12. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini: Wo die schwarzen Schwäne schwimmen

Welche schwarzen Schwäne könnten den globalen Finanzmärkten gefährlich werden? Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat fünf Risiken ausgemacht, die die Weltwirtschaft destabilisieren könnten.

Schwarze Schwäne

Nouriel Roubini: “Verdrängte geopolitische Gefahren.”

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel auf dem Kommentarportal “Project Syndicate” warnt der US-Starökonom vor fünf Risiken, die sich zu sogenannten “schwarzen Schwänen”, also unerwarteten Ereignissen mit dramatischen Konsequenzen, entwickeln könnten:

1. Handelskriege
Nach Ansicht von Roubini war der Sieg von Emmanuel Macron in Frankreich zwar ein Etappensieg für Europa, die Gefahren für die Europäische Einheit und den Euro seien damit aber nicht gebannt.

Der vorherrschende Populismus werde durch Macrons Wahlsieg nicht eingedämmt und die Gefahr von Protektionismus, Handelskriegen und Immigrationsbeschränkungen sei weiterhin real. Der Brexit könne immer noch zu einer Desintegration der Europäischen Gemeinschaft führen – trotz Macrons Triumph.

2. Unruhestifter Russland
Dem Starökonom zufolge unterschätzen die Finanzmärkte das russische Gebaren im Baltikum, der Ukraine, auf dem Balkan und in Syrien.

3. Der Nahe Osten als Pulverfass
Sogenannte “failed states” wie der Irak, der Jemen, Libyen und der Libanon trügen zur Destabilisierung der ganzen Region bei. Zudem gingen weitere Gefahren von den Stellvertreterkriegen der Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien aus.

4. Trump versus Kim
Außerdem stiegen die Spannungen im ohnehin vergifteten Verhältnis zwischen den USA und Nordkorea.

5. China gießt Öl ins Feuer
Das Reich der Mitte wirke in Asien destabilisierend, da es die territorialen Streitigkeiten mit seinen Nachbarstaaten fortsetze und sie zum Teil sogar bewusst eskalieren lasse.

Seite zwei: Der Faktor Unsicherheit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Roubinis schwarze Schwaene sind bekannt, wo ist der positive Ansatz.

    Kommentar von friedrich peter peeters — 12. Mai 2017 @ 09:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...