16. März 2018, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

Frauen verdienen im Schnitt über ein Fünftel weniger als Männer. Das liegt zum Großteil an ihrer Berufswahl, Erfahrung und ihrem Lebenslauf. Doch nicht nur ihr Arbeitseinkommen, auch ihr Kapitaleinkommen dürfte deutlich unter demjenigen von Männern liegen. Das liegt aber nicht an der Anlagestrategie von Frauen.

Mann-frau-laptop-besprechung-unterhaltung-schreibtisch-gespraech-shutterstock 428774194 in Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

Ehepaar bespricht seine Finanzen. Männer sind eher bereit, finanzielle Risiken einzugehen.

Nicht nur beim durchschnittlichen Bruttolohn klafft zwischen Männern und Frauen 2017 in Deutschland mit 21 Prozent eine große Lücke; auch das Sparverhalten der Geschlechter zeigt deutliche Unterschiede: So würden Frauen zusätzlich verfügbares Geld eher auf einem separaten Konto sparen, während Männer dem Anlegen in Investmentprodukte gegenüber wesentlich offener eingestellt sind. Dies ergab eine Analyse der Ing-Diba anlässlich des am 18. März stattfindenden Equal Pay Day.

Frauen sind vorsichtiger

Wenn Frauen ein Jahr lang jeden Monat 200 Euro zur freien Verfügung erhielten, würden nach Angaben der Ing-Diba 30,1 Prozent von ihnen das Geld auf einem separaten Konto, etwa einem Tagesgeldkonto, sparen. Über ein Fünftel der Männer (21,1 Prozent) würde das Geld für “nicht notwendige Ausgaben” verwenden, keine Option habe bei Männern mehr Stimmen erhalten. An zweiter Stelle sei die Option, das Geld auf einem separaten Konto zu verwahren (20,5 Prozent).

Ing-diba-umfrage in Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

14,6 Prozent der Männer würden das Geld anlegen, zum Beispiel in Wertpapiere, das würden nur 6,7 Prozent der Frauen machen: “Die Ergebnisse zeigen die geringere Risikobereitschaft von Frauen beim Umgang mit Geld”, sagt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa.

“Was in Krisenzeiten eine Tugend war, erweist sich in Zeiten von niedrigen Zinsen und steigenden Aktienkursen als Nachteil. Erst die nächsten Jahre werden zeigen, wer der bessere Anlageexperte ist: Mann oder Frau.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...