12. März 2018, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Gesetzentwurf der EU-Kommission enttäuschend

Statt den grenzüberschreitenden Vertrieb zu vereinfachen, wird er erschwert. So der Vorwurf des Fondsverbands BVI an die EU-Kommission. Sollte der Gesetzentwurf zum grenzüberschreitenden Vertrieb umgesetzt werden würden zudem nationale Aufsichtsbehörden entmachtet.

Gavel-geld-euro-gericht-urteil-prozess-gesetz-recht-shutterstock 148396220 in BVI: Gesetzentwurf der EU-Kommission enttäuschend

Die EU-Kommission hat einen Gesetzentwurf zum grenzüberschreitenden Vertrieb von Investmentprodukten vorgelegt.

Der deutsche Fondsverband BVI wertet den Gesetzentwurf der EU-Kommission zum Abbau von Hürden im grenzüberschreitenden Vertrieb als enttäuschend. Die Kommission wolle mit dem Gesetzentwurf die Kapitalmarktunion vertiefen, erreiche jedoch das Gegenteil, denn sie schaffe neue Barrieren, statt alte abzubauen.

Bestes Beispiel dafür sind laut dem BVI die geplanten Voraussetzungen für die De-Registrierung eines Fonds in einem EU-Land. Demnach soll ein Asset Manager einen Fonds erst wieder vom Markt nehmen können, wenn dieser in dem betreffenden Land maximal zehn Anleger hat, die insgesamt weniger als ein Prozent des verwalteten Vermögens halten.

“Nationale Aufsichtsbehörden werden entmachtet”

Nach Ansicht des BVI sollte es einem Assetmanager nicht erschwert werden, sich aus einem Land zurückzuziehen, wenn Hürden im grenzüberschreitenden Vertrieb abgebaut werden sollten. Der BVI habe der EU-Kommission zahlreiche Probleme beim grenzüberschreitenden Fondsvertrieb aufgezeigt und Lösungsvorschläge unterbreitet.

“Was die EU-Kommission nun als Entwurf vorgelegt hat, ist enttäuschend”, so Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. “Statt die Hürden im grenzüberschreitenden Vertrieb zu beseitigen, will die EU-Kommission im Rahmen der ESA-Reform (European Supervisory Authorities) lieber die ESMA (European Securities and Markets Authority) mit mehr Kompetenzen ausstatten und die nationalen Aufsichtsbehörden entmachten.”

Drohende Doppelaufsicht

Die EU-Kommission plane, die Fondsaufsicht schrittweise auf die ESMA zu verlagern; zunächst nur für europäische langfristige Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs). Damit drohe eine Doppelaufsicht, denn die Fondsgesellschaften werden weiter von den nationalen Behörden kontrolliert.

In einem zweiten Schritt könnten gar OGAWs (Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) und AIFs (Alternativer Investmentfonds) unter die Aufsicht der ESMA fallen. Der BVI werde seine Vorschläge für den Abbau von Hürden im Fondsvertrieb innerhalb der EU im weiteren Gesetzgebungsverfahren erneut einbringen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...