30. März 2017, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

Währungsmanipulation

Hans-Werner Sinn: “Der Handelsbilanzüberschuss ist, und hier hat Trump Recht, dadurch zu erklären, dass Deutschland seine Waren extrem günstig verkauft.”

In einem aktuellen Meinungsbeitrag auf der US-Kommentarwebsite Project Syndicate widerlegt der renommierte deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn den Vorwurf des US-Präsidenten Donald Trump, die Bundesrepublik Deutschland würde den Wechselkurs des Euro zu ihren Gunsten manipulieren und auf diese Weise immer größere Leistungsbilanzüberschüsse erwirtschaften.

Zwar sei es zutreffend, dass deutsche Produkte zu billig seien, allerdings habe dies andere Gründe als der US-Präsident verlautbaren lasse – diese fänden sich auch in den USA selbst.

Gründe für die Unterbewertung deutscher Waren

Die Unterbewertung deutscher Waren habe mit der Einführung des Euros ihren Lauf genommen. Dieser habe in Südeuropa zur Bildung einer inflationären Kreditblase mit dramatischen Zinssenkungen geführt.

Befeuert durch billige Auslandskredite, hätten die betroffenen Länder Lohnerhöhungen vorgenommen, mit denen die Produktivitätszuwächse nicht Schritt halten konnten. In der Konsequenz seien die Preise gestiegen und die Wettbewerbsfähigkeit der verarbeitenden Industrie untergraben worden.

Deutschland habe damals aufgrund einer Wirtschaftsflaute die Inflation niedrig gehalten – und sei dadurch relativ immer billiger geworden.

Gründe für die Unterbewertung des Euro

Die Unterbewertung des Euros hat Sinn zufolge zwei Gründe: Erstens sei die ultralockere Geldpolitik der EZB, insbesondere ihr Quantitative-Easing-Programm (QE), dafür verantwortlich, dass Teile der so gewonnenen Liquidität ins Ausland geflossen und den Euro entwertet hätten. Allerdings müsse betont werden, dass sich die Deutsche Bundesbank von Anfang an gegen den EZB-Kurs gewehrt habe und die Bundesrepublik somit für diese Politik keinerlei Verantwortung trage.

Seite zwei: “Blick auf Wall Street richten”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. wie Recht Herr Sinn wieder einmal hat. Vielen Dank für seine Offenen worte.

    Kommentar von Haimerl — 31. März 2017 @ 10:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...