19. Januar 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

Honorarberatung-Schmidt-Quirin-Bank in Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland

Karl Matthäus Schmidt: “Rund ein Drittel der Erlöse von Großbanken wird schon 2018 nicht mehr mit den Mifid-II-Vorschriften vereinbar sein.”

Eine Kurskorrektur der Commerzbank und eine neu anzuwendende EU-Richtlinie forcieren den Umstieg auf eine von Provisionen unabhängige Bankberatung in Deutschland, so die Bank. “Die Commerzbank hält Provisionen von Fondsfirmen, die ihre Kunden zuvor als Ausgabeaufschlag beim Fondskauf zahlen müssen, für nicht mehr zeitgemäß und will darauf teilweise verzichten. Das ist ein wichtiges Signal für eine Zeitenwende bei der Anlageberatung hierzulande”, erklärt Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Quirin Privatbank. “Auch andere Bankhäuser werden ihre Strategie jetzt überdenken.”

Ablehnung von Provisionszahlungen

Die Quirin Privatbank lehnt seit ihrem Start vor zehn Jahren jegliche Provisionszahlungen strikt ab, um ihren Kunden eine unabhängige Anlageberatung zu garantieren. Dieses Konzept, das im Ausland schon deutlich verbreiteter ist, wird durch eine neue EU-Regelung nun auch in Deutschland an Bedeutung gewinnen, ist Schmidt überzeugt. Denn ab 3. Januar 2018 gelte die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II. Sie bestimmt, dass den Kunden bei einer Anlageberatung vor dem Kauf alle Kosten und Gebühren offengelegt werden müssen. “Das wird vielen endgültig vor Augen führen, welche Provisionszahlungen Banken beziehen”, so Karl Matthäus Schmidt.

“Rund ein Drittel der Erlöse von Großbanken wird schon ab 2018 nicht mehr mit den Mifid-II-Vorschriften vereinbar sein”, so Schmidt weiter. Allerdings führe der Verzicht auf Fonds-Provisionen allein noch nicht automatisch zu einer besseren Beratung: “Unabhängige Anlageberatung setzt voraus, dass Bankberater nicht nur Produkte aus dem eigenen Haus oder von wenigen Kooperationspartnern verkaufen, sondern über ein sehr breites Produktspektrum beraten können. Das aber ist heute oft noch nicht der Fall”, so Schmidt.

ETFs schlagen Fonds-Performance

Nehmen Banken Provisionen von Fonds an, geht letztlich auch der Blick auf die Überlegenheit sogenannter ETFs gegenüber klassischen Fondsangeboten verloren. “Wissenschaftlich bewiesen ist, dass aktiv gemanagte Fonds dauerhaft keine bessere Wertentwicklung als Gesamtmärkte wie etwa der Dax haben”, weiß Professor Dr. Stefan May, Kapitalmarktforscher und Leiter Anlagemanagement der Quirin Privatbank. “Wenn Anleger daher ETFs kaufen, die etwa alle Aktien der Unternehmen im Dax besitzen, können sie besser fahren als mit Fonds, deren Management Gebühren für seine Aktienauswahl verlangt”, so Professor May. In der Vermögensverwaltung für Kunden der Quirin Privatbank bilden ETFs deshalb eine zentrale Größe. (fm)

Foto: Quirin Privatbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...