Anzeige
12. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini: Wo die schwarzen Schwäne schwimmen

Welche schwarzen Schwäne könnten den globalen Finanzmärkten gefährlich werden? Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat fünf Risiken ausgemacht, die die Weltwirtschaft destabilisieren könnten.

Schwarze Schwäne

Nouriel Roubini: “Verdrängte geopolitische Gefahren.”

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel auf dem Kommentarportal “Project Syndicate” warnt der US-Starökonom vor fünf Risiken, die sich zu sogenannten “schwarzen Schwänen”, also unerwarteten Ereignissen mit dramatischen Konsequenzen, entwickeln könnten:

1. Handelskriege
Nach Ansicht von Roubini war der Sieg von Emmanuel Macron in Frankreich zwar ein Etappensieg für Europa, die Gefahren für die Europäische Einheit und den Euro seien damit aber nicht gebannt.

Der vorherrschende Populismus werde durch Macrons Wahlsieg nicht eingedämmt und die Gefahr von Protektionismus, Handelskriegen und Immigrationsbeschränkungen sei weiterhin real. Der Brexit könne immer noch zu einer Desintegration der Europäischen Gemeinschaft führen – trotz Macrons Triumph.

2. Unruhestifter Russland
Dem Starökonom zufolge unterschätzen die Finanzmärkte das russische Gebaren im Baltikum, der Ukraine, auf dem Balkan und in Syrien.

3. Der Nahe Osten als Pulverfass
Sogenannte “failed states” wie der Irak, der Jemen, Libyen und der Libanon trügen zur Destabilisierung der ganzen Region bei. Zudem gingen weitere Gefahren von den Stellvertreterkriegen der Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien aus.

4. Trump versus Kim
Außerdem stiegen die Spannungen im ohnehin vergifteten Verhältnis zwischen den USA und Nordkorea.

5. China gießt Öl ins Feuer
Das Reich der Mitte wirke in Asien destabilisierend, da es die territorialen Streitigkeiten mit seinen Nachbarstaaten fortsetze und sie zum Teil sogar bewusst eskalieren lasse.

Seite zwei: Der Faktor Unsicherheit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Roubinis schwarze Schwaene sind bekannt, wo ist der positive Ansatz.

    Kommentar von friedrich peter peeters — 12. Mai 2017 @ 09:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...