Anzeige
26. Januar 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien sind kein sicherer Hafen”

Guillaume Rigeade, Fondsmanager des Edmond de Rothschild Fund Bond Allocation, sprach mit Cash. über Aktien als Anlagealternative zu Staatsanleihen in Zeiten gestiegener politischer Unsicherheit und des Niedrigzinsumfeldes.

Staatsanleihen

“Die Renditechancen können besser sein als bei Anleihen, ein sicherer Hafen sind Aktien jedoch keinesfalls.”

Cash.: Herr Rigeade, sind europäische und US-Staatsanleihen nach dem Brexit-Referendum und dem für Europäer überraschenden Wahlsieg Donald Trumps noch ein sicherer Hafen für Investoren?

Rigeade: Das letzte Jahr war voller Überraschungen und wir werden in den kommenden Quartalen noch mehr Überraschungen erleben, unter anderem aufgrund des Wahlausgangs in den USA. Auch in Europa herrscht Unsicherheit: in Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Österreich. Die politische Agenda ist sehr umfangreich, und damit eine Quelle für Volatilität. Wenn Sie aber vom sicheren Hafen sprechen, dann ist bei Staatsanleihen das Kreditrisiko entscheidend. Die Kredite sind aber durch die amerikanische oder deutsche Regierung gedeckt, die zu den verlässlichsten Regierungen der Welt gehören. Es gibt also durchaus noch sichere Anlagen. Es stimmt aber, dass sich der Ausblick insgesamt verschlechtert.

Ist es möglich, dass Aktien eine sicherere Anlage als Staatsanleihen werden?

Das kann ich mir nicht vorstellen, denn die Instrumente sind unterschiedlich strukturiert. Eine Anleihe hat eine festgelegte Maturität, zu der 100 Prozent des Kapitals ausgezahlt werden, auch wenn die Wertenwicklung während der Laufzeit schwankt. Einzige Ausnahme ist der Zahlungsausfall des Emittenten. Bei einer Aktie gibt es keine Zahlungsgarantie zu einem festgelegten Zeitpunkt. Aktienkurse sind volatil und es ist möglich, dass sie für Jahrzehnte im Keller bleiben. Die Renditechancen können besser sein als bei Anleihen, ein sicherer Hafen sind Aktien jedoch keinesfalls.

Wie können die niedrigen Renditen von Staatsanleihen in Zeiten der politischen Instabilität gerechtfertigt werden?

Der risikofreie Zinssatz der Zentralbanken ist inzwischen in vielen Ländern weit im negativen Bereich. Hinzu kommt, dass die Notenbanken zu bedeutenden Käufern auf den Anleihemärkten werden. Die gesteigerte Nachfrage nach Anleihen senkt ihre Renditen, was dazu führt, dass Investoren vermehrt auf längere Laufzeiten ausweichen. Bleibt die Frage, ob man für das gestiegene Risiko entschädigt wird. Das kann ich nicht beantworten. Fest steht: Es gibt keine Alternative, die Renditen für festverzinsliche Anlagen sind weltweit im Keller.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Edmond de Rothschild

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...