Anzeige
17. August 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Ökonom: Bringt Trump den Dollar um?

Der US-Dollar ist im Laufe der letzten einhundert Jahre zum unverwüstlich sicheren Hafen der Finanzwelt geworden, der Banken und Anlegern in schwierigen Zeiten stabile Vermögenswerte bieten kann. Doch damit könnte bald Schluss sein, sagt der amerikanische Ökonom Benjamin J. Cohen.

US-Experte: Bringt Trump den Dollar um?

“Wenn Trump den Dollar zu sehr auf die Probe stellt, wird er das wahrscheinlich eines Tages bereuen”, so Benjamin J. Cohen.

In einem aktuellen Meinungsbeitrag für die US-Kommentarwebsite Project Syndicate warnt der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Autor Benjamin J. Cohen vor einer möglichen Währungskrise in den USA, verursacht durch die Kapitalflucht verunsicherter Anleger aus dem Dollar.

Er argumentiert, dass der, besonders in der Nachkriegszeit gebildete, Ruf des Dollars als sicherer Hafen auf dem Finanzmarkt durch die konfrontative Außenpolitik und inneren Skandale der Trump-Regierung mehr und mehr ins Schwanken gerät.

Der Boom ist vorbei und die Anleger verunsichert

Der als “Trump-Bump” bezeichnete, kurze Wirtschaftsboom sei verblasst, und immer neue Konfrontationen mit anderen Regierungen, wie zum Beispiel denen verbündeter Staaten wie Deutschland und Australien hätten dazu geführt, dass Investoren sich nach neuen, sichereren Wertanlagen in Europa und Asien umsehen.

Auch die schwelende Gefahr eines Atomkrieges mit Nordkorea verunsichere die Anleger, und obwohl diese in schwierigen Zeiten dazu neigen sich in Dollar und US-Staatsanleihen zu flüchten, könnte das gewachsene Misstrauen gegenüber Trump diese Reaktion in Zukunft verhindern.

Ein schwacher Dollar schwächt auch die US-Wirtschaft

Diese Trends könnten den Dollar laut Cohen dauerhaft schwächen, und ein schwacher Dollar sei, selbst wenn er von der Trump-Administration gewollt sei, langfristig eine Gefahr für die USA, da er den Kauf von US-Staatsanleihen und anderen Vermögenswerten unattraktiv machen, und somit die Finanzierung von Haushalts- und Handelsdefiziten erschweren würde.

Mit seiner momentanen Außenpolitik riskiere es Donald Trump die vorherrschende Position Amerikas im globalen Finanzsystem zu verlieren, und damit jede realistische Chance zu verlieren “Amerika wieder groß zu machen”. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...