16. Mai 2017, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffett: “Ich war zu blöd”

Sogar Starinvestor Warren Buffett geht manchmal eine gute Gelegenheit durch die Lappen. “Ich war zu blöd, um zu realisieren, was passieren würde”, räumte der Börsen-Guru kürzlich freimütig gegenüber einem Aktionär ein.

Buffett in Warren Buffett: Ich war zu blöd

Auch Starinvestoren können Fehler machen. “Ich war zu blöd, um zu realisieren, was passieren würde”, räumte Buffett ein.

Der Aktionär wollte wissen, warum Buffett nie in Amazon investiert habe.

Die Frage ist durchaus angebracht: Vor 20 Jahren ging der Onlinehändler an die Börse, wer damals für ein paar Tausend Dollar Aktien gekauft hätte, wäre heute Millionär. Zum Vergleich: Bei der Premiere am 15. Mai 1997 startete der Kurs bei 18 Dollar, heute liegt er bei fast 960 Dollar.

Viertwertvollstes Unternehmen weltweit

Der Börsenwert stieg innerhalb von zwei Jahrzehnten von 660 Millionen auf knapp 460 Milliarden Dollar – damit ist Amazon heute das viertwertvollste Unternehmen weltweit. Nur Apple, die Google-Mutter Alphabet und Microsoft werden derzeit höher gehandelt.

Amazon-Chef und -Gründer Jeff Bezos hat auch persönlich stark vom Aufstieg des Konzerns profitiert. Seine Aktienbeteiligungen machten ihn nach Schätzung des US-Magazins “Forbes” mit einem Vermögen von über 80 Milliarden Dollar zum drittreichsten Menschen der Welt – Buffett verdrängte er im Milliardärs-Ranking auf Platz vier. (dpa-Afx)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Milliardärsranking: Kampf um die vorderen Plätze

Nouriel Roubini: Wo die schwarzen Schwäne schwimmen

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...