4. Januar 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank muss höheren Kapitalpuffer bereithalten

Die Deutsche Bank muss nach dem Willen der Finanzaufseher in diesem Jahr ein dickeres Kapitalpolster vorhalten als noch im vergangenen Jahr. Dank einer milliardenschweren Kapitalerhöhung ist der heimische Branchenprimus dafür aber gut gerüstet. Er lag zuletzt komfortabel über der angesetzten Schwelle.

Deutsche Bank muss höheren Kapitalpuffer bereithalten

Die Deutsche Bank muss 2018 ein dickeres Kapitalpolster vorhalten.

Die Deutsche Bank hat im laufenden Jahr strengere Kapitalvorschriften zu erfüllen als 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) fordere für 2018 eine Kernkapitalquote (CET 1) nach den Übergangsregeln von mindestens 10,65 Prozent, erklärte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt.

Für 2017 waren hier 9,52 Prozent angesetzt. Zum Vergleich: Ende September kam die Deutsche Bank auf eine entsprechende Quote von 14,58 Prozent. Die Geschäftszahlen für das gesamte Jahr werden die Frankfurter am 2. Februar veröffentlichen.

Finanzsystem soll durch mehr Kapital stabiler werden

Die EZB als Aufsichtsbehörde für die Großbanken der Eurozone hat im sogenannten Überprüfungs- und Bewertungsprozess (SREP) die individuellen Mindestanforderungen an die Kapitalpuffer festgelegt – je nachdem, welches Risiko eine einzelne Bank mit ihren Geschäften eingeht.

Erhöht wurden nun unter anderem die Kapitalpuffer für global systemrelevante Banken. Mehr Kapital soll das Finanzsystem insgesamt stabiler gegen Krisen machen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...