1. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“America first” – wirklich?

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika brüstet sich gern mit dem boomenden Aktienmarkt und führt diesen Erfolg ebenso gerne auf seine eigene Präsidentschaft zurück. Und so ist es absolut folgerichtig, dass sich Trump folgende Frage stellt: Wie kann ich den Aktienmarkt weiter bei Laune halten? 

Die Bröning-Kolumne

America first – wirklich?

“Jetzt muss sich zeigen, ob es Donald Trump mit “America first” ernst meint, oder der Duktus seiner Präsidentschaft nicht unter “Trump first” viel besser zusammengefasst werden kann.”

Genau, mit einer “phänomenalen” Steuerreform. Dabei sollen vor allem US-Unternehmen mit einer Senkung des Unternehmenssteuersatzes von 35 Prozent auf nur noch 15 Prozent stark entlastet werden. Die daraus resultierenden Ersparnisse könnten die Firmen dann – so die Idee – wieder in den USA investieren.

Weniger Steuern für Unternehmen bedeuten höhere Gewinne, wahrscheinlich mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätze, steigende Löhne, mehr Kaufkraft, höheres Wirtschaftswachstum und damit steigende Aktienkurse. Et voilà. Und die Finanzierung der Steuerreform? Wer interessiert sich schon für lästige Detailfragen.

Werfen wir kurz einen Blick auf die Theorie. Niedrigere Steuern sollen einer Volkswirtschaft in einer Rezession auf die Sprünge helfen. So weit, so gut! Nur befindet sich die US-Wirtschaft aktuell unbestritten nicht in einer Rezession, sondern in einem gesunden konjunkturellen Umfeld mit einer moderaten Inflation.

Muss die US-Wirtschaft weiter angekurbelt werden?

Die Arbeitslosigkeit liegt mit gut vier Prozent auf Vorkrisenniveau von 2007. Der S&P 500 ist seit seinem Tief im März 2009 pro Jahr (!) um 16,5 Prozent  gestiegen. Zum Vergleich: langfristig rentiert der Aktienmarkt mit ca. sieben Prozent p.a. Das Shiller-KGV liegt mit gut 30 deutlich über dem historischen Durchschnitt von 17.

Besteht also überhaupt die Notwendigkeit, die Wirtschaft weiter anzukurbeln? Oder sollte man nicht besser einen Gang zurückschalten und mal über das Bremsen nachdenken? Bremsen passt bei Donald Trump aber gar nicht ins Bild.

Anders bei der US-Notenbank Fed: die hat mit dem Bremsen nämlich schon vor der Präsidentschaftswahl begonnen. Seit Dezember 2015 wurden die Leitzinsen ganz behutsam in mehreren Schritten auf eine Spanne von aktuell 1,00 bis 1,25 Prozent erhöht. Schenkt man den Erwartungen der Fed-Mitglieder Glauben, dürften die Zinsen bis Ende 2019 auf 2,75 Prozent steigen.

Seite zwei: “America first” oder “Trump first”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...