Anzeige
12. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini: Wo die schwarzen Schwäne schwimmen

Welche schwarzen Schwäne könnten den globalen Finanzmärkten gefährlich werden? Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat fünf Risiken ausgemacht, die die Weltwirtschaft destabilisieren könnten.

Schwarze Schwäne

Nouriel Roubini: “Verdrängte geopolitische Gefahren.”

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel auf dem Kommentarportal “Project Syndicate” warnt der US-Starökonom vor fünf Risiken, die sich zu sogenannten “schwarzen Schwänen”, also unerwarteten Ereignissen mit dramatischen Konsequenzen, entwickeln könnten:

1. Handelskriege
Nach Ansicht von Roubini war der Sieg von Emmanuel Macron in Frankreich zwar ein Etappensieg für Europa, die Gefahren für die Europäische Einheit und den Euro seien damit aber nicht gebannt.

Der vorherrschende Populismus werde durch Macrons Wahlsieg nicht eingedämmt und die Gefahr von Protektionismus, Handelskriegen und Immigrationsbeschränkungen sei weiterhin real. Der Brexit könne immer noch zu einer Desintegration der Europäischen Gemeinschaft führen – trotz Macrons Triumph.

2. Unruhestifter Russland
Dem Starökonom zufolge unterschätzen die Finanzmärkte das russische Gebaren im Baltikum, der Ukraine, auf dem Balkan und in Syrien.

3. Der Nahe Osten als Pulverfass
Sogenannte “failed states” wie der Irak, der Jemen, Libyen und der Libanon trügen zur Destabilisierung der ganzen Region bei. Zudem gingen weitere Gefahren von den Stellvertreterkriegen der Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien aus.

4. Trump versus Kim
Außerdem stiegen die Spannungen im ohnehin vergifteten Verhältnis zwischen den USA und Nordkorea.

5. China gießt Öl ins Feuer
Das Reich der Mitte wirke in Asien destabilisierend, da es die territorialen Streitigkeiten mit seinen Nachbarstaaten fortsetze und sie zum Teil sogar bewusst eskalieren lasse.

Seite zwei: Der Faktor Unsicherheit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Roubinis schwarze Schwaene sind bekannt, wo ist der positive Ansatz.

    Kommentar von friedrich peter peeters — 12. Mai 2017 @ 09:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...