1. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“America first” – wirklich?

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika brüstet sich gern mit dem boomenden Aktienmarkt und führt diesen Erfolg ebenso gerne auf seine eigene Präsidentschaft zurück. Und so ist es absolut folgerichtig, dass sich Trump folgende Frage stellt: Wie kann ich den Aktienmarkt weiter bei Laune halten? 

Die Bröning-Kolumne

America first – wirklich?

“Jetzt muss sich zeigen, ob es Donald Trump mit “America first” ernst meint, oder der Duktus seiner Präsidentschaft nicht unter “Trump first” viel besser zusammengefasst werden kann.”

Genau, mit einer “phänomenalen” Steuerreform. Dabei sollen vor allem US-Unternehmen mit einer Senkung des Unternehmenssteuersatzes von 35 Prozent auf nur noch 15 Prozent stark entlastet werden. Die daraus resultierenden Ersparnisse könnten die Firmen dann – so die Idee – wieder in den USA investieren.

Weniger Steuern für Unternehmen bedeuten höhere Gewinne, wahrscheinlich mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätze, steigende Löhne, mehr Kaufkraft, höheres Wirtschaftswachstum und damit steigende Aktienkurse. Et voilà. Und die Finanzierung der Steuerreform? Wer interessiert sich schon für lästige Detailfragen.

Werfen wir kurz einen Blick auf die Theorie. Niedrigere Steuern sollen einer Volkswirtschaft in einer Rezession auf die Sprünge helfen. So weit, so gut! Nur befindet sich die US-Wirtschaft aktuell unbestritten nicht in einer Rezession, sondern in einem gesunden konjunkturellen Umfeld mit einer moderaten Inflation.

Muss die US-Wirtschaft weiter angekurbelt werden?

Die Arbeitslosigkeit liegt mit gut vier Prozent auf Vorkrisenniveau von 2007. Der S&P 500 ist seit seinem Tief im März 2009 pro Jahr (!) um 16,5 Prozent  gestiegen. Zum Vergleich: langfristig rentiert der Aktienmarkt mit ca. sieben Prozent p.a. Das Shiller-KGV liegt mit gut 30 deutlich über dem historischen Durchschnitt von 17.

Besteht also überhaupt die Notwendigkeit, die Wirtschaft weiter anzukurbeln? Oder sollte man nicht besser einen Gang zurückschalten und mal über das Bremsen nachdenken? Bremsen passt bei Donald Trump aber gar nicht ins Bild.

Anders bei der US-Notenbank Fed: die hat mit dem Bremsen nämlich schon vor der Präsidentschaftswahl begonnen. Seit Dezember 2015 wurden die Leitzinsen ganz behutsam in mehreren Schritten auf eine Spanne von aktuell 1,00 bis 1,25 Prozent erhöht. Schenkt man den Erwartungen der Fed-Mitglieder Glauben, dürften die Zinsen bis Ende 2019 auf 2,75 Prozent steigen.

Seite zwei: “America first” oder “Trump first”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...