3. November 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Powell wird Vorgaben für Finanzinstitute lockern

Mit Jerome Powell ist ein Befürworter der Deregulierung der Finanzmärkte zum neuen Chef der US-Notenbank ernannt worden. Powell steht zudem für Kontinuität. Gastbeitrag von Anna Stupnytska, Fidelity International

Anna-stupnytska in Powell wird Vorgaben für Finanzinstitute lockern

Anna Stupnytska: “Am wichtigsten für die Märkte dürfte jedoch sein, dass sich Jerome Powell für eine Deregulierung der Finanzmärkte ausspricht.”

Die Nominierung von Jerome Powell zum neuen Präsidenten der US-Notenbank (Fed) gilt als Signal für geldpolitische Kontinuität. Sie lässt auf eine künftig geringfügig lockerere Haltung der Fed schließen, als es bei einigen anderen Kandidaten für den Posten der Fall gewesen wäre.

Powell ist Jurist, kein Ökonom. Im Unterschied zu seinen Vorgängern Ben Bernanke und Janet Yellen hat er weder geldpolitische Theorien noch relevante Überlegungen in öffentlichen Reden oder bei anderen Gelegenheiten entwickelt. Vielmehr vertritt er tendenziell die offizielle Linie der Fed.

Mann des Ausgleichs

Das lässt vermuten, dass die Entscheidungen der Notenbank mehr noch als in den letzten Jahren im Konsens getroffen werden, statt die Einschätzungen von Jerome Powell oder seiner engsten Mitarbeiter widerzuspiegeln. Auf kurze Sicht dürfte sich daher an den sehr behutsamen Zinserhöhungen nichts ändern. Sollte die Inflation überraschend schwach ausfallen, könnte die Fed 2018 ihre straffere Geldpolitik jedoch unterbrechen.

Powell gilt als Mann des Ausgleichs. Damit kommt auch der Ernennung anderer Fed-Offizieller besondere Bedeutung zu. So könnten im Gouverneursrat künftig die “Falken” ein stärkeres Gewicht bekommen, wenn der versierte Ökonom John Taylor stellvertretender Fed-Präsident wird. Er befürwortet eine restriktivere, regelbasierte Geldpolitik.

Am wichtigsten für die Märkte dürfte jedoch sein, dass sich Jerome Powell für eine Deregulierung der Finanzmärkte ausspricht. In seiner neuen Position kann er seinen Einfluss dahingehend nutzen. Deshalb ist seine Nominierung ein Schritt in Richtung lockerer Bedingungen für Finanzinstitute.

Anna Stupnytska ist Volkswirtin bei Fidelity International

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE und Allianz Deutschland AG bauen Vorstand um

Rochaden im Allianz Vorstand: Joachim Müller, derzeit CEO der Allianz Versicherungs-AG und der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV), wird neuer CEO der Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Andreas Kanning, derzeit Vorstandsmitglied der ABV, wird CEO der ABV und Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG für das Ressort Vertrieb. Klaus-Peter Röhler, CEO der Allianz Deutschland AG, übernimmt zusätzlich den Vorstandsvorsitz der Allianz Versicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

“Riester ist zu teuer”: Pflichtvorsorge bei der Rente gefordert

Der CDU-Sozialflügel fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge bei der Rente. Beim CDU-Bundesparteitag Ende kommender Woche soll ein entsprechender Antrag eingereicht werden, wie Karl-Josef-Laumann, Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der “Wirtschaftswoche” sagte. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...