Anzeige
Anzeige
27. November 2018, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Der Preis der Kryptowährungen Bitcoin ist am Wochenende unter die Marke von 4.000 US-Dollar gesunken. Eine Woche zuvor stand er noch bei über 5.000 US-Dollar. Was den Kurssturz ausgelöst hat und warum ein Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar kosten könnte:

Krypto-bitcoin-ethereum-litecoin-euro-kaufen-shutterstock 1050086582 in Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Analysten gehen davon aus, dass Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. nach einem weiteren Kurssturz langfristig wieder steigen werden. Der Einkauf hätte also noch etwas Zeit.

Der Abwärtstrend bei Kryptowährungen ist laut Next Block noch nicht gestoppt. In der vergangenen Woche fiel der Bitcoin-Kurs unter die Marke von 4.000 US-Dollar und nähere sich mittlerweile  3.500 US-Dollar, andere Währungen verloren zwischen 30 und 50 Prozent ihres Wertes. Auslöser sei unter anderen ein Streit in der Community.

Streit in der Kryptocommunity

“Das aber zeigt einmal mehr, dass die ganze Assetklasse gerade erst am Beginn ihres Erwachsenwerdens steht – mit all den Risiken und Chancen”, sagt Leonard Zobel, Geschäftsführer von Next Block.

Der Streit um Bitcoin Cash sei im November mit der Spaltung der Kryptowährung eskaliert. Diese führe dazu, dass zwei Bitcoin-Cash-Nachfolger um Vertrauen ringen: Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash SV. Bitcoin Cash war bereits eine Abspaltung von Bitcoin. Die Fork (Spaltung) von Bitcoin Cash sei eine möglich, aber nicht die einzige Erklärung für den Einbruch am Kryptomarkt.

Bislang war laut Next Block mit Forks, die häufiger vorkommen, Geld zu verdienen. Auch bei Bitcoin Cash. Doch je nach Einstiegspreis, hätte man mit einem Kauf vor der Spaltung im besten Fall 20 Prozent verdienen können. Wahrscheinlicher allerdings wären ein Break-even oder ein leichter Verlust von fünf bis zehn Prozent gewesen.

Seite zwei: Langfristig kostet ein Bitcoin mehr als 10.000 US-Dollar

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...