26. Januar 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien sind kein sicherer Hafen”

Guillaume Rigeade, Fondsmanager des Edmond de Rothschild Fund Bond Allocation, sprach mit Cash. über Aktien als Anlagealternative zu Staatsanleihen in Zeiten gestiegener politischer Unsicherheit und des Niedrigzinsumfeldes.

Staatsanleihen

“Die Renditechancen können besser sein als bei Anleihen, ein sicherer Hafen sind Aktien jedoch keinesfalls.”

Cash.: Herr Rigeade, sind europäische und US-Staatsanleihen nach dem Brexit-Referendum und dem für Europäer überraschenden Wahlsieg Donald Trumps noch ein sicherer Hafen für Investoren?

Rigeade: Das letzte Jahr war voller Überraschungen und wir werden in den kommenden Quartalen noch mehr Überraschungen erleben, unter anderem aufgrund des Wahlausgangs in den USA. Auch in Europa herrscht Unsicherheit: in Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Österreich. Die politische Agenda ist sehr umfangreich, und damit eine Quelle für Volatilität. Wenn Sie aber vom sicheren Hafen sprechen, dann ist bei Staatsanleihen das Kreditrisiko entscheidend. Die Kredite sind aber durch die amerikanische oder deutsche Regierung gedeckt, die zu den verlässlichsten Regierungen der Welt gehören. Es gibt also durchaus noch sichere Anlagen. Es stimmt aber, dass sich der Ausblick insgesamt verschlechtert.

Ist es möglich, dass Aktien eine sicherere Anlage als Staatsanleihen werden?

Das kann ich mir nicht vorstellen, denn die Instrumente sind unterschiedlich strukturiert. Eine Anleihe hat eine festgelegte Maturität, zu der 100 Prozent des Kapitals ausgezahlt werden, auch wenn die Wertenwicklung während der Laufzeit schwankt. Einzige Ausnahme ist der Zahlungsausfall des Emittenten. Bei einer Aktie gibt es keine Zahlungsgarantie zu einem festgelegten Zeitpunkt. Aktienkurse sind volatil und es ist möglich, dass sie für Jahrzehnte im Keller bleiben. Die Renditechancen können besser sein als bei Anleihen, ein sicherer Hafen sind Aktien jedoch keinesfalls.

Wie können die niedrigen Renditen von Staatsanleihen in Zeiten der politischen Instabilität gerechtfertigt werden?

Der risikofreie Zinssatz der Zentralbanken ist inzwischen in vielen Ländern weit im negativen Bereich. Hinzu kommt, dass die Notenbanken zu bedeutenden Käufern auf den Anleihemärkten werden. Die gesteigerte Nachfrage nach Anleihen senkt ihre Renditen, was dazu führt, dass Investoren vermehrt auf längere Laufzeiten ausweichen. Bleibt die Frage, ob man für das gestiegene Risiko entschädigt wird. Das kann ich nicht beantworten. Fest steht: Es gibt keine Alternative, die Renditen für festverzinsliche Anlagen sind weltweit im Keller.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Edmond de Rothschild

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...