24. April 2018, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Tiefgehende Verunsicherung”

Die Börsen schwanken trotz der stabilen Weltwirtschaft. Die Märkte sind fragil und würden sich lediglich kurzfristig erholen können. Die Volatilität lasse sich aber nicht durch wirtschaftliche Probleme erklären, so Baitinger vom Feri Institut. Er sieht andere Gründe:

Bulle-baer-fonds-aktien-auf-ab-boerse-volatilitaet-shutterstock 531227905 in Tiefgehende Verunsicherung

Obwohl die wirtschaftliche Situation für Bullenmärkte spricht, sind Anleger verunsichert.

Die Weltwirtschaft ist stabil, gemessen an den Konjunkturdaten, dennoch schwanken die Märkte seit Monaten. Auf den starken Jahresstart folgten mehrere Abwärtsphasen, bevor sich die Börsen zuletzt wieder erholten.

“Dieses flatterhafte Marktverhalten ist Ausdruck einer tiefergehenden Verunsicherung”, sagt Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation bei Feri. Während die Inflations- und Zinsängste mittlerweile eingepreist sein dürften, sorgten sich die Marktteilnehmer davor, dass sich die weltpolitische Lage verschärfe.

Konjunkturoptimismus flaut ab

“Der Konjunkturoptimismus hat seinen Höhepunkt überschritten, an den Märkten setzt sich eine realistischere Sicht auf die globalen Verhältnisse durch”, so Baitinger.

Die Markt-Volatilität werde in Zeiten eines drohenden internationalen Handelskriegs und angesichts der Situation in Syrien zwar viel stärker als bisher vom täglichen Nachrichtenfluss befeuert, die Schlussfolgerung, dass politische Börsen in der Regel nur kurze Beine haben, sei jedoch nur die halbe Wahrheit.

“Tatsächlich befinden wir uns mitten in einer massiven Veränderung der existierenden geopolitischen Koordinatensysteme”, sagt Baitinger. Und das könnte sich sehr wohl dauerhaft negativ auf die Realwirtschaft und die Kapitalmärkte auswirken.

Risiken werden stärker eingepreist

“Die Aktienmärkte haben damit begonnen, diese gestiegenen Risiken stärker als bisher einzupreisen”. Sie seien vielfach fragil und Trends würden erodieren. “Kurzfristige Erholungen sind zwar möglich, dürften aber wohl nur von vorübergehender Natur sein”, so Baitinger.

Auch das angespannte Verhältnis zwischen Russland und dem Westen wirke sich weit über kurzfristige Börsenschwankungen hinaus auf die Märkte aus: “Die Entspannungspolitik der vergangenen Jahre hat für eine regelmäßige Friedensdividende als positive Triebkraft für Realwirtschaften und Finanzmärkte gesorgt. Das scheint nun vorbei”, so Baitinger.

Vielmehr müssten Investoren auch hier mit dauerhaft erhöhten strukturellen Risikoprämien rechnen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...