Anzeige
16. Januar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Aktien werden in 2017 überzeugen

Aktuell sind viele Experten an der Wall Street zurückhaltend für das Jahr 2017 eingestellt. Dies könnte ein guter Nährboden für neue Käufe sein, da auch die Firmengewinne steigen. Gastkommentar von Dr. Thomas Heidel, Fidal AG

Fidal Foto Thomas Heidel-1 in US-Aktien werden in 2017 überzeugen

Thomas Heidel sieht viel Potenzial für US-Aktien.

 

Doch große Sprünge werden dem US-Markt 2017 nicht zugetraut. Die enge Prognosespanne der großen Banken reicht beim S&P 500-Index von 2.300 bis 2.400 Punkten zum Jahresende. Obwohl das Investmenthaus Goldman Sachs seine Jahresendziele für den S&P 500-Index in den letzten Tagen nach oben revidiert hat. Demnach prophezeit Goldmans Chefstratege David Kostin durch das expansive Wahlprogramm des neuen US-Präsidenten Donald Trump einen Anstieg des S&P 500-Index im ersten Quartal 2017 auf 2.400 Punkte.

Positive Rahmenbedingungen

Die Aussichten auf niedrigere Unternehmenssteuern, die Rückführung von außerhalb der USA geparkten Geldern, geringere Regulierungen und staatliche Investitionsanreize haben schon in den Tagen nach der Wahl zu Aktienkurssteigerungen geführt. Gerade die mögliche Senkung der Unternehmenssteuer auf 15 Prozent hat die Analysten zu einer Neubewertung der Gewinne von US-Firmen veranlasst.

Der nominierte Finanzminister Steven Mnuchin hielt in einem Interview ein Wirtschaftswachstum von drei bis vier Prozent für möglich. Wichtigster Baustein dafür soll die größte Steuerreform seit US-Präsident Ronald Reagan sein. Der Chefstratege von Barclays, Jonathan Glionna, schätzt, dass die Steuerpläne Trumps zu einem Anstieg der Gewinne der S&P 500-Unternehmen von 180 Milliarden US-Dollar führen könnten.

Steigende Firmengewinne

Die Analysten erwarten durch die Steuersenkungen 2017 im Schnitt einen zweistelligen prozentualen Anstieg der S&P 500-Gewinne. Das würde ein Kursgewinnverhältnis von 18 bedeuten. Bei der aktuellen positiven Börsenstimmung und den guten Wirtschaftsdaten dürfte die Akzeptanz dieses Bewertungsniveaus kein Problem darstellen. Vor allem weil Anleihen trotz des leicht anziehenden Zinsniveaus keine attraktive Alternative sind.

Für die Börsen wird im Jahresverlauf entscheidend sein, inwieweit Trump seine Pläne besonders in Anbetracht der hohen US-Staatsverschuldung gegenüber dem Kongress und seiner eigenen Partei durchsetzen kann. Umsetzungsschwierigkeiten, steigende Lohnkosten, zu starker US-Dollar oder zunehmende Verbraucherpreise könnten für zeitweilige Kursrücksetzer sorgen.

Dr. Thomas Heidel ist Leiter Research bei der Fidal AG, Krefeld

Foto: Fidal AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...