29. November 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikofaktoren im Generika-Segment überwiegen

Immer wieder werden Generika als preiswerte Alternative für herkömmliche Medikamente genannt und auch darauf verwiesen, dass diese eine lukrative Anlage für Investoren darstellen. Dennoch stellt sich die Frage: Sind Generika ein Segen für die Gesundheitsausgaben aber ein Fluch für Investoren?

DJE-Maximilian-Benedikt-Koehn-Kopie in Risikofaktoren im Generika-Segment überwiegen

Maximilian Benedikt Köhn, DJE: “Wir bevorzugen weiterhin innovative Pharma- und Biotech-Unternehmen.”

Vergleicht man die globalen Gesundheitsausgaben, zeigt sich, dass die USA das Land mit den höchsten Ausgaben weltweit ist. Der Anteil der Ausgaben, die in den USA für Gesundheit anfallen, entspricht mehr als 17 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes. Dabei spielen Medikamentenausgaben zwar eine wichtige, aber im Vergleich zu anderen Gesundheitsausgaben eher eine untergeordnete Rolle. Nur 12 Prozent der gesamten US-Gesundheitsausgaben wurden 2016 für Medikamente aufgewendet.

Damit liegen die Kosten in den USA unter dem EU-Durchschnitt von knapp 16 Prozent. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die Medikamentenkosten und damit die Gesundheitsausgaben zu reduzieren, ist der Einsatz von Generika. Biologisch sind die Nachahmer äquivalent zu den Originalen und können diese daher medizinisch ersetzen. Sie unterscheiden sich allerdings in einem wesentlichen Punkt von den jeweiligen Erstanbieterpräparaten: Sie sind wesentlich preiswerter, teilweise mit Preisnachlässen von bis zu 90 Prozent. Der Hauptgrund sind entfallende Forschungsausgaben. Von der ersten Idee bis zum marktreifen und zugelassenen Medikament können diese mehrere Milliarden US-Dollar betragen.

Generikaanteil an der Arzneimittelversorgung steigt

Der Generikaanteil an der gesamten Arzneimittelversorgung stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Aktuell liegt er in Deutschland bei 77 Prozent, 2006 lag er bei knapp 60 und 1996 waren es ca. 38 Prozent. Ein ähnliches Bild ist auch in den USA zu finden. Dort liegt der Generikaanteil bereits bei über 88 Prozent, 2006 waren es knapp 63 und 1996 ca. 43 Prozent. Obwohl die Generika somit den Großteil der Arzneimittelversorgung ausmachen, halten sich die Kosten hierfür in Grenzen. So wurden 2016 in den USA gerade einmal 21 Prozent der gesamten 420 Milliarden US-Dollar an Medikamentenausgaben für Generika verwendet oder umgedreht entfielen 79 Prozent auf patentgeschützte Arzneimittel.

Fallende Preise bei Generika

Dennoch leiden seit fast zwei Jahren die Aktienkurse der weltweiten Generikahersteller gegenüber dem Gesamtmarkt besonders stark. Einer der Hauptgründe ist die Preisentwicklung der Generika. Laut Aussagen des Government Accountability Office, dem Rechnungshof der USA, sind die Preise für generische Medikamente im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 um über 60 Prozent in den USA gefallen. Dieser Trend könnte zudem weiter andauern. Zusätzlich will der neue Chef der US-Arzneimittelaufsicht (FDA), Dr. Scott Gottlieb, den Wettbewerb für Generika intensivieren: Durch geringere Eintrittsbarrieren und schnellere Genehmigungsverfahren sollen Medikamentenpreise noch weiter gesenkt werden. Denn im Gegensatz zu innovativen Pharma- und Biotechunternehmen produzieren Generikahersteller die gleichen Wirkstoffe wie Erstanbieter und haben somit keinen wesentlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Herstellern. Dies führt letztendlich zu einem Preiswettbewerb.

Seite zwei: Hausgemachte Probleme der Branche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...