27. November 2018, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Der Preis der Kryptowährungen Bitcoin ist am Wochenende unter die Marke von 4.000 US-Dollar gesunken. Eine Woche zuvor stand er noch bei über 5.000 US-Dollar. Was den Kurssturz ausgelöst hat und warum ein Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar kosten könnte:

Krypto-bitcoin-ethereum-litecoin-euro-kaufen-shutterstock 1050086582 in Bitcoin langfristig wieder über 10.000 US-Dollar?

Analysten gehen davon aus, dass Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. nach einem weiteren Kurssturz langfristig wieder steigen werden. Der Einkauf hätte also noch etwas Zeit.

Der Abwärtstrend bei Kryptowährungen ist laut Next Block noch nicht gestoppt. In der vergangenen Woche fiel der Bitcoin-Kurs unter die Marke von 4.000 US-Dollar und nähere sich mittlerweile  3.500 US-Dollar, andere Währungen verloren zwischen 30 und 50 Prozent ihres Wertes. Auslöser sei unter anderen ein Streit in der Community.

Streit in der Kryptocommunity

“Das aber zeigt einmal mehr, dass die ganze Assetklasse gerade erst am Beginn ihres Erwachsenwerdens steht – mit all den Risiken und Chancen”, sagt Leonard Zobel, Geschäftsführer von Next Block.

Der Streit um Bitcoin Cash sei im November mit der Spaltung der Kryptowährung eskaliert. Diese führe dazu, dass zwei Bitcoin-Cash-Nachfolger um Vertrauen ringen: Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash SV. Bitcoin Cash war bereits eine Abspaltung von Bitcoin. Die Fork (Spaltung) von Bitcoin Cash sei eine möglich, aber nicht die einzige Erklärung für den Einbruch am Kryptomarkt.

Bislang war laut Next Block mit Forks, die häufiger vorkommen, Geld zu verdienen. Auch bei Bitcoin Cash. Doch je nach Einstiegspreis, hätte man mit einem Kauf vor der Spaltung im besten Fall 20 Prozent verdienen können. Wahrscheinlicher allerdings wären ein Break-even oder ein leichter Verlust von fünf bis zehn Prozent gewesen.

Seite zwei: Langfristig kostet ein Bitcoin mehr als 10.000 US-Dollar

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...