17. August 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Ökonom: Bringt Trump den Dollar um?

Der US-Dollar ist im Laufe der letzten einhundert Jahre zum unverwüstlich sicheren Hafen der Finanzwelt geworden, der Banken und Anlegern in schwierigen Zeiten stabile Vermögenswerte bieten kann. Doch damit könnte bald Schluss sein, sagt der amerikanische Ökonom Benjamin J. Cohen.

US-Experte: Bringt Trump den Dollar um?

“Wenn Trump den Dollar zu sehr auf die Probe stellt, wird er das wahrscheinlich eines Tages bereuen”, so Benjamin J. Cohen.

In einem aktuellen Meinungsbeitrag für die US-Kommentarwebsite Project Syndicate warnt der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Autor Benjamin J. Cohen vor einer möglichen Währungskrise in den USA, verursacht durch die Kapitalflucht verunsicherter Anleger aus dem Dollar.

Er argumentiert, dass der, besonders in der Nachkriegszeit gebildete, Ruf des Dollars als sicherer Hafen auf dem Finanzmarkt durch die konfrontative Außenpolitik und inneren Skandale der Trump-Regierung mehr und mehr ins Schwanken gerät.

Der Boom ist vorbei und die Anleger verunsichert

Der als “Trump-Bump” bezeichnete, kurze Wirtschaftsboom sei verblasst, und immer neue Konfrontationen mit anderen Regierungen, wie zum Beispiel denen verbündeter Staaten wie Deutschland und Australien hätten dazu geführt, dass Investoren sich nach neuen, sichereren Wertanlagen in Europa und Asien umsehen.

Auch die schwelende Gefahr eines Atomkrieges mit Nordkorea verunsichere die Anleger, und obwohl diese in schwierigen Zeiten dazu neigen sich in Dollar und US-Staatsanleihen zu flüchten, könnte das gewachsene Misstrauen gegenüber Trump diese Reaktion in Zukunft verhindern.

Ein schwacher Dollar schwächt auch die US-Wirtschaft

Diese Trends könnten den Dollar laut Cohen dauerhaft schwächen, und ein schwacher Dollar sei, selbst wenn er von der Trump-Administration gewollt sei, langfristig eine Gefahr für die USA, da er den Kauf von US-Staatsanleihen und anderen Vermögenswerten unattraktiv machen, und somit die Finanzierung von Haushalts- und Handelsdefiziten erschweren würde.

Mit seiner momentanen Außenpolitik riskiere es Donald Trump die vorherrschende Position Amerikas im globalen Finanzsystem zu verlieren, und damit jede realistische Chance zu verlieren “Amerika wieder groß zu machen”. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...