16. März 2018, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

Frauen verdienen im Schnitt über ein Fünftel weniger als Männer. Das liegt zum Großteil an ihrer Berufswahl, Erfahrung und ihrem Lebenslauf. Doch nicht nur ihr Arbeitseinkommen, auch ihr Kapitaleinkommen dürfte deutlich unter demjenigen von Männern liegen. Das liegt aber nicht an der Anlagestrategie von Frauen.

Mann-frau-laptop-besprechung-unterhaltung-schreibtisch-gespraech-shutterstock 428774194 in Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

Ehepaar bespricht seine Finanzen. Männer sind eher bereit, finanzielle Risiken einzugehen.

Nicht nur beim durchschnittlichen Bruttolohn klafft zwischen Männern und Frauen 2017 in Deutschland mit 21 Prozent eine große Lücke; auch das Sparverhalten der Geschlechter zeigt deutliche Unterschiede: So würden Frauen zusätzlich verfügbares Geld eher auf einem separaten Konto sparen, während Männer dem Anlegen in Investmentprodukte gegenüber wesentlich offener eingestellt sind. Dies ergab eine Analyse der Ing-Diba anlässlich des am 18. März stattfindenden Equal Pay Day.

Frauen sind vorsichtiger

Wenn Frauen ein Jahr lang jeden Monat 200 Euro zur freien Verfügung erhielten, würden nach Angaben der Ing-Diba 30,1 Prozent von ihnen das Geld auf einem separaten Konto, etwa einem Tagesgeldkonto, sparen. Über ein Fünftel der Männer (21,1 Prozent) würde das Geld für “nicht notwendige Ausgaben” verwenden, keine Option habe bei Männern mehr Stimmen erhalten. An zweiter Stelle sei die Option, das Geld auf einem separaten Konto zu verwahren (20,5 Prozent).

Ing-diba-umfrage in Anlagebereitschaft verstärkt Einkommensunterschiede

14,6 Prozent der Männer würden das Geld anlegen, zum Beispiel in Wertpapiere, das würden nur 6,7 Prozent der Frauen machen: “Die Ergebnisse zeigen die geringere Risikobereitschaft von Frauen beim Umgang mit Geld”, sagt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa.

“Was in Krisenzeiten eine Tugend war, erweist sich in Zeiten von niedrigen Zinsen und steigenden Aktienkursen als Nachteil. Erst die nächsten Jahre werden zeigen, wer der bessere Anlageexperte ist: Mann oder Frau.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...