von der erst wenige Jahre zuvor voll übernommenen Postbank wieder trennen zu wollen.

Zusammenschluss soll “nationalen Champion” schaffen

Damals hatte sich die Deutsche Bank von dem Verkauf eine deutliche Verbesserung ihrer Kapitalquoten erhofft. Im Frühjahr diesen Jahres kam dann die Rolle rückwärts: Die Deutsche Bank behält die Postbank und gliedert sie in ihr eigenes Privat- und Firmenkundengeschäft ein. “Beide Banken haben sich in den vergangenen zwei Jahren klar verbessert”, sagte Cryan. Zudem habe sich das regulatorische Umfeld geändert.

Mit dem Zusammenschluss solle ein “nationaler Champion” geschaffen werden mit mehr als 20 Millionen Kunden, sagte Cryan. Finanziell soll sich die Eingliederung in Synergien von 900 Millionen Euro jährlich ab 2022 auszahlen. “Wir haben bei der erstmaligen Zusammenführung der beiden Banken wertvolle Erfahrung gesammelt und werden das Erlernte jetzt einfließen lassen”, erklärte Cryan. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...