Anzeige
16. Januar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Aktien werden in 2017 überzeugen

Aktuell sind viele Experten an der Wall Street zurückhaltend für das Jahr 2017 eingestellt. Dies könnte ein guter Nährboden für neue Käufe sein, da auch die Firmengewinne steigen. Gastkommentar von Dr. Thomas Heidel, Fidal AG

Fidal Foto Thomas Heidel-1 in US-Aktien werden in 2017 überzeugen

Thomas Heidel sieht viel Potenzial für US-Aktien.

 

Doch große Sprünge werden dem US-Markt 2017 nicht zugetraut. Die enge Prognosespanne der großen Banken reicht beim S&P 500-Index von 2.300 bis 2.400 Punkten zum Jahresende. Obwohl das Investmenthaus Goldman Sachs seine Jahresendziele für den S&P 500-Index in den letzten Tagen nach oben revidiert hat. Demnach prophezeit Goldmans Chefstratege David Kostin durch das expansive Wahlprogramm des neuen US-Präsidenten Donald Trump einen Anstieg des S&P 500-Index im ersten Quartal 2017 auf 2.400 Punkte.

Positive Rahmenbedingungen

Die Aussichten auf niedrigere Unternehmenssteuern, die Rückführung von außerhalb der USA geparkten Geldern, geringere Regulierungen und staatliche Investitionsanreize haben schon in den Tagen nach der Wahl zu Aktienkurssteigerungen geführt. Gerade die mögliche Senkung der Unternehmenssteuer auf 15 Prozent hat die Analysten zu einer Neubewertung der Gewinne von US-Firmen veranlasst.

Der nominierte Finanzminister Steven Mnuchin hielt in einem Interview ein Wirtschaftswachstum von drei bis vier Prozent für möglich. Wichtigster Baustein dafür soll die größte Steuerreform seit US-Präsident Ronald Reagan sein. Der Chefstratege von Barclays, Jonathan Glionna, schätzt, dass die Steuerpläne Trumps zu einem Anstieg der Gewinne der S&P 500-Unternehmen von 180 Milliarden US-Dollar führen könnten.

Steigende Firmengewinne

Die Analysten erwarten durch die Steuersenkungen 2017 im Schnitt einen zweistelligen prozentualen Anstieg der S&P 500-Gewinne. Das würde ein Kursgewinnverhältnis von 18 bedeuten. Bei der aktuellen positiven Börsenstimmung und den guten Wirtschaftsdaten dürfte die Akzeptanz dieses Bewertungsniveaus kein Problem darstellen. Vor allem weil Anleihen trotz des leicht anziehenden Zinsniveaus keine attraktive Alternative sind.

Für die Börsen wird im Jahresverlauf entscheidend sein, inwieweit Trump seine Pläne besonders in Anbetracht der hohen US-Staatsverschuldung gegenüber dem Kongress und seiner eigenen Partei durchsetzen kann. Umsetzungsschwierigkeiten, steigende Lohnkosten, zu starker US-Dollar oder zunehmende Verbraucherpreise könnten für zeitweilige Kursrücksetzer sorgen.

Dr. Thomas Heidel ist Leiter Research bei der Fidal AG, Krefeld

Foto: Fidal AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...