Anzeige
1. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“America first” – wirklich?

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika brüstet sich gern mit dem boomenden Aktienmarkt und führt diesen Erfolg ebenso gerne auf seine eigene Präsidentschaft zurück. Und so ist es absolut folgerichtig, dass sich Trump folgende Frage stellt: Wie kann ich den Aktienmarkt weiter bei Laune halten? 

Die Bröning-Kolumne

America first – wirklich?

“Jetzt muss sich zeigen, ob es Donald Trump mit “America first” ernst meint, oder der Duktus seiner Präsidentschaft nicht unter “Trump first” viel besser zusammengefasst werden kann.”

Genau, mit einer “phänomenalen” Steuerreform. Dabei sollen vor allem US-Unternehmen mit einer Senkung des Unternehmenssteuersatzes von 35 Prozent auf nur noch 15 Prozent stark entlastet werden. Die daraus resultierenden Ersparnisse könnten die Firmen dann – so die Idee – wieder in den USA investieren.

Weniger Steuern für Unternehmen bedeuten höhere Gewinne, wahrscheinlich mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätze, steigende Löhne, mehr Kaufkraft, höheres Wirtschaftswachstum und damit steigende Aktienkurse. Et voilà. Und die Finanzierung der Steuerreform? Wer interessiert sich schon für lästige Detailfragen.

Werfen wir kurz einen Blick auf die Theorie. Niedrigere Steuern sollen einer Volkswirtschaft in einer Rezession auf die Sprünge helfen. So weit, so gut! Nur befindet sich die US-Wirtschaft aktuell unbestritten nicht in einer Rezession, sondern in einem gesunden konjunkturellen Umfeld mit einer moderaten Inflation.

Muss die US-Wirtschaft weiter angekurbelt werden?

Die Arbeitslosigkeit liegt mit gut vier Prozent auf Vorkrisenniveau von 2007. Der S&P 500 ist seit seinem Tief im März 2009 pro Jahr (!) um 16,5 Prozent  gestiegen. Zum Vergleich: langfristig rentiert der Aktienmarkt mit ca. sieben Prozent p.a. Das Shiller-KGV liegt mit gut 30 deutlich über dem historischen Durchschnitt von 17.

Besteht also überhaupt die Notwendigkeit, die Wirtschaft weiter anzukurbeln? Oder sollte man nicht besser einen Gang zurückschalten und mal über das Bremsen nachdenken? Bremsen passt bei Donald Trump aber gar nicht ins Bild.

Anders bei der US-Notenbank Fed: die hat mit dem Bremsen nämlich schon vor der Präsidentschaftswahl begonnen. Seit Dezember 2015 wurden die Leitzinsen ganz behutsam in mehreren Schritten auf eine Spanne von aktuell 1,00 bis 1,25 Prozent erhöht. Schenkt man den Erwartungen der Fed-Mitglieder Glauben, dürften die Zinsen bis Ende 2019 auf 2,75 Prozent steigen.

Seite zwei: “America first” oder “Trump first”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...