Anzeige
4. Januar 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank muss höheren Kapitalpuffer bereithalten

Die Deutsche Bank muss nach dem Willen der Finanzaufseher in diesem Jahr ein dickeres Kapitalpolster vorhalten als noch im vergangenen Jahr. Dank einer milliardenschweren Kapitalerhöhung ist der heimische Branchenprimus dafür aber gut gerüstet. Er lag zuletzt komfortabel über der angesetzten Schwelle.

Deutsche Bank muss höheren Kapitalpuffer bereithalten

Die Deutsche Bank muss 2018 ein dickeres Kapitalpolster vorhalten.

Die Deutsche Bank hat im laufenden Jahr strengere Kapitalvorschriften zu erfüllen als 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) fordere für 2018 eine Kernkapitalquote (CET 1) nach den Übergangsregeln von mindestens 10,65 Prozent, erklärte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt.

Für 2017 waren hier 9,52 Prozent angesetzt. Zum Vergleich: Ende September kam die Deutsche Bank auf eine entsprechende Quote von 14,58 Prozent. Die Geschäftszahlen für das gesamte Jahr werden die Frankfurter am 2. Februar veröffentlichen.

Finanzsystem soll durch mehr Kapital stabiler werden

Die EZB als Aufsichtsbehörde für die Großbanken der Eurozone hat im sogenannten Überprüfungs- und Bewertungsprozess (SREP) die individuellen Mindestanforderungen an die Kapitalpuffer festgelegt – je nachdem, welches Risiko eine einzelne Bank mit ihren Geschäften eingeht.

Erhöht wurden nun unter anderem die Kapitalpuffer für global systemrelevante Banken. Mehr Kapital soll das Finanzsystem insgesamt stabiler gegen Krisen machen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...