Anzeige
1. März 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Trump, das Gold und der Taschenrechner

Für die Entwicklung des Goldpreises ist die USA als weltgrößte Wirtschaftsmacht und damit auch das Handeln des neu gewählten Präsidenten Donald Trump von großer Bedeutung. Seine Politik ist der Stoff, aus dem die Träume aller Goldbullen gemacht sind.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz

Der Trump, das Gold und der Taschenrechner

“Die Politik Trumps kann verkürzt betitelt werden mit “Verschuldung, Inflation und niedrige Zinsen”. Das ist der Stoff, aus dem die Träume aller Goldbullen gemacht sind!”

Die Entwicklung des Goldpreises wird immer wieder mit großem Interesse verfolgt und diskutiert zumal sich die Börsen weltweit nach acht Jahren Hausse auf oder nahe den historischen Höchstständen befinden und Alternativen für die Geldanlage gesucht werden.

Für die Entwicklung des Goldpreises ist die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt und damit auch das Tun und Lassen ihres neu gewählten Präsidenten Donald Trump von großer Wichtigkeit.

Ohne jede Frage ist die Politik Trumps eine große Wundertüte, die schwer einzuschätzen ist. Aber genau das ist schon das erste Argument für steigende Goldpreise. Nichts wird von Investoren so sehr gefürchtet wie Unsicherheit. Und Trump steht für Unsicherheit – weltweit!

Zinserhöhungen können sich die USA nicht leisten

Aber auch seine diversen bereits geäußerten politischen Vorhaben spielen dem Goldpreis in die Hände. So führt zum Beispiel die Einführung seiner sogenannten “Border Tax” zu höheren Importpreisen, die wiederum Inflationstendenzen verstärken und die Gefahr von Zinserhöhungen mit sich bringen.

Zinserhöhungen können sich die USA allerdings aus vielerlei Gründen nicht leisten. Da die amerikanischen Haushalte und Privatpersonen stark verschuldet sind, wirken Zinserhöhungen schneller und stärker konjunkturbremsend als in der Vergangenheit.

Aufwertung des Dollars schadet US-Exportindustrie

Das hätte negativen Einfluss auf Wachstum und Beschäftigung, was aber die eigentlichen politischen Ziele und Versprechungen der neu gewählten Regierung konterkariert

Steigende Zinsen lassen außerdem den US-Dollar aufwerten, was der Exportindustrie Amerikas zusätzlich schadet und abermals kontraproduktiv auf die Beschäftigung wirkt.

Seite zwei: Der Stoff, aus dem die Träume der Goldbullen sind

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...