4. April 2017, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank plant nach Gewinneinbruch vorsichtig

Das Ergebnis der Dekabank für das Geschäftsjahr 2016 liegt deutlich unter dem Vorjahreswert. Das Frankfurter Institut erklärte das mit einer deutlich gestiegenen Vorsorge für mögliche Kreditausfälle vor allem für Schiffsfinanzierungen. Für das laufende Geschäftsjahr geht die Dekabank von einem Ergebnis auf Vorjahresniveau aus.

Dekabank plant nach Gewinneinbruch vorsichtig

2016 lag das Ergebnis der Dekabank mit 415,1 Millionen Euro um knapp ein Drittel unter dem Vorjahreswert.

Die Dekabank plant nach einem deutlichen Gewinnrückgang im vergangenen Jahr für 2017 zurückhaltend. “Obwohl wir … von einem guten Provisionsergebnis und Finanzergebnis im ersten Quartal ausgehen, planen wir bisher für das Gesamtjahr 2017 ein wirtschaftliches Ergebnis auf dem Niveau des Jahres 2016”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Wertpapierhauses der Sparkassen, Michael Rüdiger, bei der Bilanzvorlage am Dienstag in Frankfurt. Die Märkte seien jedoch “deutlich besser angelaufen als vor Jahresfrist”.

Kernkapitalquote 2016 deutlich gestiegen

2016 lag das wirtschaftliche Ergebnis mit 415,1 Millionen Euro um knapp ein Drittel unter dem Vorjahreswert (610,6 Millionen Euro). Damit bewegte sich die Kernkennzahl der Dekabank im Rahmen der im Herbst gesenkten Gewinnprognose. “Das Zahlenwerk der Deka ist solide”, betonte Rüdiger. Die harte Kernkapitalquote als Risikopuffer beispielsweise stieg deutlich auf 16,7 (Vorjahr: 12,4) Prozent.

Den Gewinnrückgang erklärte die Dekabank im Wesentlichen mit einer deutlich gestiegenen Vorsorge für mögliche Kreditausfälle vor allem für milliardenschwere Schiffsfinanzierungen, die vor dem Jahr 2010 abgeschlossen wurden. Die Risikovorsorge schnellte binnen Jahresfrist von rund 80 Millionen Euro auf rund 210 Millionen Euro in die Höhe.

Verstärkter Trend zu Fondssparplänen

Damit hinterlässt die Dauerkrise in der Schifffahrt, die etlichen Banken zu schaffen macht, auch in der Bilanz der Dekabank tiefe Spuren. Ohne die “unerfreulichen Entwicklungen rund um die Schiffe” sei das Jahr 2016 “operativ zufriedenstellend abgeschlossen” worden, bilanzierte Finanzvorstand Matthias Danne. Der Fondsabsatz reichte zwar nicht mehr an das Ausnahmejahr 2015 heran, obwohl wegen der mickrigen Sparzinsen Fonds weiterhin gefragt sind.

Mit 16,9 (Vorjahr: 19,5) Milliarden Euro frischem Geld für Fonds und Zertifikate erzielte die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, aber den zweitbesten Wert der vergangenen zehn Jahre. 9,2 (9,3) Milliarden Euro kamen von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen, auf das Geschäft mit Privatkunden entfielen 7,7 (10,2) Milliarden Euro.

Im laufenden Jahr habe sich der Trend zu Fondssparplänen verstärkt: Bis Mitte März seien im Schnitt pro Woche etwa 10.000 neue Deka-Fondssparpläne abgeschlossen worden. Damit sei etwa die Hälfte des letztjährigen Volumens in dieser Kategorie bereits erreicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

mehr ...

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...