29. November 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikofaktoren im Generika-Segment überwiegen

Immer wieder werden Generika als preiswerte Alternative für herkömmliche Medikamente genannt und auch darauf verwiesen, dass diese eine lukrative Anlage für Investoren darstellen. Dennoch stellt sich die Frage: Sind Generika ein Segen für die Gesundheitsausgaben aber ein Fluch für Investoren?

DJE-Maximilian-Benedikt-Koehn-Kopie in Risikofaktoren im Generika-Segment überwiegen

Maximilian Benedikt Köhn, DJE: “Wir bevorzugen weiterhin innovative Pharma- und Biotech-Unternehmen.”

Vergleicht man die globalen Gesundheitsausgaben, zeigt sich, dass die USA das Land mit den höchsten Ausgaben weltweit ist. Der Anteil der Ausgaben, die in den USA für Gesundheit anfallen, entspricht mehr als 17 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes. Dabei spielen Medikamentenausgaben zwar eine wichtige, aber im Vergleich zu anderen Gesundheitsausgaben eher eine untergeordnete Rolle. Nur 12 Prozent der gesamten US-Gesundheitsausgaben wurden 2016 für Medikamente aufgewendet.

Damit liegen die Kosten in den USA unter dem EU-Durchschnitt von knapp 16 Prozent. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die Medikamentenkosten und damit die Gesundheitsausgaben zu reduzieren, ist der Einsatz von Generika. Biologisch sind die Nachahmer äquivalent zu den Originalen und können diese daher medizinisch ersetzen. Sie unterscheiden sich allerdings in einem wesentlichen Punkt von den jeweiligen Erstanbieterpräparaten: Sie sind wesentlich preiswerter, teilweise mit Preisnachlässen von bis zu 90 Prozent. Der Hauptgrund sind entfallende Forschungsausgaben. Von der ersten Idee bis zum marktreifen und zugelassenen Medikament können diese mehrere Milliarden US-Dollar betragen.

Generikaanteil an der Arzneimittelversorgung steigt

Der Generikaanteil an der gesamten Arzneimittelversorgung stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Aktuell liegt er in Deutschland bei 77 Prozent, 2006 lag er bei knapp 60 und 1996 waren es ca. 38 Prozent. Ein ähnliches Bild ist auch in den USA zu finden. Dort liegt der Generikaanteil bereits bei über 88 Prozent, 2006 waren es knapp 63 und 1996 ca. 43 Prozent. Obwohl die Generika somit den Großteil der Arzneimittelversorgung ausmachen, halten sich die Kosten hierfür in Grenzen. So wurden 2016 in den USA gerade einmal 21 Prozent der gesamten 420 Milliarden US-Dollar an Medikamentenausgaben für Generika verwendet oder umgedreht entfielen 79 Prozent auf patentgeschützte Arzneimittel.

Fallende Preise bei Generika

Dennoch leiden seit fast zwei Jahren die Aktienkurse der weltweiten Generikahersteller gegenüber dem Gesamtmarkt besonders stark. Einer der Hauptgründe ist die Preisentwicklung der Generika. Laut Aussagen des Government Accountability Office, dem Rechnungshof der USA, sind die Preise für generische Medikamente im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 um über 60 Prozent in den USA gefallen. Dieser Trend könnte zudem weiter andauern. Zusätzlich will der neue Chef der US-Arzneimittelaufsicht (FDA), Dr. Scott Gottlieb, den Wettbewerb für Generika intensivieren: Durch geringere Eintrittsbarrieren und schnellere Genehmigungsverfahren sollen Medikamentenpreise noch weiter gesenkt werden. Denn im Gegensatz zu innovativen Pharma- und Biotechunternehmen produzieren Generikahersteller die gleichen Wirkstoffe wie Erstanbieter und haben somit keinen wesentlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Herstellern. Dies führt letztendlich zu einem Preiswettbewerb.

Seite zwei: Hausgemachte Probleme der Branche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...