17. August 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Ökonom: Bringt Trump den Dollar um?

Der US-Dollar ist im Laufe der letzten einhundert Jahre zum unverwüstlich sicheren Hafen der Finanzwelt geworden, der Banken und Anlegern in schwierigen Zeiten stabile Vermögenswerte bieten kann. Doch damit könnte bald Schluss sein, sagt der amerikanische Ökonom Benjamin J. Cohen.

US-Experte: Bringt Trump den Dollar um?

“Wenn Trump den Dollar zu sehr auf die Probe stellt, wird er das wahrscheinlich eines Tages bereuen”, so Benjamin J. Cohen.

In einem aktuellen Meinungsbeitrag für die US-Kommentarwebsite Project Syndicate warnt der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Autor Benjamin J. Cohen vor einer möglichen Währungskrise in den USA, verursacht durch die Kapitalflucht verunsicherter Anleger aus dem Dollar.

Er argumentiert, dass der, besonders in der Nachkriegszeit gebildete, Ruf des Dollars als sicherer Hafen auf dem Finanzmarkt durch die konfrontative Außenpolitik und inneren Skandale der Trump-Regierung mehr und mehr ins Schwanken gerät.

Der Boom ist vorbei und die Anleger verunsichert

Der als “Trump-Bump” bezeichnete, kurze Wirtschaftsboom sei verblasst, und immer neue Konfrontationen mit anderen Regierungen, wie zum Beispiel denen verbündeter Staaten wie Deutschland und Australien hätten dazu geführt, dass Investoren sich nach neuen, sichereren Wertanlagen in Europa und Asien umsehen.

Auch die schwelende Gefahr eines Atomkrieges mit Nordkorea verunsichere die Anleger, und obwohl diese in schwierigen Zeiten dazu neigen sich in Dollar und US-Staatsanleihen zu flüchten, könnte das gewachsene Misstrauen gegenüber Trump diese Reaktion in Zukunft verhindern.

Ein schwacher Dollar schwächt auch die US-Wirtschaft

Diese Trends könnten den Dollar laut Cohen dauerhaft schwächen, und ein schwacher Dollar sei, selbst wenn er von der Trump-Administration gewollt sei, langfristig eine Gefahr für die USA, da er den Kauf von US-Staatsanleihen und anderen Vermögenswerten unattraktiv machen, und somit die Finanzierung von Haushalts- und Handelsdefiziten erschweren würde.

Mit seiner momentanen Außenpolitik riskiere es Donald Trump die vorherrschende Position Amerikas im globalen Finanzsystem zu verlieren, und damit jede realistische Chance zu verlieren “Amerika wieder groß zu machen”. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...