Anzeige
2. Februar 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stockpicking in unruhigen Zeiten

Die internationalen Aktienmärkte werden derzeit von fünf Risiken überschattet: Überbewertung, Überschuldung, Illiquidität, strukturelle Veränderungen und wachsende politische Risiken. Gastkommentar von Ben Leyland, J O Hambro

Ben-Leyland-Kopie in Stockpicking in unruhigen Zeiten

Ben Leyland erwirtschaft mit seinem Fonds stattliche Renditen bei überschaubarer Volatilität.

Wir beurteilen die zukünftigen Erträge an den Aktienmärkten vor diesem Hintergrund sehr nüchtern. Für Stockpicker besteht die Hauptaufgabe in einem solchen Umfeld darin, „Kapitalvernichter“ wie Überbewertung und Überschuldung zu meiden und darauf zu warten, dass sich echte Chancen eröffnen.

Wie ist es eigentlich zu der gegenwärtigen Situation gekommen? Das Fundament für eine „Hausse der Sorglosigkeit“ wurde 2012 gelegt, als zur Ausweitung der expansiven Geldpolitik noch hinzukam, dass politische Risiken aus dem Spiel genommen wurden. Mario Draghi erklärte in dem Jahr, er werde „alles Notwendige tun“, um den Euro zu retten, und in Japan initiierte Shinzo Abe gleich nach seiner Wahl zum Regierungschef das Programm der „drei Pfeile“, mit dem Inflation und Wachstum in Gang gesetzt werden sollten. Zur gleichen Zeit wurde Barack Obama als US-Präsident für vier weitere Jahre im Amt bestätigt, und die Federal Reserve (Fed) startete eine dritte Runde der quantitativen Lockerung („QE3“).

Niedrige Zinsen lösten Sturm auf Aktien aus

Die Auswirkungen der augenscheinlichen Stabilität nach fünf Jahren des Chaos, erst im amerikanischen “Subprime“-Sektor und später bei Staatsanleihen aus EU-Staaten, waren gewaltig. Durch das verringerte Risiko und den Rückgang der Anleiherenditen auf Allzeittiefs (10-jährige US-Staatsanleihen rentierten mit unter 2,0 Prozent, 30-jährige mit unter 3,0 Prozent), waren die Weichen für einen Run auf Aktien gestellt. Mittelzuflüsse an die Börsen, die seit 2009 vor allem die Anleihemärkte verbucht hatten, wechselten prompt die Richtung und kamen nun Aktien zugute. Die Schwankungen an den Aktienmärkten gingen schlagartig zurück, und der Volatilitätsindex VIX fiel auf etwa 13 – das war der niedrigste Stand seit dem ersten Halbjahr 2007.

Tapering bremste Börse nicht

Immer öfter war nun von einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung die Rede, angeführt von den USA. Das viele Geld der Notenbanken musste doch schließlich Resultate zeitigen, und bewiesen nicht steigende Aktienkurse, dass eine Erholung bereits im Gange war? So oder so ähnlich lautete die Argumentation. In der ersten Jahreshälfte 2013 zogen die Renditen von US-Anleihen erstmals wieder an. Sie kletterten im 10-jährigen Bereich auf über 2,5 Prozent, im 30-jährigen Bereich auf über 3,5 Prozent – und die Fed fing an über ein Ende der quantitativen Lockerung zu reden. Die US-Währung begann aufzuwerten, was einige dollarabhängige Schwellenländer (besonders solche mit Leistungsbilanzdefiziten und Dollarschulden) in Bedrängnis brachte. Doch die Beendigung der monetären Stützungsmaßnahmen führte keineswegs dazu, dass der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten spürbar gebremst wurde.

Das sogenannte „Taper Tantrum“ im zweiten Quartal 2013 (damals sprach der ehemalige US-Notenbankchef Ben Bernanke erstmals über die Möglichkeit eines Auslaufens der quantitativen Lockerung) war von kurzer Dauer und im dritten Quartal schon wieder vergessen. Bis zum Oktober hatte der MSCI Emerging Markets Index die im Mai und Juni erlittenen Verluste vollständig wettgemacht (auf Dollarbasis). Die Anleger fassten genügend Zuversicht, um Schulden in Rekordhöhe aufzunehmen: An der New Yorker Börse lag der Anteil kreditfinanzierter Käufe über dem Stand vom November 2013, als die TMT-Blase auf dem Höhepunkt war.

Seite zwei: Kapitalzuflüsse aus Mangel an Alternativen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Versicherer: Workarounds verhindern Digitalisierung

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund drei Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...