27. November 2018, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Der Preis der Kryptowährungen Bitcoin ist am Wochenende unter die Marke von 4.000 US-Dollar gesunken. Eine Woche zuvor stand er noch bei über 5.000 US-Dollar. Was den Kurssturz ausgelöst hat und warum ein Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar kosten könnte:

Krypto-bitcoin-ethereum-litecoin-euro-kaufen-shutterstock 1050086582 in Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Analysten gehen davon aus, dass Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. nach einem weiteren Kurssturz langfristig wieder steigen werden. Der Einkauf hätte also noch etwas Zeit.

Der Abwärtstrend bei Kryptowährungen ist laut Next Block noch nicht gestoppt. In der vergangenen Woche fiel der Bitcoin-Kurs unter die Marke von 4.000 US-Dollar und nähere sich mittlerweile  3.500 US-Dollar, andere Währungen verloren zwischen 30 und 50 Prozent ihres Wertes. Auslöser sei unter anderen ein Streit in der Community.

Streit in der Kryptocommunity

“Das aber zeigt einmal mehr, dass die ganze Assetklasse gerade erst am Beginn ihres Erwachsenwerdens steht – mit all den Risiken und Chancen”, sagt Leonard Zobel, Geschäftsführer von Next Block.

Der Streit um Bitcoin Cash sei im November mit der Spaltung der Kryptowährung eskaliert. Diese führe dazu, dass zwei Bitcoin-Cash-Nachfolger um Vertrauen ringen: Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash SV. Bitcoin Cash war bereits eine Abspaltung von Bitcoin. Die Fork (Spaltung) von Bitcoin Cash sei eine möglich, aber nicht die einzige Erklärung für den Einbruch am Kryptomarkt.

Bislang war laut Next Block mit Forks, die häufiger vorkommen, Geld zu verdienen. Auch bei Bitcoin Cash. Doch je nach Einstiegspreis, hätte man mit einem Kauf vor der Spaltung im besten Fall 20 Prozent verdienen können. Wahrscheinlicher allerdings wären ein Break-even oder ein leichter Verlust von fünf bis zehn Prozent gewesen.

Seite zwei: Langfristig kostet ein Bitcoin mehr als 10.000 US-Dollar

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...