Anzeige
30. März 2017, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

Währungsmanipulation

Hans-Werner Sinn: “Der Handelsbilanzüberschuss ist, und hier hat Trump Recht, dadurch zu erklären, dass Deutschland seine Waren extrem günstig verkauft.”

In einem aktuellen Meinungsbeitrag auf der US-Kommentarwebsite Project Syndicate widerlegt der renommierte deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn den Vorwurf des US-Präsidenten Donald Trump, die Bundesrepublik Deutschland würde den Wechselkurs des Euro zu ihren Gunsten manipulieren und auf diese Weise immer größere Leistungsbilanzüberschüsse erwirtschaften.

Zwar sei es zutreffend, dass deutsche Produkte zu billig seien, allerdings habe dies andere Gründe als der US-Präsident verlautbaren lasse – diese fänden sich auch in den USA selbst.

Gründe für die Unterbewertung deutscher Waren

Die Unterbewertung deutscher Waren habe mit der Einführung des Euros ihren Lauf genommen. Dieser habe in Südeuropa zur Bildung einer inflationären Kreditblase mit dramatischen Zinssenkungen geführt.

Befeuert durch billige Auslandskredite, hätten die betroffenen Länder Lohnerhöhungen vorgenommen, mit denen die Produktivitätszuwächse nicht Schritt halten konnten. In der Konsequenz seien die Preise gestiegen und die Wettbewerbsfähigkeit der verarbeitenden Industrie untergraben worden.

Deutschland habe damals aufgrund einer Wirtschaftsflaute die Inflation niedrig gehalten – und sei dadurch relativ immer billiger geworden.

Gründe für die Unterbewertung des Euro

Die Unterbewertung des Euros hat Sinn zufolge zwei Gründe: Erstens sei die ultralockere Geldpolitik der EZB, insbesondere ihr Quantitative-Easing-Programm (QE), dafür verantwortlich, dass Teile der so gewonnenen Liquidität ins Ausland geflossen und den Euro entwertet hätten. Allerdings müsse betont werden, dass sich die Deutsche Bundesbank von Anfang an gegen den EZB-Kurs gewehrt habe und die Bundesrepublik somit für diese Politik keinerlei Verantwortung trage.

Seite zwei: “Blick auf Wall Street richten”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. wie Recht Herr Sinn wieder einmal hat. Vielen Dank für seine Offenen worte.

    Kommentar von Haimerl — 31. März 2017 @ 10:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...