Anzeige
30. März 2017, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

Währungsmanipulation

Hans-Werner Sinn: “Der Handelsbilanzüberschuss ist, und hier hat Trump Recht, dadurch zu erklären, dass Deutschland seine Waren extrem günstig verkauft.”

In einem aktuellen Meinungsbeitrag auf der US-Kommentarwebsite Project Syndicate widerlegt der renommierte deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn den Vorwurf des US-Präsidenten Donald Trump, die Bundesrepublik Deutschland würde den Wechselkurs des Euro zu ihren Gunsten manipulieren und auf diese Weise immer größere Leistungsbilanzüberschüsse erwirtschaften.

Zwar sei es zutreffend, dass deutsche Produkte zu billig seien, allerdings habe dies andere Gründe als der US-Präsident verlautbaren lasse – diese fänden sich auch in den USA selbst.

Gründe für die Unterbewertung deutscher Waren

Die Unterbewertung deutscher Waren habe mit der Einführung des Euros ihren Lauf genommen. Dieser habe in Südeuropa zur Bildung einer inflationären Kreditblase mit dramatischen Zinssenkungen geführt.

Befeuert durch billige Auslandskredite, hätten die betroffenen Länder Lohnerhöhungen vorgenommen, mit denen die Produktivitätszuwächse nicht Schritt halten konnten. In der Konsequenz seien die Preise gestiegen und die Wettbewerbsfähigkeit der verarbeitenden Industrie untergraben worden.

Deutschland habe damals aufgrund einer Wirtschaftsflaute die Inflation niedrig gehalten – und sei dadurch relativ immer billiger geworden.

Gründe für die Unterbewertung des Euro

Die Unterbewertung des Euros hat Sinn zufolge zwei Gründe: Erstens sei die ultralockere Geldpolitik der EZB, insbesondere ihr Quantitative-Easing-Programm (QE), dafür verantwortlich, dass Teile der so gewonnenen Liquidität ins Ausland geflossen und den Euro entwertet hätten. Allerdings müsse betont werden, dass sich die Deutsche Bundesbank von Anfang an gegen den EZB-Kurs gewehrt habe und die Bundesrepublik somit für diese Politik keinerlei Verantwortung trage.

Seite zwei: “Blick auf Wall Street richten”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. wie Recht Herr Sinn wieder einmal hat. Vielen Dank für seine Offenen worte.

    Kommentar von Haimerl — 31. März 2017 @ 10:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...