Anzeige
28. April 2017, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Schwellenland-Aktien jetzt ein Kauf sind

Tine Choi, Chefstrategin der Danske Bank und Beraterin bei Danske Invest, ist überzeugt, dass der Aufwärtstrend vieler Emerging Markets dafür sorgt, dass Schwellenländer-Aktien ein Depot stabilisieren können. Ein Faktor ist laut Choi jedoch nicht zu vernachlässigen.

Tine-Choi Danske-Invest-Kopie in Warum Schwellenland-Aktien jetzt ein Kauf sind

Tine Choi, Danske Invest: “Anleger mit einem mittelfristigen Anlagehorizont sollten fünf Prozent ihres Gesamtportfolios in Schwellenländer investieren.”

Privatanleger versäumen weitgehend die Renditemöglichkeiten, die Aktien aus Schwellenländern bieten. So beobachten wir, dass sich viele private Investoren gar nicht bei diesen Titeln engagieren. Dafür kann es natürlich gute, wohlüberlegte Gründe geben. Doch man sollte sich als Anleger darüber im Klaren sein, dass man so die Möglichkeit verpasst, die Früchte des großen Wachstumspotenzials in vielen dieser Staaten zu ernten.

Schwellenländeraktien können zur Risikodiversifikation in einem Anlageportfolio beitragen, denn sie entwickeln sich nicht unbedingt im Takt mit zum Beispiel europäischen und US-amerikanischen Aktien. Letzten Endes führt eine gute Risikodiversifikation zu einem stabileren Portfolio mit begrenzteren Wertschwankungen – und damit zu einer geringeren Anfälligkeit gegenüber Kursverlusten.

Als Faustregel empfehlen wir daher, dass ein Anleger mit einem mittelfristigen Anlagehorizont und einem mittleren Risikoprofil etwa fünf Prozent seines Gesamtportfolios in Schwellenländeraktien investieren sollte.

Eine gute Diversifikation kann sich vor allem im Jahresverlauf 2017 auszahlen, wo wichtige Wahlen eine große politische Unsicherheit in Europa erzeugen, von der die Aktienmärkte negativ beeinflusst werden können. In den USA herrscht zudem nach wie vor große Ungewissheit darüber, welche politischen Vorhaben Donald Trump umsetzen wird. Außerdem gibt es mehrere potenzielle geopolitische Brennpunkte, die aufflammen können. Abhängig davon, was genau passieren wird, werden manche Aktienmärkte stärker unter den verschiedenen Begebenheiten leiden als andere. Deshalb trägt eine Streuung des Vermögens zum Schutz und zur Stabilität eines Portfolios bei.

Asien auf der Überholspur

Nach unserer Überzeugung ist Asien eine Schwellenländerregion mit Potenzial. Denn Asien profitiert vom globalen Aufschwung und dem florierenden Welthandel, da viele der dortigen Länder sehr exportlastig sind.

Das größte Potenzial für eine weitere Erholung in den Schwellenländern besteht jedoch darin, dass sich der globale Aufschwung allmählich auf die Binnenwirtschaften ausweitet. Folge: Die Inlandsnachfrage steigt und das Wachstum wird selbsttragend. Genau dafür mehren sich allmählich die Anzeichen. In diesem Fall würde das Wachstum nicht nur auf dem Export beruhen, und die Länder wären somit weniger abhängig vom Wirtschaftswachstum im Westen als heute.

Seite zwei: Chinesische Aktien attraktiv bewertet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...